Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

„Stress“ und „Ruhe“

Linke Debatten um „Alltagsstress“ und „Drogenkonsum in der Freizeit“

Lars Bretthauer

„Ich schlaf grad schlecht.“ – „Es ist grad nur viel zu tun.“ – „Ich muss erstmal das eine Projekt fertigmachen. Dann wird’s besser…“ – „Ich schaffs grad nicht zu putzen. Wir holen uns wahrscheinlich bald eine Putzfrau. A. kennt eine Frau aus der Ukraine, die auch schon bei ihr putzt.“ – „Ich geh schon seit Jahren nicht mehr auf Parties.“ – „Die letzte Zeit war total stressig, aber ich hab total viel gelernt!“ – „Die Vorbereitung für die Demo war total anstrengend, aber hat sich echt gelohnt!“ – „Y. geht mir so auf den Geist mit ihrer_seiner ständigen schlechten Laune.“ – „Alter, und dann sagt sie_er: ‚Kannst Du mir mal 20 Euro leihen?‘ Ich hab gedacht, ich spinne. Ich geh ackern, und die_der schnorrt mich um Geld an!“ – „Ich war das ganze Wochenende auf Drogen. Alter, war das geil!“ – „Seitdem ich keine Drogen mehr nehme, geht’s mir besser. Ich komm wieder klar. Ich schlaf nur schlechter…“

Linke Debatten um Stress fokussieren sich bisher stark auf die fordistische Industriegesellschaft und die damit verbundenen Leistungsanforderungen. „Stress“ wird hier primär als überfordernde kapitalistische Leistungsanforderung (durch geforderte Produktionseinheiten) in einem räumlich begrenzten Rahmen (der Fabrik) für eine zeitlich begrenzte Tätigkeit (den Arbeitstag) definiert. Im folgenden soll im Gegensatz dazu das Augenmerk auf psychischen Stress in der gegenwärtigen, postfordistischen, neoliberal regierten Leistungsgesellschaft gelegt werden. Diese neue Form der kapitalistischen Leistungsgesellschaft zeichnet sich einerseits durch die Zunahme von selbstständiger Teamarbeit ohne hierarchisch vorgebenene kleinteilige Leistungsanforderungen, eine Verschmelzung von Arbeit im Betrieb und zu Hause sowie eine relative Zunahme von durch Arbeitsnehmer_innen festlegbare Arbeitszeiten aus. Andererseits besteht die gegenwärtige Leistungsgesellschaft aus einer Reihe neoliberal ausgerichteter staatlicher Maßnahmen, die seit den 1980er Jahren, insbesondere unter Rot-Grün (1998-2005) eingeführt wurden. Hierzu zählen die radikale Herabsetzung wohlfahrtsstaatlicher Standards durch die Einführung von Hartz-IV, die Entsicherung des Alters mit der Rentenreform sowie die Entsolidarisierung des Gesundheitssystems durch eine zunehmende Verlagerung der Behandlungskosten auf die Patient_innen.

Gegenwärtige Studien von Krankenkassen, Beratungseinrichtung und sozialen Institutionen belegen, dass der individuell berichtete, psychische Stress massiv zunimmt (1). Ausdruck dieser Stresszunahme ist der Anstieg leichter psychischer Beeinträchtigungen wie Schlaflosigkeit und Unruhe, die Zunahme schwerer psychischer Erkrankungen wie Depressionen und das Burn-Out-Syndrom, schließlich die verstärkte Einnahme von Schlafmitteln und Psychopharmaka.

Gleichzeitig findet jedoch in der gegenwärtigen politischen Linken kaum eine Debatte um die Folgen dieses psychischen Stresses auf das Alltagsleben statt. Dieses beruht auf der in der politischen Linken qua Bildungsherkunft und subkultureller Lebensweise vorfindlichen hohen Affinität zu psychisch belastenden Tätigkeiten. Diese werden als „individuelle, berufliche Herausforderungen“, „persönliche Weiterentwicklungen“, „politische Aufgabe“ oder „revolutionäre Tätigkeit“ affirmativ bestätigt, wodurch die mit der eigenen Tätigkeit verbundene psychische Leistungsanforderung konsequent entnannt wird. Dabei wird das mit Stresssituationen eng verbundene Adrenalin immer mehr selbst zur Antriebskraft im Alltag, und insbesondere durch linke Arbeitsmarktakteure selbst zum akzeptierten Normalzustand erklärt.

Hedonismus oder Selbstoptimierung? Nicht die Substanz, sondern die gesellschaftlichen Unterschiede sind entscheidend.

Diese Umgangsweise mit Stress blendet aus, dass der Umgang mit „Stress“ hochgradig vom Bildungsniveau abhängt, d.h. dass insbesondere Tätigkeiten, die hochkomplex sind, von Menschen mit höherem Bildungsniveau besser bewältigt werden können. Arbeitsaffine linke Positionen sparen dabei aus, dass Menschen mit geringerem Bildungsniveau relativ wenig abstrakt informiert sind über die historische Herkunft und die mit bestimmten Interessenslagen verbundenen stressigen Arbeits- und Lebensumstände (jene von der politischen Linken kritisierten gesellschaftlichen Verhältnisse). Dazu kommen oft bildungsbedingte Probleme bei der Bewältigung formeller und inhaltlicher Anforderungen, die dazu führen, dass z.B. Menschen aus proletarische Milieus oftmals garnicht mit Lösungsprozessen zum Stressabbau beginnen können, da sie entweder keine Lösungsstrategien kennen oder schlicht psychosoziale Ängste vor „Unwissen“ und „Scheitern“ bei widerständigen Alltagshandlungen haben. Insofern zeichnet sich die gegenwärtige linke arbeitsaffine Debatte um „Stress“ durch eine hochgradig unsolidarische Perspektive auf den Arbeits- und Lebensalltag anderer Milieus aus, da die Probleme von Menschen mit geringerem Bildungsgrad entweder ausgeblendet oder implizit als „individuelles Versagen“ interpretiert werden. [SG1]

Gleichzeitig beteiligt sich die politische Linke über die hedonistische Szene an der Herausbildung einer Lebensweise, die die Einnahme unterschiedlichster chemischer Drogen insbesondere auf Techno-Parties normalisiert. Ausgeblendet wird dabei, dass sich parallel in der „Arbeitswelt“ eine neoliberale Lebensweise etabliert, die die individualisierten Arbeitskraftunternehmer-Subjekte dazu anreizt, viel zu arbeiten, sich dafür mittels Beruhigungsmitteln, Anti-Depressiva oder Schlafmitteln marktkonform zuzurichten und dadurch den gegenwärtigen Anforderungen der neoliberalen Leistungsgesellschaft zu genügen. Der hedonistisch-drogenfixierte Umgang mit gesellschaftlichen Stresspotentialen ersetzt dabei symbolische Marker des „Versagens“ oder „Nicht-Könnens“, die bis zum politisch-kulturellen Ende des Fordismus zentrale kapitalismuskritische Marker einer solidarischen linken Debatte um die kapitalistische Arbeitsgesellschaft waren. Diese Debatte bezog insofern Stellung, als es diskursimmanent anerkannt war, den ausbeuterischen Anforderungen der kapitalistischen Leistungsgesellschaft nicht entsprechen zu wollen oder zu können. Fordistische Widerstandsstrategien des „Ich kann bzw. schaff die Scheiß-Vorgaben nicht“ oder „Ich hab heut kein Bock!“ wird gegenwärtig ersetzt durch eine „Dann wirf halt was ein“-Haltung, die die frühere offene Repräsentation der systematisch eingeschränkten ökonomischen und politischen Selbstbestimmung der kapitalistischen Arbeitsnehmersubjekte und die Suche nach einer besseren Gesellschaft durch ein individuelles, systemkonformes Funktionieren auf chemischen Substanzen ersetzt.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage nach einer kapitalismuskritischen, solidarischen Positionierung gegenüber dem zunehmenden psychosozialen Stress. Diese Positionierung wird durch die bereits geschilderten materiellen und politisch-kulturellen Dispositionen von weiten Teilen der politischen Linken in Deutschland nicht gerade erleichtert. Es führt jedoch kein Weg an einer selbstkritischen Auseinandersetzung mit eben diesen habituellen Dispositionen vorbei.

Für eine Linke, die nicht nur unterschiedliche Subkulturen abbilden möchte, sondern auch unterschiedliche Milieus erreichen möchte, ist es aus meiner Sicht inakzeptabel, dass die postfordistische-neoliberale Lebensrealität von proletarischen Milieus unsolidarisch ausgeschlossen wird. Es ist daher erste Aufgabe die Borniertheit der eigenen privilegierten Situierung in den postfordischen Arbeitsverhältnissen durch Bündnisversuche zu überwinden. Ansonsten droht die Fortsetzung des postfordistisch-neoliberalen „Teile und Herrsche“, d.h. das Auseinandertreiben subalterner und oppositioneller Milieues über unterschiedliche, individuell formierte Subjektivitäten, die sich in ihren individuellen oder teilkollektiven Kämpfen nicht wiedererkennen und daher keine gemeinsamen politischen Forderungen formulieren und durchsetzen können.

Eine solche Überwindungsstragie kann unterschiedliche Maßnahmen umfassen: Sie kann erstens „Versagen“ oder „Scheitern“ im postfordisch-neoliberalen Arbeitsregime üben, um die materiellen und psychosozialen Sanktionsmechanismen von Unternehmen oder neoliberal strukturierten staatlichen Institutionen wie dem Jobcenter, der Rentenversicherung (sofern die fordistische Rente noch als Orientierungspunkt der individuellen Lebensplanung gilt), den Universitäten oder der Krankenkasse subversiv zu erfahren und solidarische Gegenstrategien zu entwickeln. Zweitens können sich Menschen bei der Bewältigung überfordernder und stresserzeugender Tätigkeiten unterstützen (siehe z.B. die Initiative „Keiner geht alleine zum Amt“). (2) Drittens kann die radikale Leistungsorientierung, die sich meines Erachtens als Folge der Bachelor-Master-Reform bei vielen jüngeren Linken und in Folge der materiellen und/oder politisch-ideologischen Integration in den postfordistisch-neoliberalen Block an der Macht bzw. der Auflösung kollektiver linker Organisierungsstrukturen bei vielen älteren Linken durchgesetzt hat, selbstkritisch reflektiert und verändert werden. Dieses reicht von einer Kritik der Zurichtung von Lernenden und Lehrenden an Schulen und Universitäten bis zu einer Suche nach alternativen, selbstorganisierten materiellen und politisch-ideologischen Versorgungsnetzwerken, in denen Linke positiv anerkannt, subversiv altern können.

Ein Bruch mit der Leistungsorientierung der arbeitsaffinen, politischen Linken kann sich dabei auf das gesellschaftspolitische Erbe unterschiedlicher linker Strömungen beziehen, die jedoch im öffentlichen Diskurs marginalisiert sind. Diese reichen vom Anarchismus und dessen Kritik an den freiheitsbeschränkenden Effekten industrieller Ausbeutungstechniken und zentralstaatlicher Steuerungsversuche über die strategische Debatte der rank-and-file-Gewerkschaftsbewegung in England, die sich für lokal fundierte, von unten geführte Betriebskämpfe einsetzte und an konkreten, betriebsspezifischen Problemen des kapitalistischen Arbeitsalltags ansetzen. Darüber hinaus kann eine Auseinandersetzung mit den Wurzeln des Anarcho-Punks fruchtbar sein, der mit seiner Absage an Lohnarbeit und staatliche Bevormundung und trotz aller damit verbundenen materiellen Prekarisierung und psychosozialen Ausgrenzung in Familie, Freundeskreis und beruflichem Umfeld, Erwerbslosigkeit, Schnorrertum und Non-Konformität positiven besetzt. Schließlich verweist die Frage nach Möglichkeiten der Selbstreflexion des neoliberalen Alltags auf gegenwärtige Debatten in der hedonistischen Szene, die sich einen zeitlich, räumlich und finanziell beschränkten, autonomen „Feier-Freiraum“ erhalten hat, der eine individuelle und teilkollektive Distanz zu den alltäglichen Zwängen und Anreizsystemen des postfordisch-neoliberalen Arbeitsregime ermöglicht und damit Raum für kollektive Selbstreflexions- und Verständigungsprozesse schafft.

Genuiner Bestandteil dieser Reflexionsprozesse sollte eine transparente Kommunikationen über die psychosozialen Kosten der gegenwärtigen postfordistisch-neoliberalen Leistungsgesellschaft sein. Dabei wird es nicht nur darum gehen, einen offensiven kapitalismus- und staatskritischen linken Diskurs über Stress zu beginnen, sondern auch alternative Umgangsweisen zu entwickeln und zu dokumentieren - in der Hoffnung, in der Zukunft individuell und kollektiv das Bedürfnis nach mehr persönlicher Ruhe solidarisch durchsetzen zu können.

Lars Bretthauer ist Politologe und Soziologe. Er hat Texte über Staatstheorie, Spielfilmindustrie, Innere Sicherheit, Bildungspolitik und Sport veröffentlicht. Er ist bei reflect! – Assoziation für politische Bildung und Gesellschaftsforschung und der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung aktiv.

Fußnoten:

1) Vgl. hierzu stellvertretend für eine Fülle ähnlicher Befunde den DAK-Gesundheitsreport 2013, Web: http://bit.ly/13kz7Kj

2) Web: http://www.labournet.de/politik/erwerbslos/arbeitsamt/schikanen/beistand/broschure-keiner-geht-allein-zum-amt-zweite-aktualisierte-auflage/

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2013
Prager Frühling Juni 2013

Kommentar abgeben

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.