Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Die Grenzen des Medienbaukastens

Über strukturelle Hürden der Massenkommunikation

Dieter Rucht

Wer Botschaften und Aktivitäten für Massenmedien inszeniert, „bedient“ unausweichlich mediale Erwartungen: Dazu gehören Spektakel, Drama, Konflikt, Vereinfachung, Zitierfähigkeit, Unterhaltungswert. Naiv ist dabei die Vorstellung, Akteure, die weder über institutionelle Macht noch über ökonomisches Gewicht verfügen, könnten ein „symbiotisches“ Verhältnis[1] mit den Medien eingehen („Die brauchen das Spektakel, wir liefern es.“). Tatsächlich sind die Medien fortwährend mit einem Überangebot an Themen und Nachrichten konfrontiert und betreiben deshalb eine rigorose Auslese. Angesichts des grauen Einerleis der staatsmännischen Krawattenträger sind gelegentliche Farbtupfer (bunte Demos, knallige Zitate, steile Thesen) zwar willkommen, aber für Medien nicht bestandsnotwendig. Prinzipiell besteht eine strukturelle Asymmetrie: Progressive Akteure brauchen die Massenmedien, aber die Massenmedien brauchen nicht progressive Akteure. Daraus ergeben sich einseitige Anpassungsleistungen. Zudem bleibt die Anpassung nicht ohne Rückwirkungen auf die, die Aufmerksamkeit suchen. Beispielsweise verführen Mikrofone und Kameras dazu, Widersprüche im eigenen Lager zu verdecken oder kleinzureden, medial erzeugte Rollen zu akzeptieren sowie eigene Bedenken und Zweifel bezüglich der bevorzugten Lösungsmöglichkeiten zu verschweigen.

Die Anpassung an die medialen Spielregeln fördert zudem die Bereitschaft, in einen Überbietungswettbewerb mit der Gegenseite einzutreten: Nach dem Motto „Was die Agentur Scholz & Friends kann, das können wir schon lange.“ Aber wie wäre es mit Attacke statt Anpassung? Das ist nicht aussichtslos. Allerdings bliebe es ein Kampf gegen Windmühlenflügel, wollte man als einzelne Gruppe oder Initiative ein anderes Verhalten der Medien anmahnen oder gar erzwingen. Ein Großteil der Medien wird sich, ähnlich wie die Arbeitgeber angesichts einer industriellen Reservearmee von Arbeitslosen, einem für sie bequemeren Anbieter zuwenden. Aber es gibt auch Verbündete innerhalb des Mediensystems, die diesem kritisch gegenüber stehen.

Und ein weiterer Trost: Der Weg über Massenkommunikation ist nur einer unter mehreren im Geschäft politischer Aufklärung, Meinungsbildung und Intervention. Neben der quantitativen Mobilisierung bestehen auch wirksame Formen der qualitativen Mobilisierung, z.B. das eingehende persönliche Gespräch. Qualitative Mobilisierung kann eine tief greifende Motivation, anhaltendes und vielleicht auch riskantes Engagement fördern. Allerdings werden damit nicht die Massen erreicht.

Und die Grenzen der neuen Medien

Deutscher Gegenentwurf zur Radiotheorie: der Volksempfänger bzw. die Goebbelsschnauze.

Dass das Radio die ihm von Brecht zugedachte Funktion, nämlich die Hörer in „Lieferanten“ zu verwandeln, letztlich nicht zu erfüllen vermochte, hat der Dichter bald einsehen müssen. Ebenso blieb die im „Medienbaukasten“ von Enzensberger formulierte Hoffung unerfüllt, dass Tonbandgeräte, Bild- und Schmalfilmkameras, also jene „Produktionsmittel“, die sich „heute schon in weitem Umfang im Besitz der Lohnabhängigen“ befinden, „massenhaft […] in allen gesellschaftlichen Konfliktsituationen auftauchen“, um am Ende in einer „freien sozialistischen Gesellschaft“ ihre volle Produktivität zu entfalten.

Aber jetzt haben wir doch das Internet! Der leicht abgewandelte und runderneuerte Brecht läse sich dann so:

Das Internet ist aus einem Distributionsapparat in einen Kommunikationsapparat zu verwandeln. Das Internet wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem, das heißt, es wäre es, wenn man es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also die Nutzer nicht nur empfangen, sondern auch senden zu lassen und sie nicht zu isolieren, sondern sie auch in Beziehung zu setzen.“[2]

Und kann nicht Enzensbergers Schlüsselsatz, der freilich noch nicht auf das Internet gemünzt sein konnte, heute unverändert, und mit mehr Berechtigung denn je, übernommen werden? Denn so viel scheint sonnenklar: „Die neuen Medien sind ihrer Struktur nach egalitär.“[3]

Die überwiegend progressiv gestimmten Teile der Netzgemeinde werden heftig applaudieren, sind sie doch begeistert vom neuen Baukasten Internet, begeistert nicht zuletzt von sich selbst. Doch die Vorstellung eines technisch induzierten Emanzipations- und Demokratisierungsschubs bleibt auch im Zeitalter des Internet unrealistisch. Gewiss, die Mediennutzung kann sowohl für das Dampfradio, die Holzmedien und erst recht die digitalen Medien partizipativer als heute ausfallen, aber eine „partizipatorische Revolution“ ist nicht zu erwarten. Daran werden auch weitere, vermeintlich geniale Bausteine wie Liquid Feedback wenig ändern.

Warum? Das liegt zum ersten am verhaltenen Interesse an Politik, das seit langem ziemlich konstant ist und, laut Shell-Studien, bei Jugendlichen eher ab- als zugenommen hat. Die stetig wachsende Ausbreitung des Internets hat in der Bundesrepublik weder zu einem steigenden politischen Interesse noch zu einem höheren Protestvolumen geführt.

Das liegt zweitens an den Kapazitätsgrenzen der Nutzer_innen von Medien. Diese können (und wollen) nicht alles aufnehmen, verarbeiten und in politische Handlungen umsetzen, was im Angebot ist. Massenkommunikation wird Kommunikation von Wenigen mit Vielen bleiben, also weitgehend das strukturelle Format einer „Massensendung“ beibehalten.

Zum dritten würde eine deutlich gesteigerte Nutzung der interaktiven Tools deren Anbieter überfordern. Sich auf all diese Interaktionen ernsthaft einzulassen, hieße die bestehenden Vorteile geringer Transaktionskosten des Internets preiszugeben. Denn die Beantwortung bzw. Verarbeitung individueller Anfragen, Kommentare, Vorschläge und Forderungen – gleich ob per Telefon oder im Netz – erfordert einen enormen Zeit- und Personalaufwand. In den USA hat dies dazu geführt, dass elektronische Eingaben und Einsprüche der Bürgerschaft nur noch mit automatisierten Suchprogrammen bearbeitet und auf knappe Berichte mit Häufigkeitsauszählungen reduziert werden.

Auch die aktuellen Bemühungen, politische Partizipation über standardisierte elektronische Unterschriftensammlungen von darauf spezialisierten Kampagnennetzwerken zu gewährleisten, entsprechen nicht den Brechtschen und Enzensbergerschen Ideen einer Vervielfältigung der Produzenten. Zudem vermögen sie kaum, wirksamen politischen Druck zu entfalten. Politische Entscheidungsträgern wissen ebenso wie das Publikum, dass hinter dem bequemen „Clicktivism“ nicht unbedingt starke Motive und Opferbereitschaft stehen. Im übrigen kann diese Art von Engagement, ähnlich wie der Scheckbuch-Aktivismus von 570.000 Greenpeace-Förderern, auch kontraproduktiv wirken, weil es die Eigeninitiative schmälert. Denkt man die Tendenz elektronischer Unterschriftensammlungen zu allen Fragen der Zeit zu Ende, sind sie lediglich eine informative Ergänzung des demoskopischen Baukastens, der darauf angelegt ist, Stimmungen zu erkunden.

Das Internet trägt dazu bei, dass themenfokussierte Netzwerke schneller und vermutlich auch zahlreicher zustande kommen, aber sich auch ebenso schnell wieder zerstreuen können, und zwar sozial wie thematisch. Occupy lässt grüßen! Das Internet verstärkt und beschleunigt gelegentlich Massenmobilisierungen und sorgt für Nachahmungseffekte, aber es ist für solche Vorgänge keineswegs eine notwendige Bedingung, wie zahlreiche frühere Protestereignisse und Kampagnen beweisen. Im Übrigen sind die meisten netzbasierten Kampagnennetzwerke längst dazu übergegangen, Online- mit Offline-Aktionen zu verbinden. Wenige Erfolgsgeschichten (zuletzt die Verhinderung von ACTA), die auch und vielleicht sogar vor allem Straßenprotesten zu verdanken ist, sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele Kampagnen im Sande verlaufen.

Dieter Rucht ist Bewegungsforscher beim Wissenschaftszentrum Berlin. Bei der summer factory des Instituts Solisarische Moderne diskutierte über die Linke und die Medien. Dieser Text ist eine gekürzte Fassung des Thesenpapiers von Dieter Rucht, dass er im Rahmen des ExpertInnen-Workshops „Linksregierung und die Medien“ auf der Summerfactory des Instituts Solidarische Moderne zur Diskussion stellte.

Anmerkungen

[1] Wolfsfeld, Gadi (1984): Symbiosis of Press and Protest: An Exchange Analysis. In: Journalism Quarterly 61 (3): 550-555.

[2] Bertolt Brecht (1967): Der Rundfunk als Kommunikationsapparat. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. 18. Schriften zur Literatur und Kunst, Bd. 1. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 129.

[3] Enzensberger, Hans Magnus (1970): Baukasten zu einer Theorie der Medien. In: Kursbuch 20/März 1970: 167.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Oktober 2013
Prager Frühling Oktober 2013

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.