Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Banken müssen langweiliger und kleiner werden

Sven-Christian Kindler, Hilde Mattheis, Axel Troost im Gespräch über die Krise

prager frühling: Merkel und Schäuble zufolge handelt es sich bei der gegenwärtigen Krise um eine Schuldenkrise. Was ist daran falsch?

Hilde Mattheis: Ursächlich für die Krise sind nicht die Staatsschulden. Vielmehr ist die Krise der Finanzmärkte auf die Staaten übergeschwappt. Sie wird auf dem Rücken der Staatshaushalte abgeladen. Meine Sorge ist, dass wir dadurch eine Krise der Demokratie erleben und die Verteilungsungerechtigkeit zunimmt.

Sven-Christian Kindler: Merkels Erklärung hat Vorteile: Sie ist einfach, verständlich, sieht die Schuld bei den anderen, bedient vorhandene Vorurteile. Ihr einziger Nachteil: Sie ist falsch. Verantwortlich sind vielmehr die drei U: Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen, Ungleichgewichte bei der Vermägensverteilung und die Unterregulierung der Finanzmärkte.

Axel Troost: Ich stimme allem bisher gesagten zu. Ich bezeichne die Krise als Staatsfinanzierungskrise und nicht als Schuldenkrise. Wichtig ist, die Staatsfinanzierung muss unabhängig von den Finanzmärkten werden.

pf: So viel Einigkeit bei der Analyse der Krise. Wie stehen Sie jeweils zur so genannten Schuldenbremse?

Kindler: Leider hat die gesellschaftliche Linke den Diskurs um Schulden verloren. Mit der Angst vor Schulden muss man sensibel umgehen. Für Deutschland ist eine Schuldenbegrenzung auch notwendig. Allerdings darf man nicht einseitig auf Kürzungen bei den Ausgaben setzen. Wichtig ist, höhere Einnahmen zu erzielen.

Troost: Die Verankerung der Schulden- bremse im Grundgesetz war ein Fehler, denn damit haben wir eine Situation, die wir selbst bei anderen Mehrheiten kaum noch zurückdrehen können. Natürlich setzen wir darauf, mit höheren Steuern auf große Vermögen und Einkommen die Einnahmesituation zu verbessern. Dafür hat die LINKE auch ein eigenes Steuerkonzept vorgelegt. Aber in Zeiten geringen Wachstums wird die Schuldenbremse die Politik zu Kürzungen zwingen.

Mattheis: In der SPD gab es Widerstand gegen die Schuldenbremse, aber die Kritiker haben parteiintern verloren. Im Fiskalpakt wird die Schuldenbremse nochmals verschärft, was auch aus demokratischer Sicht ein Problem ist. Die Staaten werden ausgepresst wie eine Zitrone und auf der anderen Seite entstehen Blasen. In den letzten Jahren ist das private Vermögen um zwei Billionen Euro gewachsen. Wir müssen daher über Verteilung reden, sonst geht diese Entwicklung an die Substanz demokratischer Strukturen.

pf: In der Tat zwingen die Vorgaben des Fiskalpakts die Bundesrepublik, über viele Jahre jedes Jahr 25 Milliarden Euro Schulden abzubauen.

Troost: Der Fiskalpakt geht in die komplett falsche Richtung, schon deshalb, weil er nicht an den Ursachen der Krise — den Finanzmärkten — ansetzt.

Mattheis: Der Fiskalpakt muss neu verhandelt werden. Er liefert keine Wachstumsimpulse. Er beschneidet unwiderruflich das Budgetrecht und damit den Kern der Handlungsfreiheit der nationalen Parlamente. Das Zusammenleben in Europa muss auf gute demokratische Beine gestellt sein. Das Knebeln der sozialen Standards in den Ländern befördert nur politische Spektren, die mir nicht gefallen — ganz rechts oder ganz links.

Kindler: Der Fiskalpakt ist ökonomisch einseitig und in der derzeitigen Form ist er aus grüner Sicht nicht zustimmungs- fähig.

pf: Immer wieder ist positiv vom Wachstum die Rede. Die Umweltbewegung hat ja aus gutem Grund die Ausrichtung auf Wachstum kritisiert ...

Kindler: Das ist differenziert zu sehen. Kurzfristig ist dieses Wirtschaftssystem von Wachstum abhängig. Gerade in Zeiten einer wirtschaftlichen Rezession auf massive Kürzungen zu setzen, ist falsch. In Spanien sehen wir ja wohin das führt. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei 50 Prozent. Für die sozial-ökologische Wende brauchen wir auch Investitionen. Mittelfristig jedoch müssen wir uns von Wachstumszwängen lösen, weil dies zu Lasten des Planeten und der Menschen geht.

pf: Halten wir also fest: Einvernehmen herrscht darüber, dass mehr Investitionen und höhere Einnahmen nötig sind. Doch herrscht das Einvernehmen auch bezüglich der Dimension? Welchen Umfang sollten die Investitionen haben?

Troost: Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik (Memorandumgruppe) zeigt, dass für die Bundesrepublik ein zusätzlicher Investitionsbedarf von mindestens 75 Milliarden Euro pro Jahr be- steht. Bei konsequenter Umsetzung der Schuldenbremse setzt das enorm höhere Steuereinnahmen voraus. Die Frage der Dimension ist entscheidend. Wir brauchen eine umfangreiche Rückverteilung.

Kindler: Ökonomisch müssten ein bis zwei Prozent der Wirtschaftsleistung der Eurozone für einen wirksamen Konjunkturimpuls in die Hand genommen werden. Das sind mindestens 100 Mrd. für die gesamte Eurozone.

Mattheis: Auf jeden Fall hat Deutschland einen gewaltigen Nachholbedarf bei Investitionen in Bildung und Infrastruktur. Ich bin für eine Vermögensabgabe auf europäischer Ebene. In welcher Höhe, darüber lässt sich trefflich streiten.

Kindler: Ja, eine Vermögensabgabe für Millionäre, wie die Grünen sie fordern, würde in 10 Jahren 100 Milliarden bringen. Die US-Unternehmensberatung Boston Consulting empfiehlt übrigens, dass ein Drittel des flüssigen Vermögens abgebaut werden muss, auch um der Gefahr von sozialen Unruhen und einer schweren Rezession entgegen zu wirken.

Troost: Eine Vermögensabgabe, die nur zeitlich begrenzt erhoben wird, um die schlimmsten Folgen der Krise abzufedern, reicht nicht. Es bedarf zusätzlich einer dauerhaften Vermögenssteuer, deren Einnahmen die notwendigen Investitionen, z. B. in der Bildung, ermöglichen.

Mattheis: Dann können wir doch als Ergebnis festhalten, dass wir eine deutlich spürbare Beteiligung der großen Vermögen und Einkommen, also einen höheren Spitzensteuersatz, eine Vermögenssteuer und eine zeitlich begrenzte Vermögensabgabe, brauchen.

Kindler: Ich befürchte nur, man wird nicht alles zusammen gleichzeitig gesellschaftlich durchsetzen können.

Mattheis: Zu deren Durchsetzung bedarf es anderer Mehrheiten und einer anderen Debattenlage. Hier muss sich noch viel Druck aufbauen. Wir müssen deutlich machen, die wachsende Spaltung, also Suppenküchen für die einen und die anderen müssen sich zunehmend verbarrikadieren, schadet allen.

Kindler: Das Europäische Projekt steht auf der Kippe. Die proeuropäische gesellschaftliche Linke muss sich neu aufstellen. Sie muss Bewegung sein. Zunächst müssen wir Merkels Diskurs drehen. Wir brauchen eine andere Hegemonie.

Mattheis: Ja wir brauchen eine andere Hegemonie. Eine, die sich vom Schuldendiskurs löst.

Troost: Die herrschende Hegemonie ist auch ein Erfolg der Banken. Zudem ha- ben wir einen ökonomischen Analphabetismus, der ihnen in die Hände spielt.

pf: Braucht es neben hegemonialen Auseinandersetzungen auch eine Verständigung über ein anderes Akkumulationsregime? Anders gefragt: Kann man der Tiefe des Problems gerecht werden, ohne die Systemfrage zu stellen?

Troost: Ich setze hier auf Wirtschaftsdemokratie und das ist keine Frage des rein formalen Eigentumstitels. Notwendig ist eine gesellschaftliche Kontrolle aller Banken, d. h. eine Vergesellschaftung des Bank- und Kreditwesens.

Kindler: Das dreigliedrige Bankensystem mit Privatbanken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken sollte aus grüner Sicht weiter bestehen, aber mit stärkerer Regulierung. Die Systemfrage stellt sich natürlich. Die soziale, ökologische und demokratische Transformation dieses Wirtschaftssystems ist dringend notwendig.

Mattheis: Ich zitiere aus unserem Programm: „Die Wirtschaft muss den Men- schen dienen.“ Das gilt auch für die Finanzwirtschaft.

*Das Gespräch führten Katja Kipping und Thomas Lohmeier.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2012
Prager Frühling Juni 2012
Ähnliche Artikel:

Kommentar abgeben

Kommentare

  • Bankenregulierung

    Kommentar von Urmel
    geschrieben am 30. Jun 2012 13:37

    Die Deutsche Bank zum Beispiel ist zu 80 % Investment- und zu 20 % Geschäftsbank, da muss sich was ändern, das darf so nicht bleiben. Als Investmentbank muss diese Bank selbs für ihre Spielfehler auf dem Parket haften und nicht der Suverän. All diese Investmenbanken müssten abgetrennt werden von den reinen Geschäfts-banken. Der Binnenmarkt muss gestärkt werden. Export darf kein Überhand nehmen. Import mus gestärkt werden, wir müssen auch mal von unseren Europäischen Nachbarn einkaufen, dazu müssen unsere Löhne und Gehälter steigen und keine Präkeren Arbeisplätze mehr geben. Niedriglohnsektor adee. Mindeslohn muss her von mind. 10 Euro die Stunde.
    Das Steuersystem muss geändert werden. Der Spitzensteuersatz muss wieder auf 54 % erhöht werden, das hatten wir ja schon zu Kohls Zeiten. MfG

Schlagworte:

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.