Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Wie die Demokratie dem Markt geopfert wird

… und welche Rolle die Zeit dabei spielt

Dr. Fritz Reheis

Es war kein „Glanzstück“, so Norbert Lammert über die Arbeit jenes Verfassungsorgans, dessen Präsident er ist. (1) Der Anlass dieser ungewöhnlichen Selbstkritik: Im Herbst 2010 hatte der Bundestag in wenigen Tagen das Gesetz zur Verlängerung der AKW-Laufzeiten, das Gesetz zur Einrichtung eines Energie- und Klimafonds und die Haushaltsbegleitgesetze durchgepeitscht. Das Parlament habe sich, so Lammert, dem Zeitdruck der Regierung einfach unterworfen, habe Zusammenhänge zwischen den Gesetzen „ausgehandelt“, statt sie zu erörtern. Man sei den Anforderungen einer sorgfältigen Gesetzgebungsarbeit nicht gerecht geworden. Allerdings kam der Zeitdruck der Regierung nicht von ungefähr. Auch sie stand damals mächtig unter Druck. Neben der Bewältigung der Folgen von Fukushima und der Revolten in Nordafrika musste der kurz vorher errichtete Euro-Rettungsschirm schon wieder erweitert werden. – Auch wenn es nicht immer so turbulent zugeht wie in jenem Herbst 2010, so leidet der Politikbetrieb ganz offensichtlich unter einem enormen und wachsenden Zeitdruck. Deshalb ist zu fragen, welche Konsequenzen dieser Zeitdruck hat, woher er kommt und was gegen ihn getan werden kann.

Demokratie unter Zeitdruck

Der Zeitdruck belastet neben der Gesundheit und dem Familienleben der PolitikerInnen vor allem die Qualität der Politik.(2) Es dürfte der Parlamentsarbeit zum Beispiel kaum förderlich sein, wenn aus Zeitmangel Reden immer häufiger nicht mehr vorgetragen und debattiert, sondern nur mehr zu Protokoll gegeben werden. Ein schlechtes Licht auf die Qualität der Parlamentsarbeit wirft es auch, wenn Gesetze in immer kürzeren Abständen wieder korrigiert werden müssen, weil sich unter Zeitdruck Fehler eingeschlichen haben. Oft beginnt die wirkliche Diskussion im Parlament und in der Öffentlichkeit erst, wenn die Gesetze schon verkündet sind, weil plötzlich Perspektiven auftauchen, die im Eifer des Gefechts gar nicht wahrgenommen worden waren. Besonders gravierend ist, dass unter Zeitdruck der Zeithorizont schrumpft, der in die Betrachtung einbezogen wird. Und noch etwas: Parlamente müssen ja nicht nur die Regierung kontrollieren und Gesetze machen, sondern sie sind auch dafür zuständig, dass die politischen Entscheidungen den Bürgern vermittelt werden. Auch diese Bildungsaufgabe erfordert ihre Zeit. Insgesamt verdichtet sich bei vielen Beobachtern der Eindruck, die Politik erschöpfe sich immer mehr in der kurzatmigen Reparatur, sie gestalte immer weniger das Gemeinwesen nach einem vorher durchdachten Konzept. Der Jenaer Soziologe Hartmut Rosa nennt eine solche unter dem Beschleunigungsdiktat stehende Politik „situativ“.(3)

Die Hierarchie der Zeiten

Wer definiert eigentlich jene Situationen, auf die die Politik ständig reagiert? Wenn Politiker Unternehmen „systemrelevant“ und politische Maßnahmen „alternativlos“ nennen und eine „marktkonforme“ Demokratie fordern, bringen sie den inneren Zusammenhang zwischen Politik und Zeit auf den Punkt: Unter dem Kommando ökonomischer Zwänge wird die Demokratie geopfert und Zeitdruck spielt dabei die zentrale Rolle. Das kann an der Zeithierarchie der Politischen Ökonomie des globalisierten Kapitalismus deutlich gemacht werden.

Fragen wir zunächst nach den spezifischen Geschwindigkeiten jener Prozesse, in denen individuelles Handeln im Kontext von Ökonomie und Politik koordiniert, also synchronisiert wird. Ganz oben in der Zeithierarchie finden wir jene Bewegungen, die auf den Märkten für Geld bzw. Kapital stattfinden. Hier werden, weitestgehend losgelöst von Raum und Zeit, gigantische Werte in Sekundenbruchteilen um die Welt gebeamt. Deutlich langsamer sind die Bewegungen der Waren, noch langsamer die der Arbeitskräfte, am langsamsten die der Naturressourcen. Gemeinsam ist den ökonomischen Synchronisationsprozessen jedoch, dass sie indirekt, nämlich durch Märkte gesteuert sind. Das verleiht ihnen, trotz aller Abstufungen, ein respektables Tempo. Denn Märkte reduzieren Qualitatives auf Quantitatives und erzeugen so eine enorme Reduktion von Komplexität. Was auf Märkten allein zählt, sind die Preise. Und die sind schnell verglichen, ganz gleich, ob sie Arbeit, Güter oder Kapital betreffen. Wo sich jedoch Menschen in ihren Handlungen ohne Märkte, also auf direkte Art und Weise miteinander koordinieren wollen, wird alles komplizierter. Denn dann muss Vieles erst geklärt werden, und dazu müssen die Akteure miteinander reden, einander zuhören, nachdenken: Was brauchen wir? Was können wir? Wie wollen wir uns selbst, unsere soziale Mitwelt und unsere natürliche Umwelt behandeln? Kurz: Wie wollen wir eigentlich leben? Solche Fragen, die die Qualität des Lebens und die Werte, an denen es ausgerichtet ist, betreffen, erspart sich die Logik der Märkte. Das macht sie überlegen – zunächst.

Nicht nur moralisch, auch räumlich ist die Marktökonomie mittlerweile bekanntlich weitestgehend unbegrenzt, sie agiert global. Anders die Politik, die ständig an Grenzen stößt. So setzt sich die Zeithierarchie der Märkte fort in einer Zeithierarchie der Politik. Ganz oben angesiedelt ist jene politische Ebene, die den ultraschnellen Finanzmärkten am nächsten kommt: auf globaler Ebene der Weltwährungsfonds und die Weltbank, auf nationaler Ebene die Notenbanken und die Finanzministerien. Dort versuchen Technokraten und Politprofis das „sachlich“ Erforderliche ohne große Umwege in die Wege zu leiten und sich dabei von politischen Präferenzen möglichst wenig irritieren zu lassen. Ganz unten angesiedelt ist jene Ebene, die durch und durch in der Lebenswelt der Menschen verwurzelt ist: die Ebene der Kommunen, die sich ihren Standort nicht aussuchen und nicht mit Abwanderung drohen können. Zwischen oben und unten und den vielen Zwischenebenen wird unablässig und mit großem Aufwand um Kompetenzen und Ressourcen gestritten. Langfristig, das zeigt die Geschichte der politischen Institutionen, wiederholt sich dabei, was aus der Ökonomie bestens bekannt ist: die Umverteilung von Macht und Geld von unten nach oben. So mag es nicht verwundern, wenn viele Kommunen genauso vor dem finanziellen Kollaps stehen wie viele periphere Länder ihre politische Souveränität schrittweise aufgeben müssen. Die Zeithierarchie von Ökonomie und Politik bestimmt weitgehend, wer den Takt schlägt und wem er geschlagen wird. „Die Kapital- und Finanzströme umkreisen den Erdball auf der Datenautobahn – und die Menschen hetzen hinterher“, schrieb Norbert Blüm vor über 10 Jahren.(4) Da sitzen Menschen und ihre politisch verfassten Gemeinwesen in aller Regel am kürzeren Hebel.

Die hier skizzierte Zeithierarchie von Ökonomie und Politik ist freilich ambivalent. Auch wenn angesichts der immer größeren Räume, über die Arbeitsteilung und Kommunikation synchronisiert werden müssen, die Nutzung indirekter Mechanismen unverzichtbar sein mag, so darf ein außerordentlich wichtiger Umstand nicht übersehen werden: Mit Markt und Demokratie stoßen zwei konträre Legitimationsprinzipien aufeinander. Auf Märkten gilt „Wer zahlt, schafft an“, je mehr Kaufkraft und Kapital, desto größer die Chancen, die eigenen Interessen durchzusetzen. In der Demokratie gilt „One man, one vote“, jeder Bürger hat dieselben Möglichkeiten, auf die Gestaltung der allgemeinen Angelegenheiten Einfluss zu nehmen. Dieser Gegensatz der legitimatorischen Grundlagen ist von historischer Bedeutung. Während der Markt das Recht des Stärkeren kultiviert, basiert die Demokratie auf jenem Verständnis vom Wesen des Menschen, das mit der europäischen Aufklärung seit dem 18. Jahrhundert als normatives Fundament unseres Gemeinwesens allgemein anerkannt wird: die Würde des Menschen, jedes Menschen, ohne Unterschied.

In einer „marktkonformen“ Demokratie verdrängt die indirekte Synchronisation menschlichen Handelns (durch Markt und Kapital) die direkte (durch Kommunikation und Beschluss) und zwingt Letzterer ein spezifisches Zeitdiktat auf. Schlimmer noch: Wegen der dem Kapitalismus eigenen Dynamik des Produzierens um der Produktion Willen (Marx) handelt es sich um einen sich selbst verstärkenden Prozess. Er entspricht ziemlich genau dem Matthäus-Prinzip: Wer hat, dem wird gegeben, wer fast nichts hat, dem wird auch das Wenige noch genommen. Die viel zitierten ökonomischen „Sach“zwänge sind in Wahrheit menschengemacht. Marx hat die spezifische Form der Vergesellschaftung im Kapitalismus als Verkehrung von Mensch und Sache, als Fetischismus der Warenwelt treffend analysiert. Dieser Fetischismus ist der Kern der „Sach“zwänge, der zentrale „Sach“zwang ist heute das Wirtschaftswachstum. Und wie die Fetische unserer archaischen Vorfahren so verlangt auch unser Wachstumsfetisch nach Opfern. Ein solches ist die Demokratie.

Zeitpolitik und „atmende Demokratie“

Genauso wenig wie auf automatisierte Synchronisationsmittel ganz verzichtet werden kann, darf ihnen allein das Feld überlassen werden. Das Primat der Politik muss gewährleistet bleiben. Nur so können die Errungenschaften der Aufklärung – Menschenwürde und Menschenrechte, Rechtsstaat, Demokratie und Sozialstaat – bewahrt werden. Was also tun? Ein hervorragendes Mittel zur Begrenzung und schließlich Umkehrung der Zeithierarchie der globalisierten Politischen Ökonomie wäre eine Politik, die den Umgang mit Zeit als Querschnittsaufgabe angeht: eine „Zeitpolitik“. Sie könnte die Spielregeln unseres Gemeinwesens so umgestalten, dass für alle wichtigen Prozesse – das Lernen, Arbeiten und auch die Suche nach den Spielregeln selbst – die Zeit zur Verfügung steht, die diese Prozesse benötigen. Wegweisende Konzepte hierfür hat die seit zehn Jahren bestehende Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik bereits erarbeitet.(5)

Wenn wir unsere Geschicke weder individuell noch kollektiv dem Diktat von Geld und Kapital überlassen wollen, müssen wir nach einem zum Geld alternativen Maßstab suchen. Und dieser Maßstab könnte in der Tat die Zeit sein. Sie ist älter und universeller als das Geld. Sie spielt in unserem Leben eine wahrhaft fundamentale Rolle: im Umgang mit der natürlichen Umwelt, der sozialen Mitwelt und uns selbst.(6) Was heißt das konkret im Bezug auf den Umgang mit uns selbst? Einatmen und Ausatmen, Anstrengung und Ruhe, Tun und Lassen – unser gesamtes Leben als körperliche Wesen vollzieht sich in Zyklen und diese lassen sich nur in engen Grenzen verzögern und beschleunigen. Entsprechendes gilt für unser soziokulturelles und unser personales Wesen. Der Mensch ist als einzige Spezies darauf angewiesen und dazu befähigt, zu reflektieren, das Bewusstsein also nach hinten und nach vorne zu beugen und zu prüfen, was er tut. Eingreifen und Begreifen sind jene Zyklen, denen wir unsere Fähigkeit zur Autonomie verdanken. Je schneller wir in die Welt eingreifen und je weiter die Folgen unserer Eingriffe reichen, desto intensiver müssen wir uns sogar um das Begreifen bemühen. Familien und Schulen, Betriebe und Parlamente brauchen deshalb Räume und Zeiten des Innehaltens, des Nach- und Vorausdenkens, des Kritisierens und der Entwicklung von Visionen. Die atemlose Ökonomie muss durch eine „atmende“ Demokratie(7) begrenzt – und letztlich überwunden werden.

Dr. Fritz Reheis ist Akademischer Direktor am Lehrstuhl für Politische Theorie der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und Autor mehrerer Bücher. Zuletzt erschienen „Wo Marx Recht hat“ (Darmstadt 2011). Kontakt: www.fritz-reheis.de

Endnoten:

1) FAZ vom 1.11.2010.

2) Z.B. Markus Heindl, Entscheidungsprozesse in Politik und Verwaltung unter Zeitdruck: Ursachen, negative Konsequenzen und Gegenmittel, in: Michael Görtler / Fritz Reheis (Hg.), Reifezeiten. Zur Bedeutung der Zeit in Bildung, Politik und politischer Bildung, Schwalbach/Taunus 2012, S. 117-134.

3) Hartmut Rosa, Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne, Frankfurt/Main 2005.

4) SZ vom 21.3.2002.

5) www.zeitpolitik.de

6) Fritz Reheis, Die Kreativität der Langsamkeit. Neuer Wohlstand durch Entschleunigung (1996), 3. Auflage, Darmstatt 2008, und ders., Entschleunigung. Abschied vom Turbokapitalismus, München 2003.

7) Der Begriff ist eine Analogiebildung zum „atmenden Lebenslauf“, den Karin Jurczyk unlängst vorgeschlagen hat, um die Notwendigkeit des Wechsels zwischen Zeiten der Reproduktionsarbeit (Kindererziehung, Pflege etc.) und Zeiten der Produktionsarbeit (Erwerbsarbeit, Karriere etc.) im Lebenslauf deutlich zu machen.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2013
Prager Frühling Juni 2013

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.