Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Funktions- und Sozialbereich

Linke Parteien zwischen Verstaatlichung und Autonomie

Kolja Möller und Jörg Schindler
Jörg Schindler

Leute, die in linken Parteien mitmachen, sind in der Regel für das Gute. Sie wollen eine bessere Welt. Oder sie brauchen einen Job, was auch verständlich ist. Oder sie suchen Freund_innen. Parteien sind jedoch nicht nur das Spielfeld individueller Selbstinszenierung, sondern hochkomplexe Massenorganisationen. Sie gleichen – darauf hat die Soziologin Jasmin Siri erst kürzlich hingewiesen – eher Verwaltungsapparaten als dem „Bund der Kommunisten“ aus dem 19. Jahrhundert, der noch aus einer Handvoll in Europa verstreuten Mitgliedern bestand. Parteien sind einerseits Teil des Staates. Daher bekommen sie ihr Geld und ihre Anerkennungsressourcen. Und sie erhalten ihr Politikverständnis daher. In der liberalen Demokratie geht es immer zuerst um die Auswahl von politischem Führungspersonal, das „Politik als Beruf“ (Max Weber) betreibt. Andererseits können Parteien ein Instrument sein, um bestimmte politische Ziele und gesellschaftliche Haltungen zu repräsentieren.

Kolja Möller

Parteien werden nicht nur dadurch zusammengehalten, dass Geld fließt und Jobs verteilt werden. Sie sind ebenso assoziative Organismen. Hier wirken soziale Bindekräfte, Leute fühlen sich aufgehoben und verleihen ihrer Meinung einen Ausdruck. Die Doppelgesichtigkeit der Parteiform macht – und das ist der Knackpunkt – natürlich vor Parteien nicht halt, die in ihrem Grundsatzprogramm systemkritische Beschlusslagen verabschiedet haben und sich als links, als Anti-Parteien-Partei, als demokratische Erneuerungsbewegung oder als „liquid“ verstehen. Die Verstaatlichung setzt mit der Entscheidung ein, sich an Wahlen zu beteiligen und inhaltlich und personell in Institutionen mitzubestimmen. Ab diesem Zeitpunkt findet in der Öffentlichkeit, in MitarbeiterInnenkreisen, in Fraktionen und genauso durch das in die Verwaltung entsandte Personal ein permanenter kritischer Abgleich zwischen dem Programm und der taktischen Erhaltung des Einflusses im Staat statt. In gewisser Weise sind linke Parteien nicht wirklich „anders“ als die anderen. Aus diesem Befund muss allerdings nicht geschlossen werden, dass die Parteiform einfach ad acta zu legen ist.

Klassische Konfliktlösungsstrategie: die gezähmte Regelübertretung

Johannes Agnoli und die Einheitspartei

Obwohl linke Parteien also „bürgerliche“ Parteien sind, sind sie doch – schon aufgrund ihres Klientel und ihres Anspruchs, eine Alternative zum Status quo bürgerlicher Herrschaft zu sein – besonders im Spagat. Das Spannungsverhältnis zwischen „verstaatlichter“ und „sozial-autonomer“ Partei in einer Organisation lässt sich historisch recht gut an den unterschiedlichen Parteitheorien von Johannes Agnoli und Wolfgang Abendroth verdeutlichen. Agnoli entwirft in seiner „Transformation der Demokratie“ ein ganz und gar realistisches Bild der repräsentativen Demokratie. Parteien müssen die 5% knacken, um überhaupt relevant zu sein – deshalb können sie im Grunde nichts wirklich Oppositionelles vertreten. Denn die Notwendigkeit der Stimmenmaximierung muss immer dem Rechnung tragen, was gemeinhin für „machbar“ gehalten wird. Forderungen sollten Anschluss an den Alltagsverstand der WählerInnen, Medien und ExpertInnen finden. Die TaktikerInnen der Partei müssen in Talkshows und Interviews, aber auch in „klar“ und „neues deutschland“ dieses Ausschlusskriterium berücksichtigen. Sie können grundlegende Ziele, etwa nach einer anderen Wirtschaftsweise oder nach einer anderen Art der politischen Vergemeinschaftung, nur schwer vertreten. Für Agnoli ist das politische System deshalb nur eine „plurale Fassung der Einheitspartei“. Wer Agnolis „Transformation der Demokratie“ aufmerksam liest, fühlt sich sofort an eine halbwegs realistische Schilderung des Parteilebens auch linker Parteien erinnert: Wichtigtuerische Erwägungen zur Durchsetzung windiger Kompromisse durch Mandatsträger_ innen; die Erhebung von Detailproblemen aus der Froschperspektive zu wesentlichen Auseinandersetzungen; Entfremdungs- und Verachtungsprozesse gegenüber den Vertretenen als auch die Etablierung eigener „politischer Raumschiffe“ des Funktionspersonals, ob es das Essen in der Bundestagskantine oder die Aufeinanderfolge der besuchten Ausschüsse betrifft.

Das Problem bei Agnoli ist natürlich seine funktionale Vereinseitigung. Denn Parteien sind eben nicht nur Teil des Staates. Sie haben auch ein Eigenleben, einen assoziativen Sektor. Sie sind der Ort von Stiftungen, Abendveranstaltungen, Jugend- und Studierendenverbänden, Kinder- und Freizeitorganisationen. Und sie bilden Ansprüche ab, speisen Unbehagen und Protest in die Institutionen ein oder werfen aktuelle und grundsätzliche Fragen auf. Vom „die da oben machen doch, was sie wollen“, die Empörung über die Hartz-IV-Gesetze bis zur drängenden Forderung „Mindestlohn jetzt!“ oder schlicht der Kritik an Misswirtschaft und Korruptionsfällen der Verwaltungseliten der anderen Parteien. Anlässe für Politisierung des gesellschaftlichen Konflikts gibt es genug. Darauf müssen die politischen Funktionäre Rücksicht nehmen. Sie können nicht einfach alles mit dem Sozialbereich der Partei machen.

„…als ich der Versuchung widerstand?“

Das war jedenfalls immer der Anknüpfungspunkt für linkssozialdemokratische Perspektiven auf Parteien, wie sie in der BRD wohl am prominentesten Wolfgang Abendroth vertreten hat. Hier ist dann jedoch wiederum die voluntaristische Vereinseitigung am Werk. Die Arbeiter_innenbewegung schafft sich Parteien und Gewerkschaften als Instrument, um in den Institutionen ihre Positionen zur Geltung zu bringen. Die Idee der Partei als „Instrument“ unterschätzt die Eigenlogik von Institutionen und staatlichen Apparaten. Und Abendroth setzt stets eine weiterhin zu eigener Initiative fähige Arbeiter_innenbewegung voraus, mit eigenen Medien und eigener Kultur, von der aus ein Gebrauch dieser Instrumente stattfindet. Das Problem damit ist natürlich, dass dies schon zu Abendroths Zeiten in den 1950er und 1960er Jahren nur noch in Ansätzen der Fall war.

Funktions- und Sozialbereich der Partei

Trotzdem ist es sinnvoll beide Argumente ernst zu nehmen. Dann ist die Partei der Ort, an dem eine Art Überschneidung zweier Bereiche stattfindet, die man als Funktions- und Sozialbereich bezeichnen kann. Parteien sind Teil des Staates. Sie sind aber ebenso Orte selbstbestimmter Interessenartikulation, damit auch Orte der verstetigten Kritik und Emanzipation. Von dort ausgehend lässt sich die Frage nach einer demokratischen Mitgliederpartei anders stellen:

1. Eine demokratische Mitgliederpartei kann nicht entlang basisdemokratischer Vorstellungen à la „alle entscheiden über alles“ entstehen. Anspruchsvolle Vorstellungen von Demokratie sind auf die Handlungsbedingungen der bestehenden Parteiform zu beziehen. Es gibt beides: Einen Funktionsbereich, in der die Partei Teil des Staates ist und ihre Politikformen reproduziert (Mandatsträger_innen, Mitarbeiter_innen, Fraktionen, Abgeordnetenbüros, auch die Vorstände der Partei, soweit sie über die Aufrechterhaltung der Strukturen, Entscheidungen über Koalitionen oder ähnliche staatsnahen Themen EmpfängerInnen und AdressatInnen des staatlichen Austauschs sind) und einen Sozialbereich, der eine gewisse Eigenständigkeit und Verbindungslinien in die Gesellschaft aufweist. Unter letzteren fallen etwa die aktiven Mitglieder, ihre Arbeitskreise und die Parteivorfeldorganisationen sowie kleine Zeitungen, die Vorstände, soweit sie Parteileben organisieren und Themen setzen zu verstehen. Beide Seiten sind Idealtypen und dienen hier lediglich der Systematisierung zum Verständnis der Funktionsweise der Bereiche. Sozial- und Funktionsbereich brauchen sich gegenseitig. Einen Sozialbereich der LINKEN beispielsweise gibt es nur, wenn die Partei auch in Parlamenten vertreten ist und die 5%-Hürde überspringt. Jeder Versuch, den anderen Bereich einfach zu ignorieren oder mit inkompatiblen Ansprüchen zu überfordern, scheitert. Schröders Basta!-Politik und Münteferings ruppiger Stolz, seiner Klientel die Rente ab 67 aufs Auge gedrückt zu haben, hat gezeigt, wozu die Auslöschung des Sozialbereichs, hier der SPD, führen kann. Teile dieses Sozialbereichs haben sich der LINKEN zugewandt und hier einen neuen Funktionsbereich geschaffen. Im Übrigen ist die heutige SPD-Funktionselite nach wie vor damit beschäftigt, den Ground Zero des SPD-Sozialbereichs aufzuräumen. Das Beispiel mag auch dem Funktionsbereich der LINKEN als Warnung dienen. Bestimmte Entscheidungen im Funktionsbereich, die in hehrer Absicht oder aus verstaatlichter Logik heraus vollkommen vernünftig erscheinen, führen zum Einsturz des linken Sozialbereichs. Sie können auch nicht von linken Staatssekretären aus der Regierungsbank heraus den Vertretenen nachträglich erklärt werden. Vor diesem Hintergrund sind die oft aus dem Funktionsbereich heraus kritisierten Haltelinien des Parteiprogramms durchaus Rudimente einer Demokratisierung der Partei.

2. Es gibt natürlich immer einen strukturellen Vorrang des Funktionsbereichs. Hier kommt das Geld her und hier werden die Leute für die politische Arbeit freigestellt. Dem entspricht in der Regel eine Bewusstseinsform. Der zynische Realismus der Realpolitik zeichnet sich selbst als unglaublich wichtig und entscheidend und stellt sich oft paternalistisch über die oft als hinderlich-sperrig eingeschätzte Aktivität der Parteimitglieder und ihres sozialen Umfelds. Eine demokratische Mitgliederpartei muss versuchen solche Bewusstseinsformen zurückzudrängen. Manche unprofessionelle Form der Sozialbereichspolitik ist tausendfach emanzipierter als die durch die Agentur gelayoutete Broschüre, einheitliche Schriftarten nebst Internetseitengestaltung im Typo3-CMS oder die messeartigen Klatschveranstaltungen, auf denen Berufspolitiker von vorne ewig über die Welt dozieren.

3. Umgekehrt entspricht dem Sozialbereich die Bewusstseinsform einer Geringschätzung des Funktionsbereichs. Man denkt, man könne sich der Funktionäre und der professionalisierten Politik entledigen – am besten per Mehrheitsbeschluss auf der Parteiversammlung, weil Beschlüsse bekanntlich die Welt verändern. Oder habituell. Man trägt nur noch Jeans und keine Anzüge. Aus der Perspektive einer demokratischen Mitgliederpartei stellt sich die Frage, wie die vollkommen berechtigte Skepsis gegenüber dem Funktionsbereich einen wirksamen Ausdruck finden kann. Bisher findet beispielsweise in der LINKEN nur ein interessantes Theater statt: Auf Parteitagen tun die Funktionäre in der Regel so, als seien sie selbst der Sozialbereich und geben sich betont volkstümlich, während die Mitglieder aus dem Sozialbereich die herrschende Art des Politikmachens (lange Sonntagsreden von der Kanzel) einfach so akzeptieren und den großen Funktionären und ihren Reden nacheifern. Einstudierte Transparentaktionen, getragen von Parteikadern, gut sichtbar abgebildet und direkt ins Internet hochgeladen, imitieren das, was es häufig gerade nicht ist: Ein aktiver Sozialbereich, der Ansprüche an die Entsandten in der Staatsmaschine erhebt.

4. Während der Funktionsbereich stärker als der Sozialbereich ist, gilt im Hinblick auf das Leitbild einer demokratischen Partei umgekehrt: Die Qualität innerparteilicher Demokratie entscheidet sich daran, ob der Sozialbereich gegenüber dem Funktionsbereich gestärkt werden kann, ob also vom Sozialbereich Druck, etwa in der Art von Sanktionen und Bindungswirkungen, auf den Funktionsbereich ausgeübt wird, ob der zynische Realismus und die Art des Politikmachens zumindest zeitweise zurückgedrängt werden kann. Damit verschiebt sich die Frage der innerparteilichen Demokratie. Es geht nicht um den Entwurf möglichst allgemeiner demokratischer Verfahren für alle, sondern um die Stärkung und den Aufbau eines Sozialbereichs sowie um die Institutionalisierung der Spannung zwischen Funktions- und Sozialbereich. Die Idee der regelmäßigen Bewegungsratschläge durch die Partei, regelmäßige Mitgliederentscheide zu thematischen Schwerpunkten, die Öffnung von Personalentscheidungen für Nichtmitglieder, die Trennung von Mandatsträger_innen und Parteitagsdelegiertenmandat sowie die Antragsdebatte in Arbeitsgruppen statt im Frontalunterricht auf Parteitagen sind – wenngleich den Autoren bewusst ist, dass diese Vorschläge das Spannungsverhältnis allenfalls anreißen können – zumindest Ansätze einer demokratischen linken Mitgliederpartei neuen Typs.

Kolja Möller und Jörg Schindler sind Mitglieder der Redaktion des prager frühling.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Februar 2014
Prager Frühling Februar 2014

Kommentar abgeben

Kommentare

  • Warum nicht mal ganz anders gedacht:die Vision

    Kommentar von Mathis Oberhof
    geschrieben am 11. Mär 2014 10:30

    Obwohl ich das Thema, was bleibt vom Dinosaurier "Partei" noch in der Solidarischen Zukunft? Habe ich mich nur mit grosser Disziplin(!) und Loyalität(!) durch den Text gequält. Ein wenig mehr Pfeffer, lust, Freude wär mir schon Recht. Ich habs vor 2 Jahren mal versucht, zu Papier zu bringen: http://oberhof.blog.de/2011/10/25/2035-frueher-partei-solidaritaet-besuch-fielvalt-harz-12068376/ oder zu hören hier:http://youtu.be/72nczI3EVlY

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.