Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)
30.10.2015

III Queering families?

Diskussion über emanzipatorische Potentiale von Reproduktionstechnologien mit Inga Nüthen, Antje Barten, Susanne Schultz und dem Regenbogenfamilienzentrum

21. Juni 2015, ein Vertreter der französischen christlich-fundamentalistischen Bewegung „Manif Pour Tous“ steht auf einer Bühne in der Stuttgarter Innenstadt. Mit der Diskussion über die „Ehe für alle“ werde eine Entwicklung „losgetreten“, die „teuflische“ Folgen habe. Als in Frankreich 1999 der PACS – eine zivilrechtliche Partnerschaft, die heterosexuellen und homosexuellen Paaren offensteht — eingeführt wurde, sei versprochen worden, dass Homosexuelle niemals das Adoptionsrecht erhalten sollten. Heute spreche man über Adoptionsrecht sowie über medizinisch unterstützte Fortpflanzung für Homosexuelle. Die Organisatoren der Demonstration verteilen derweil Unterschriftenlisten mit einem „Appell an Angela Merkel“. Dieser kritisiert, eine Öffnung der Ehe würde auch gleichgeschlechtlichen Paaren Volladoption und künstliche Befruchtung ermöglichen. Darüber hinaus behaupten die christlichen FundamentalistInnen, dass die „Legalisierung der […] Leihmutterschaft zwingende Folge“ wäre.

Mit der Realität hat diese Beschreibung wenig zu tun. Das Regenbogenfamilienzentrum des Lesben- und Schwulenverband Deutschlands (LSVD) berät und unterstützt Lesben, Schwule, Alleinstehende bzw. alle, bei denen heterosexueller Geschlechtsverkehr für die Realisierung von Familienplanung nicht in Frage kommt. Leihmutterschaft spielt in der Beratung eine absolut untergeordnete Rolle. Wenn das Thema in Beratungen angesprochen wird, mache man deutlich, dass man nicht dazu berät, da Leihmutterschaft in Deutschland verboten ist.

Sehr wohl problematisch ist, dass der Zugang zu Reproduktionsmedizin von der Bundesärztekammer für lesbische und alleinstehende Frauen systematisch erschwert wird, erklärt die Vertreterin vom LSVD. Dadurch geht es in der Beratung oft erst einmal darum herauszufinden, welche Praxen welche reproduktionsmedizinischen Behandlungen anbieten.

Susanne Schultz (Gen-ethisches Netzwerk e.V.) konstatiert einen Wandel des Verhältnisses zu Reproduktionstechnologien in feministischen Debatten: In den 1980er Jahren sind Techniken wie die In-vitro-Fertilisation als Einfallstor für die Biologisierung sozialer Verhältnisse und für Selektion gesehen worden. Heute beurteilt sie dies vorsichtiger. Schließlich muss man konstatieren, dass Reproduktionstechnologien für queere Familien durchaus Handlungsspielräume eröffnet und damit auch ein Queering von Familie ermöglicht. Die „selektive Anwendung von Reproduktionstechnologien ist aber nach wie vor eine Grenzlinie, die Stärkung antieugenischer Strömungen im Feminismus politisches Ziel. Gleichzeitig lässt sich beides schon lange nicht mehr feinsäuberlich voneinander trennen: Meist werden selektive und nicht-selektive Technologien kombiniert. Will ein Paar mit Hilfe einer Leihmutter ein Kind zur Welt bringen, beinhaltet dies standardmäßig pränataldiagnostische Untersuchungen und gegebenenfalls den Abbruch der Schwangerschaft. Teilweise entsteht der Eindruck, Nutzer_innen hätten am liebsten ein Rückgaberecht für Kinder mit Behinderungen. Die reproduktionsmedizinische Industrie muss also als Ganzes in den Blick genommen werden.

Wir nennen es Arbeit

Der andere wichtige Punkt ist für Schultz, immer auch die Arbeitsverhältnisse in den Blick zu nehmen. Das Verbot von Leihmutterschaft basiert in Deutschland absurderweise auf dem Embryonenschutzgesetz, es geht also vom Embryo und gerade nicht von den Gefahren und Belastungen für die beteiligten Frauen aus. Deren Rolle wird schon durch das verwendete Vokabular verzerrt dargestellt, so Schultz.

So ist die „Eizellspende“ eben keine Spende, sondern Frauen werden, in Ländern in denen diese legal ist, für den Verkauf Ihrer Eizellen bezahlt. Die meisten würden ein solches belastendes und gesundheitsgefährdendes Verfahren auch nicht ohne Bezahlung an sich durchführen lassen. Die einem Eizellverkauf vorangehende hormonelle Behandlung kann im schlimmsten Fall zum Hyperstimulationssyndrom führen, das mit Thrombosen und Nierenversagen einhergeht. In Spanien, wo dieses Verfahren legal ist, sind es vor allem Studentinnen und Migrantinnen, die sich dem aussetzen. Der gesamte – mittlerweile 2 Milliarden US-Dollar schwere – Markt existiert also nur auf Grund ungleicher ökonomischer Ausgangspositionen der beteiligten Akteur_innen.

Dasselbe gilt für die Leihmutterschaft bzw. Auftragsschwangerschaft. Die Schwangeren müssen sich neun Monate nicht nur den Anstrengungen einer Schwangerschaft, sondern vor allem auch engmaschiger medizinischer Überwachung aussetzen. In Ländern wie z.B. Indien, wo es mittlerweile ungefähr 300.000 Reproduktionskliniken gibt, müssen sie sich in dieser Zeit zudem auch oft erst an Orte begeben, in denen diese medizinische Überwachung möglich ist, sie mithin „überwachbar“ sind. Hier liegen also hochgradig asymmetrische Machtverhältnisse vor. Das was als reproduktive Selbstbestimmung angepriesen wird, bedingt auf der anderen Seite geradezu eine hochgradige Fremdbestimmung auf der anderen Seite.

Eine emanzipatorische feministische Kritik an Reproduktionstechnologien wie Leihmutterschaft und Eizellverkauf muss daher die Tätigkeit in der Reproduktionsmedizin als Arbeit begreifen, um die dort stattfindende Ausbeutung kritisieren zu können, ohne die Frauen bzw. deren Eizellen zum Rohstoff zu degradieren. Dies ist ein entscheidender Unterschied zu einer liberalen Sichtweise, die es als Emanzipation feiert, dass Frauen nun für eine Tätigkeit bezahlt würden, die sie zuvor unbezahlt verrichtet hätten.

Eine Aufrechterhaltung des Verbots von Leihmutterschaft kann also sinnvoller Weise nur damit begründet werden, dass man diese Form der Arbeitsausbeutung verhindern will. Die Dämonisierung von Frauen, die ein geborenes Kind für Geld weggeben, muss hingegen zurückgewiesen werden. Sie dient lediglich dazu, traditionelle und naturalisierende Bilder von Mutterschaft zu konservieren.

Was tun mit „Selbstbestimmung“?

Was also tun mit dem Konzept Selbstbestimmung? Antje Barten (Arbeitskreis mit_ohne Behinderung – ak moB) betonte die Ambivalenz des Begriffs aber auch den Wert, den er als Abwehrbegriff in der Behindertenbewegung gehabt hat — zur Abwehr ganz konkreter Fremdbestimmung über die eigenen Lebensbedingungen und über den eigenen Körper. Gleichzeitig stellt sie auch das ambivalente Verhältnis zum Staat heraus: Wenn man davon ausgeht, dass 'eugenische' Vorstellungen breit in der Gesellschaft verankert sind, so kann staatliches Eingreifen auch bedeuten, anti-diskriminierend zu wirken. So ist beispielsweise die UN-Behindertenrechtskonvention ein wichtiger Bezugspunkt für die Behindertenbewegung und wurde von Teilen dieser mit erkämpft. Die Konvention enthält auch dahingehend interpretierbare Artikel, die ein Verbot von PND als diskriminierende Praxis rechtfertigen könnten. Die Forderung nach Rückzug des Staates ist dann auch eine Forderung nach Zurücknahme anti-diskriminierender Errungenschaften. Gleichzeitig kann die Deregulierung von Reproduktionstechnologien bedeuten, dass dann vor allem Menschen Zugang haben, die es sich leisten können. Das hätte zur Folge, dass sich angeborene Behinderungen vor allem in finanziell schwächeren Schichten wiederfinden.

Aus dem Publikum wurde die Frage aufgeworfen, ob die implizite Gegenüberstellung von Selbstbestimmung und Normierung, wie sie häufig anzutreffen sei, haltbar ist. Der Glaube, man könne sich der Norm entziehen, sei eigenwillig. Als Individuen entwickeln wir uns schließlich zunächst vor allem in Auseinandersetzung mit der Umgebung. Normierung sei somit Teil des Selbst. Wenn diese Normierungen aber Teil des Selbst sind, dann ist eben auch die Norm an sich bereits selbstbestimmt. Daran anknüpfend stellt sich die Frage, wie denn mehr Handlungsspielräume entstehen. Welche Voraussetzungen haben diese, wie sind sie strukturiert? Dies ist wichtig mitzubedenken, wenn es darum geht, neue Entscheidungsspielräume zu erkämpfen – denn sonst werden die ihnen zugrunde liegenden Normierungen verschleiert. Mehr Spielräume sind also besser als weniger, aber deshalb noch lange nicht die Garantie für von Normierung befreite Entscheidungen.

In den gegebenen gesellschaftlichen Verhältnissen, die durch Prekarisierung, Neoliberalismus und Individualisierung geprägt sind, sollte eine Forderung nach Selbstbestimmung immer die Kritik an diesen Rahmenbedingungen beinhalten. Das kann ganz konkret bedeuten, die immer weiter um sich greifenden Erwartungen an das Individuum – Biographie-, Zeit- und Selbstmanagement usw. – zurückzuweisen und sich denen zu widersetzen.

Aus dem Publikum gibt es dazu einen weiteren Hinweis: Wenn Selbstbestimmung als Recht von Individuen begriffen wird, sich machtvollen Anrufungen zu entziehen, so hat der Begriff unterschiedliche Bedeutungen: Für als privilegierte Menschen kann Selbstbestimmung meinen, sich den Anforderungen erfolgreich, produktiv und effektiv zu sein, zu widersetzen. Für marginalisierte Menschen kann es dagegen bedeuten, gesellschaftlichen Erwartungen von Bescheidenheit und Zurückhaltung abzuwehren. Damit würde der Begriff anknüpfungsfähig für alle, wenn auch mit unterschiedlichen Bedeutungen.

Eine aufgeworfene Frage war, in welche Richtungen das Sprechen über Reproduktionsmedizin überhaupt erweitert werden muss. Die Konzentration auf Paarbeziehungen und Kinderaufzucht sei schon eine problematische Engführung, die hinter die Kämpfe der sexuellen Revolution zurückfalle. So auch die Frage nach dem Wunsch nach dem eigenen biologischen Kind. Mit solchen Glücksansprüchen gelte es auch umzugehen und nicht die konservative Ineinssetzung von Sexualität und Kinderaufzucht zu akzeptieren. Dabei spielen Mehr-Elternschaften in der Beratung des LSVD eine große Rolle: Vor allem befreundete Paare kommen immer wieder, weil sie gemeinsam ein Kind bekommen wollen. Die Zeugung ist dabei meist das geringste Problem: Die Bechermethode im privaten Kontext führt häufig zum gewünschten Ergebnis – da spielt die reproduktionsmedizinische Industrie also meist gar keine Rolle. Etwas anderes ist die Frage nach der rechtlichen Absicherung, denn im deutschen Rechtssystem sind nur maximal zwei Elternteile vorgesehen.

Daran anknüpfend wird Kollektivität als Kategorie relevant, die auf den ersten Blick ein Spannungsverhältnis zu einem eher individuell verstandenen Selbstbestimmungsbegriff darstellt. Ist denn ein kollektiv gedachter Selbstbestimmungsbegriff möglich?

Inga Nüthen stellt dazu fest, dass in früheren feministischen Debatten der Bezug auf Kollektivität eine größere Rolle gespielt hat. Vielleicht ist es daher (wieder) möglich, einen Selbstbestimmungsbegriff zu entwickeln, der den Kontext mitdenkt. Susanne Schultz bekräftigt das. Früher habe sich die Frage gestellt, was bräuchte es für einen gesellschaftlichen Kontext, damit Selbstbestimmung überhaupt möglich ist. So werden bei den angeschnittenen Themen zum Beispiel die aktuellen Bedingungen von Sorgearbeit relevant: Würde diese kollektiver organisiert sein, wäre sicher die 'Angst' vor einem behinderten Kind auch weniger groß, so Schultz. Ob es möglich ist, einen Selbstbestimmungsbegriff zu entwickeln, der die Selbstbestimmung aller Beteiligten beinhaltet (also beim Beispiel Leihmutterschaft die Fremdbestimmung der Auftragsschwangeren kritisiert) oder ob es darum geht, Selbstbestimmung und seine Rahmenbedingungen immer gleichzeitig zu thematisieren, bleibt umstritten.

Eine wichtige Erkenntnis gibt es am Ende trotzdem: Selbstbestimmung und Reproduktionstechnologien sind keine Themen, die nur diejenigen interessieren, die diese Technologien nutzen. Sie sind Themen, die uns alle betreffen. Soll es ein Recht auf („gesunde“) Kinder geben? Wie sollen diese aufgezogen werden? Welche Arten von Familien soll es geben? Am Ende geht es um die Frage, wie die Gesellschaft aussehen soll, in der wir gemeinsam leben wollen.

Nach dem Diskutieren: Blockieren!

19. September, Berlin Unter den Linden. Kein Durchkommen. Auf dem Boden sitzen Demonstrant_innen, hinten ihnen stehen reihenweise weitere. Passant_innen reihen sich spontan ein. Bis die Polizei die Blockaden geräumt hat, ist es 18 Uhr. Viele der selbsternannten LebensschützerInnen sind bereits auf dem Heimweg. Die feministischen Proteste haben gezeigt, der Kampf für die Abschaffung des § 218 geht weiter, den Kampf gegen Eugenik und Ableismus überlassen wir nicht den christlichen FundamentalistInnen.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.