Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Gastronomie des Widerstands

Wie migrantische Esskulturen die BRD durcheinander brachten

Massimo Perinelli

Dass die Einwanderung von mehreren Millionen sogenannter Gastarbeiter*innen dieses Land seit den 1950er Jahren in einem demokratisierenden Sinne grundlegend und nachhaltig verändert hat, wurde hinlänglich beschrieben. Die Fantasie der jungen BRD von einer Fortsetzung der Fremdarbeit unter den selben Bedingungen, wie sie in den Jahren des Nationalsozialismus stattfand, d.h. isoliert untergebracht und sozialstaatlich und bürgerrechtlich entrechtet, zerplatzte schnell. Bereits in den späten 1950er Jahren rebellierten die Gastarbeiter*innen gegen ihre Einpferchung in schäbigen Werksbaracken und probten den Aufstand. Dass die BRD außerdem durch ihr Grundgesetz verpflichtet war, die ausländischen Arbeiter*innen sozialversicherungspflichtig anzumelden, bewirkte, dass die Menschen von Beginn an in die hiesigen Sozialsysteme einwanderten – auch wenn dies mit allerlei Tricks versucht wurde, auszuhebeln. Die massiven migrantischen Kämpfe in den Betrieben Ende der 1960er bis Anfang der 1970er Jahre ließen das fordistische System endgültig kollabieren. Mit der Ölkrise 1973 wurde das Anwerbeabkommen beendet und die Leute sollten mit Premienanreizen, unter Verlust ihrer Rentenpunkte und durch starken Druck wieder dahin verschwinden, wo sie hergekommen waren.

Aber da war es bereits zu spät. Wie wir wissen, siedelten sich die freigesetzten Industriearbeiter*innen in den verlassenen und dem Abriss freigegebenen Innenstädte an und setzten die verfallenen Häuser auf eigene Kosten in Stand. Vor allem aber gründeten sie als Vorhut postfordistischer Ökonomien eigene kleine Familienbetriebe, viele davon Restaurants, Imbisse, Eisdielen und Mittagslokale. Sie schufen in Vierteln wie Berlin-Kreuzberg, Köln-Mülheim, Hamburg-Ottensen, München-Westend, Kassel-Nordstadt, Dortmund-Nordstadt oder Frankfurt-Westend jene Möglichkeitsräume, in denen sich ab Ende der 1970er Jahre dann die deutsche Gegenkultur mit ihren WGs und Kollektivbetrieben einnisten konnte.

Wenn von der Ausweitung der Kämpfe auf das ganze Leben im Zuge dieser kanak-operaistischen Offensive gesprochen wird, sind aber nicht nur die wilden Fabrikkämpfe, Hausbesetzungen, feministische Initiativen und die Community-Solidarität gemeint, sondern auch eine neue Art der Subjektivierung, die sich mit der deutschen Seele anlegte. 

Sehnsucht nach dem Fremdwerden

Eine besondere Rolle spielte dabei die ausländische Gastronomie, sowohl als Ort neuer Vergesellschaftungsformen, als neuartige Art des Essens sowie durch die Andersartigkeit der Speisen selbst. Das brachte die Verhältnisse hierzulande zum Tanzen.

Die Intervention begann bereits in den späten 1950er und 1960er Jahren, als die Wirtschaftswunderdeutschen von einem starken Reisefieber gepackt wurden, das sie in das in jeder Hinsicht heiße Italien brachte. Kulturell wurde diese exotisch-erotische Begegnung neben dem „Italo-Schlager“ durch unzählige Filmkomödien verarbeitet. „Schick deine Frau nicht nach Italien “ ist nur einer von unzähligen Filmen, in denen eine andere Lebensweise erprobt und durchgearbeitet werden konnte. Das Essen, vor allem das Spaghetti-Essen, war dabei eine zentrale Herausforderung und gleichsam die „Feuerprobe und der Ritterschlag für jede Italienreise“, wie es in einem Reiseführer von 1957 hieß. Tatsächlich fehlte in keiner Reisefibel eine Anleitung zum richtigen Konsum der Spaghetti, deren Eigenschaften für das noch starre Körperempfinden eine Ungeheuerlichkeit darstellten. Zwar griffen viele Tourist*innen in der Trattoria an der Riviera noch zur Schere, aber der Reiseführer mahnte bereits, man solle dann doch lieber „gleich zum Brenner zurückfahren“. Wie Maren Möhring in ihrer Untersuchung zur ausländischen Gastronomie betont war die Unmöglichkeit, die langen, heißen und mit roter Soße getränkten Nudeln mit einem Mal in den Mund zu bekommen und so eben eine rot-tropfende, um sich spritzende Körperöffnung zu erzeugen, für die deutschen Reisenden mit unendlicher Scham besetzt. Gleichzeitig wurde das Überwinden dieser Scham – also jenem Gefühl, das am Anfang jeder Veränderung steht – als eine genussvolle Öffnung der noch vor kurzem hart gemachten Körpergrenzen erlebt.

Daheim in Deutschland wurde der Besuch der ersten italienischen Restaurants zu einer kleinen Reise ins Land der Sehnsucht; einer Sehnsucht nach einem Fremdwerden. Tatsächlich entwickelte sich die Kultur des Essens in der jungen BRD rapide. Die frühen italienischen Gastronomiebetreiber*innen waren nicht die ersten, die italienisches Essen über die Alpen schaffen ließen. Bereits in den Gefangenenlagern der italienischen Militärinternierten, in die nach dem Ausscheiden Italiens aus den Achsenmächten über eine Million Soldaten und nun feindliche Fremdarbeiter*innen unter äußerst schlechten Bedingungen untergebracht wurden, regte sich kulinarischer Widerstand. Sie organisierten den ersten und einzigen (und erfolgreichen) Streik in einem deutschen Gefangenenlager, um ihr Essen aus Italien geliefert zu bekommen. Vor die Wahl gestellt, den Tod zu riskieren oder weiterhin deutsches Essen zu sich nehmen zu müssen, war die Wahl klar.

Die ehemaligen Gastarbeiter*innen, die nun endgültig zu Einwanderer*innen wurden, organisierten selber den Transport von für Deutschland neuartigen Gewürze wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Lebensmitteln, allen voran Tomaten. Neben Pfeffer, Salz, Nelken und Liebstöckel wurde es plötzlich bunt in den Gewürzregalen deutscher Haushalte.

Die Eisdielen erobern die Straßen

Die ersten italienischen Gaststätten wurden zu den Inszenierungsorten der nicht nur kulinarischen Demokratisierung der hiesigen Bevölkerung. Dies begann noch vor dem Beginn der Pizza-Welle mit den ersten italienischen Eisdielen. Diese taten etwas bis dato völlig Ungehöriges und stellten ihre Tische ostentativ nach vorne auf die Straßenseite bzw. auf die öffentlichen Plätze. Während die deutschen Cafés ihre verweilenden – und dabei nicht-arbeitenden – Gäste noch vor den Blicken der fleißigen Bevölkerung hinten im Wintergarten versteckten, sollten die Eisdielen-Gäste nun für jedermann sichtbar im öffentlichen Raum während der besten Arbeitszeit verweilen. Dies erzeugte einen Aufschrei und bittere Anfeindungen. Dennoch setzte sich das Bild der ewigen Siesta im Süden allmählich auch in der BRD durch. Was uns heute unter dem Begriff der Latte-Macchiato-Kultur selbstverständlich erscheint, und noch in den 1990er Jahren keine Selbstverständlichkeit war, war damals ein Skandal. Als in den 1950er Jahren die „Gammlerbewegung“ aus Holland kommend an öffentlichen Orten „gammelte“, wurden sie erbittert angefeindet und nicht selten in die noch gar nicht so lange geschlossenen Arbeitslager gewünscht. Die Eisdielen setzten aber schließlich die Eroberung des öffentlichen Raums durch und forderten den Arbeitsdiskurs heraus. Noch lange vor der Hippiebewegung der späten 1960er Jahre etablierten sie eine Selbstverständlichkeit des „zweckfreien Nichtstuns“, wie es Detlef Siegfried ausdrückt.

Espresso Luna in Frankfurt ... eine der ersten Pizzerien der Bundesrepublik

Die Erfindung der Pizza

Allmählich begannen die Eisdielen während der Wintersaison Pizza anzubieten. Die Pizza selber war noch völlig unbekannt, sowohl in Deutschland als auch in Italien – abgesehen von den gebackenen Teigfladen, die unter diesen Namen von den Armen in den Gassen Neapels konsumiert wurden. Allerdings hatten sich durch die massenhafte Armutsmigration aus Süditalien in die USA die Essgewohnheiten der Italo-Amerikaner*innen verändert. Durch den Nahrungsmittelüberfluss in Nordamerika begannen die armen italienischen Immigrant*innen dort zu essen wie die kleine wohlhabende Schicht zuhause. Die Reste der nun üppigen Mahlzeiten warfen sie erfindungsreich auf ihren Teigfladen und erschufen so das, was wir heute unter Pizza verstehen. Die Pizza setzte sich in den USA erst in den späten 1940er Jahren durch. Noch 1949 berichtete die New York Times fasziniert über diese neue Speise und die Schwierigkeit, sie irgendwie würdevoll in den Mund zu bekommen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges erkundigten sich US-amerikanische Besatzungssoldaten bei den noch wenigen in Deutschland  gebliebenen Menschen aus Süditalien nach Pizza und erklärten den Staunenden zugleich, wie diese sich in Amerika verändert hatte. Inspiriert begannen die ersten Gastarbeiter*innen zunächst für die Amerikaner*innen, mit dem Erstarken der Kaufkraft der D-Mark auch für die deutschen Kund*innen Pizza anzufertigen. Die Eisdielen, die zunächst nur im Winter Pizza backten, wurden mehr und mehr zu Vollzeitpizzerien; die Deutschen waren verrückt danach. So verrückt, dass alsbald auch die heimischen Italiener*innen für die deutschen Reisenden Pizza zubereiteten. Dass die sich in ganz Italien ausbreitende Pizza aus Deutschland kommt, zeigt noch heute der Umstand, dass die Pizzeria die einzige Restaurantform in Italien ist, wo zum Essen kein Wein, sondern Bier getrunken wird.

Die Krise der braunen Soße und 1968

Aber die ausländische Gastronomie – griechische, türkische, spanische und jugoslawische Restaurants gesellten sich in den 1970er Jahren dazu – hatte noch einen anderen Effekt auf das post-nazistische Deutschland. Denn sie wurden zu Treffpunkten einer sich entwickelnden Protestjugend, die gleichzeitig diese Orte für ihre Entwicklung brauchten. Während in den deutschen Gaststätten der Kellner noch streng über das mit weißen Servietten und Tischdecken gedeckte Ambiente wachte, konnten sich die Gäste „beim Griechen“ oder „beim Spanier“ locker machen. Da viele der ehemaligen Gastarbeiter*innen einen linken Hintergrund hatten, weil sie vor den Regimen in Griechenland, Spanien oder Portugal geflohen waren, oder zur linksorientierten ehemaligen Arbeiter*innenschaft gehörten, konnten die jungen Linken hier für wenig Geld lange sitzen, laut diskutieren und am Ende beim spendierten Ouzo auch rebellische Lieder singen. Die Aufhebung der bürgerlichen Sitten fand hier ihre Fortsetzung. Dazu kam, dass auch das südeuropäische Essen selber in das neue Lebensgefühl passte. Das leichte Olivenöl, die frischen Kräuter und das viele Gemüse traten in direkte Konkurrenz zu den schweren Mehlsaucen und dem fetten Braten der deutschen Gastronomie und der elterlichen Küche. Die Krise der bürgerlich-deutschen Küche – „die Krise der dicken braunen Saucen“, wie es Dieter Richter formuliert – fiel mit der Entstehung der antiautoritären Bewegungen zusammen und ihren ausschwärmenden kommunikativen und emotionalen Bedürfnissen nach Leichtigkeit und neuen Formen heterogener Vergesellschaftung.

Die ausländische Gastronomie transformierte die heimische Küche, Kultur und Körper zu einer Gesellschaft der Vielen, die jede Form einer nationalen Homogenität Hohn spricht. Bis heute entlarvt jeder Döner essende Nazi die völlige Vergeblichkeit jeglicher national-kulturalistischer Fantasien.

Massimo Perinelli ist einer der ganz wenigen, die behaupten, dass ihr Opa die erste Pizzeria Deutschlands eröffnet hat. Er war Aktivist bei kanak attak und kocht unermüdlich in Küche und Politik gegen die braune Soße an.

 

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe März 2019
Prager Frühling März 2019

Kommentar abgeben

Schlagworte:

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.