Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Protest ist kein Taschenmesser

Thesen zur Dialektik von Renitenz und Regierung

Redaktion

Funktion von Linksparteien: Linksparteien haben eine zentrale Funktion für zivilgesellschaftliche Präsenz und können im günstigen Fall die Rolle eines historisch-politischen Gedächtnisses übernehmen. Vor allem aber – ganz unabhängig davon, was nun die historische Mission einer linken Partei sein soll – bestimmt sich die Funktion von Parteien über ihre Rolle im politischen System und im bürgerlichen Staat. Dies wirft für Parteien links der Sozialdemokratie mit oppositionellem Charakter eine Reihe an Problemen auf. Denn sie sind keine sozialdemokratischen Parteien, die entweder regieren oder in der Opposition eine “Regierung im Wartestand” sind. Daraus resultiert eine gewisse Zwitterrolle von Parteien links der Sozialdemokratie: Einerseits können einer sozialdemokratischen Reformoption zur Mehrheit verhelfen und sind damit – unabhängig von ihrer Selbstbeschreibung als kommunistisch, sozialistisch, grün-links o.ä. und ihrer Folklore – bei Lichte betrachtet der linke Flügel der Sozialdemokratie (a). Andererseits können sie als Protestpartei gesellschaftlichen Unmut bündeln und wirkungsvoll artikulieren (b).

Das hingegen ist ein Taschenmesser. Es kann auf- und zugeklappt werden.

Kritik der politischen Theologie I: Nun ist es eine weitverbreitete Illusion zu glauben, die Partei könne alleine und „souverän“ darüber entscheiden, welche der Optionen zum Zuge kommt (etwa durch Parteitagsbeschlüsse oder Auswahl des politischen Führungspersonals). Alle Erfahrungen zeigen, dass in dem Moment, wo sich eine Reformoption auftut, die im Selbstbild „linkesten“ Landesverbände zur Reformpartei werden. Dort wiederum, wo die Reformoption versperrt ist, werden die größten Anhänger der Reformoption (im Zweifel gegen ihre Selbstbeschreibung) als Protestoption gewählt. Die Entscheidungsprozesse der Partei sind eingebettet: Man denke nur an die Rolle der öffentlichen und veröffentlichen Meinung, die das, was entscheid- und artikulierbar wird, in der Regel vorstrukturiert. Protestbewegungen unterliegen Konjunkturen und Bewegungszyklen. Gegen einen politischen Voluntarismus, der glaubt diese ließen sich durch Parteifunktionäre am Reißbrett steuern, polemisierte Rosa Luxemburg bereits 1906: Der Massenstreik sei kein „bloßes technisches Kampfmittel [...], das nach Belieben und nach bestem Wissen und Gewissen ‚beschlossen‘ oder auch ‚verboten‘ werden könne, eine Art Taschenmesser, das man in der Tasche ‚für alle Fälle‘ zusammengeklappt bereithalten oder auch nach Beschluß aufklappen und gebrauchen kann.“

Keine kommunizierenden Röhren, aber Röhren mit denen man kommunizieren kann.

Kritik der politischen Theologie II: Zudem ist es falsch sich das Verhältnis beider Optionen als Nullsummenspiel (etwa i.S. kommunizierender Röhren) vorzustellen: Je mehr Regierungsorientierung, desto weniger Protest und umgekehrt. Fraglos stehen beide Optionen in einem Spannungsverhältnis. In der Regel schlägt das Verdrängte jedoch immer wieder zurück. Im Rahmen von Protestbewegungen und Aktionen stellt sich irgendwann die Frage nach einer Veränderung der parlamentarischen Mehrheitsverhältnisse. Und umgekehrt kann eine von gesellschaftlichen Protestbewegungen komplett entfremdete Regierungspolitik zwar durchgeführt werden, verliert aber oft ihren fortschrittlichen Charakter und ihre Durchsetzungsmacht in Koalitionen mit anderen Parteien. Innerparteilich heißt das übrigens: Durch politische Beschlüsse wird man weder die Protest- noch die Regierungsfans dauerhaft los. Ja nachdem, wer die Gegner_in hier ist: Auf jeden Fall kommt sie wieder.

Diese Röhren kommunizieren ebenfalls nicht.

(Nicht-) Gegenwart des Reformismus: Die aktuelle Lage in der BRD ist dadurch gekennzeichnet, dass beide Optionen gleichermaßen offen stehen wie schwach entwickelt sind. Stand in der Zeit nach 2005 vor allem die Protestoption (Empörung über die Politik der Sozialdemokratie) im Mittelpunkt der politischen Funktion der Linkspartei, ist die Gemengelage zwischenzeitlich vielschichtiger geworden. In der Diskussion um eine linke Regierungsoption hat es die Partei erreicht, als handlungsfähig wahrgenommen zu werden. Das sollte nicht über das gerne ausgeblendete grundsätzliche Problem hinwegtäuschen, dass linke Reformpolitik, die eine Alternative zum Neoliberalismus auf den Weg bringt, vom Nationalstaat aus im gegenwärtigen Kapitalismus kaum möglich ist und im Übrigen seit Jahren regelmäßig und grandios scheitert. Ein weiteres Beispiel dafür ist die aktuelle Politik der Regierung Hollande in Frankreich. Es ist eine offene Frage, wie damit umzugehen ist, dass linke Reformpolitik nicht nur auf Widerstände von Lobby-Gruppen stoßen wird, sondern auch vor dem Tribunal von Rating-Agenturen steht (siehe auch hier die Entwicklung in Frankreich), die allein schon mit der Androhung einer Abstufung der Bonitätsbewertung für die BRD jede linke Reformpolitik zu Fall bringen können – dann sorgen sich die SparerInnen um den Wert ihres Geldes und die öffentliche Kampagne läuft an.

(Nicht-) Gegenwart des Protests: Die Protestoption ist in der BRD schwach entwickelt. Zwei Anknüpfungspunkte der letzten Jahre sind trotzdem von hoher Bedeutung: Erstens entsteht um die Figur der Whistleblower eine kritische Öffentlichkeit, die mit radikalen Methoden und viel öffentlicher Sympathie auf die zentrale Zukunftsfrage reagieren, dass das Internet in eine von Konzernen und staatlichen Sicherheitsapparaten kontrollierte Eigentumsordnung überführt wird. Zweitens ist die Allgegenwart populistischer Politikformen als Herausforderung ernst zu nehmen: Gesellschaftliches Protestpotential ist nicht immer schon links. Die Piraten und die AfD sind ein Ausdruck davon, dass sich Protest durchaus auch rechts und sozialliberal-mittig artikulieren kann. Eine zeitgemäße Variante der Protestpartei wird an der Aktualisierung einer explizit „linkspopulistischen“ Option arbeiten müssen. Sie unterscheidet sich von „rechtspopulistischen“ und „mittig-populistischen“ dadurch, dass sie grundsätzliche andere Thematisierungen und Forderungen wählt: Weder führt sie die aktuelle Krise des Euro-Kapitalismus auf schmarotzende Südeuropäer und betont die nationale Abgrenzung (AfD) noch kritisiert sie einzig mangelnde Transparenz politischer Verfahrensweisen und Techniken (Piraten). Sie entwickelt „populare“ Thematisierungen, Forderungen und Kampagnen, die an gesellschaftlichen Realwidersprüchen und emanzipatorischen Standards orientiert sind.

Aufstieg und Fall von Linksparteien: Linksparteien sind schon immer ein prekäres Unternehmen. In der Regel kommt auf den elektoralen Aufstieg der Fall. Bisher haben sich weder die reine Protestorientierung noch die Funktion als linker Flügel einer Regierung als dauerhafte Bestandsgarantien erwiesen. Deshalb ist insbesondere einer politischen Ausgrenzung einer der beiden möglichen Optionen von Beginn an vorzubeugen. Beide Optionen müssen stets offen gehalten werden. Im Rahmen einer Reformoption muss eine Linkspartei von Anfang an den Weg in die Protestoption wenigstens als Möglichkeit präsent halten. Sie muss im Zweifel zur Protestoption zurückkehren können.[1] Dies gilt auch in die umgekehrte Richtung: Sie muss den Weg von der Protest- auf die Regierungsoption in Erwägung ziehen können. Denn der Code des politischen Systems (Regierung/Opposition) ist im Regelfall asymmetrisch strukturiert, d.h. es geht immer primär um die Abwahl bzw. Bestätigung der bestehenden Regierung. Eine Partei, die sich auf die Protestoption beschränkt, muss als dauerhafter Faktor scheitern, wenn sie über der 5%-Hürde bleiben will. Erst das macht sie u.a. zu einem attraktiven Faktor und Kooperationspartner in sozialen Bewegungen. Denn, wie schon festgestellt (siehe Kritik der politischen Theologie II), stellt sich die Regierungsfrage auch im Kontext gesellschaftlicher Protestbewegungen ab einem bestimmten Zeitpunkt.

Prekarität I: Beide Optionen sind durch hohe Prekarität gekennzeichnet. Die Reformoption (a) ist prekär, weil mit der Krise des Linksreformismus (siehe These 4 zu seiner Gegenwart) deutlich wird, dass sinnvolle, etwa keynesianisch inspirierte Reformpolitik im neoliberalen Konstitutionalismus, d.h. einer global vernetzten Weltwirtschaft mit entgegenkommenden rechtlichen und politischen Handlungseinschränkungen der Möglichkeitsspielräume im Grunde nicht ohne erhebliche Friktionen und Brüche umsetzbar ist. Die Protestoption (b) ist prekär, weil ein Großteil der Wähler_innen natürlich den Anspruch hat, dass ab einem bestimmte Zeitpunkt auch eine Durchsetzungsperspektive für ihre Interessen entsteht.

Prekarität II: Die Regierungsoption (a) ist prekär, weil sie die Partei normalerweise in einen Regierungsapparat transformiert und an die Stelle eines diskutierenden und offenen Organismus einen der Verteidigung der Regierungspolitik setzt (das ist keine Frage des Willens und auch nicht eines möglichst linken Programms: Ist die Partei an der Regierung, wird das in der Regel so). Die Partei verliert also nicht nur an Zustimmung, sondern auch Substanz und Regenerierungsfähigkeit für die Zeit danach. Dieses Substanzproblem stellt sich aber auch bei der Protestoption (b) ein. Wird die Partei einseitig zu einem Lautsprecher von Protest, degeneriert sie zu einer substanzlosen Mobilisierungsagentur. Sie läuft Gefahr – weil inhaltliche Positionen im politischen System in der Regel auf Einzelpersonen heruntergebrochen werden – so sehr von diesen Einzelpersonen abhängig zu sein, dass sie auch kein Ort der Herstellung von Gemeinsamkeiten werden kann. Leiden die Führungspersonen dann noch an komplett veralteten Vorstellungen souveräner politischer Führung, die schon im frühen Christentum überwunden worden sind, verkommt die Partei zum Akklamationsverein oder zerlegt sich in herbeigeredeten Entscheidungssituationen, die zum Wirkungskreis der politischen Theologie gehören.

Kritik der politischen Theologie III: Eine Vereinseitigung i.S. einer Entscheidung für die eine oder andere Option, die gerne im innerparteilichen Machtkampf bemüht wird, um so etwas wie eine eigene Entscheidungsstärke zu inszenieren, hat fatale Folgen. Die Partei muss lernen ihre Politik als intern widerspruchsvoll anzuerkennen (was eine linke im Systemkritik im System immer ist, das lässt sich auch durch politische Beschlüsse nicht ändern, siehe dazu Text PF: „Öko-soziale Paradoxie). Gerade das Mehrheitsprinzip erweist sich in dieser Perspektive als äußerst problematisch, da es die Fiktion bedient, dass man Entscheidungen mit knapper Mehrheit treffen könne, die tatsächliche Bindungswirkungen für alle entfalten. Dies führt zu Instabilität und sitzt einer vollkommen falschen Perspektive auf, wie man die jeweiligen eigenen Interessen dauerhaft und tatsächlich wirksam verallgemeinert. An die Stelle von Entscheidungen nach dem Mehrheitsprinzip sollten deshalb Prozeduren öffentlicher und nachvollziehbarer Diskussion und Rechtfertigung treten, die sich auf das Ziel einer möglichst breiten Konsensbildung ausrichten. Bei Parteitagsbeschlüssen und Personalentscheidungen sind die unterschiedlichen Grundströmungen der Partei zu berücksichtigen, Zustimmungsquoten von mindestens 60-70% sind in der Regel anzustreben. Dadurch entsteht ein erhöhter Druck zur Rechtfertigung auf allen Seiten: Einerseits sind klassische knappe Mehrheiten dazu gezwungen Ansprüche und Forderungen minderheitlicher Positionen aufzunehmen und weiter zum Dialog gezwungen, was das Durchstimmen massiv erschwert. Zum anderen erhalten Minderheiten ein erhöhtes Veto-Potential. Sind dabei auch gezwungen zu rechtfertigen, wie und aus welchen Gründen sie zum Veto greifen und welche Vorschläge sie für die Gesamtpartei hätten.

Priorität des Parteiaufbaus: Eine bisher noch nicht behandelte Ressource für den Stabilitätsgewinn der Partei ist die Partei als „assoziativer Akteur“ selbst (siehe dazu den Artikel “Funktions- und Sozialbereich”). Die Partei als sozialer Organismus und gesellschaftlicher Akteur ist nicht die einzige, aber eine zentrale Ressource, um den Zirkel des Auf und Ab ein wenig einzuhegen. Dies fängt bei der Herausforderung an, dass Leute vor Ort (und nicht nur die Bundesprominenz) der Partei ein Gesicht geben und eine gewisse Eigenständigkeit von Bundestrends schaffen. Es endet bei den assoziativen Bindekräften, die auch dann wirksam bleiben, wenn sich die Partei in der Krise befindet. Ferner ist die Partei als sozialer Organismus, als „Sozialbereich“ (nicht als „Funktionsbereich“ des politischen Systems) der Ort, an dem die Partei in der Lage ist zu beiden Optionen in Distanz zu treten und sie als Instrumente (nicht als Ziel ihrer Politik) einzusetzen. Insofern hat der Parteiaufbau nicht nur eine stabilisierende Wirkung auf die Partei, sondern auch eine kritisch-aufklärerische Funktion: Hier könnte der Ort, an dem es möglich ist eine gewisse Distanz zu den Funktionszwängen des politischen Systems aufzubauen (also eine grundlegende Reflexivität zu gewährleisten) und damit eine andere Art der Politik denkbar zu machen. Deshalb erscheint es geboten einen Schwerpunkt auf die Stabilisierung der Partei und ihren Substanzgewinn zu legen. Da gibt es ungleich mehr zu entscheiden und zu gestalten als im Wirkungskreis politischer Theologie. Schließlich stellt sich die Frage, wie eine linke Linkspartei im 21. Jahrhundert aussehen soll. Die bisherige Organisationsstruktur kann nicht mit den Anforderungen unserer Zeit mithalten. Oft schreckt sie ab und bietet kaum Spielräume für Eigeninitiative und solidarisches Miteinander.

Praktische Vorschläge I: Spielräume für eine solche Erneuerung könnten institutionelle Innovationen sein. Ein Vorschlag würde darin bestehen, einen offenen jährlichen Parteikongress als ständiger Institution der innerparteilichen Diskussion (kein reines Kulturfest, keine reine Abklatschveranstaltung) anzubieten. Methoden, wie sie etwa schon bei den summer factories des Institut solidarische Moderne erfolgreich angewendet wurden, sollen ausdrücklich verhindern, dass der Kongress zum Profilierungsplatz der Partei-Schickeria und zum Forum für Fensterredebeiträge der üblichen Verdächtigen verkommt. Ein weiterer und folgenreicherer Vorschlag besteht in der Reform und Versachlichung der Parteitagskultur. Eine Teilung des Parteitags in einen offiziellen Teil für die Medien (Klatschen, Berufspolitikern zuhören, Botschaften senden) und einen diskursiven, der die Antragsberatung in Foren und Arbeitsgruppen verlegt, könnte einen Raum für Diskussion in der Sache bieten, die Beteiligungs- und Redeschwellen senken und eine emanzipatorische Diskussionsweise stärken – jenseits vom Wettbewerb um die frage, wer in seinem Redebeitrag am besten die großen Redner (zumeist Männer) imitiert. Weitere Vorschläge wären eine Stärkung der Verbindungslinien in spezifische gesellschaftliche Teilbereiche, etwa im Bereich der Jugend- und Studierendarbeit, der schrittweise Aufbau einer Kinder-/Jugendfreizeitstruktur oder die Bündelung und Neu-Strukturierung der Arbeit von und mit Erwerbslosen. Ferner die Stärkung einer Bildungsarbeit, die für Mandats- und Funktionsträger der Partei eine gewisse Verbindlichkeit gewinnen sollte. Im Zuge einer inhaltlichen Sachabstimmung (etwa: pro und contra Grundeinkommen, Eurorettung, Offene Grenzen o.ä.) hält die Partei einen Plebiszit ab, zu dem sie alle Nicht-Parteimitglieder einlädt: Wer abstimmt, wird 1 Jahr Probemitglied.[2]

Normative Ressourcen und konkrete Utopien: Eine weitere Ressource, die nicht im Spiel von Protest und Parlamentarismus aufgeht, ist normativer Art. Linksparteien halten der Vision einer anderen Gesellschaft und dem emanzipatorischen Ideal die Treue. Das ist ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. Sie können der Ort sein, wo über andere gesellschaftliche Entwicklungswege diskutiert wird. Sie können ein Forum für die Suchenden bieten. Eine ganze Reihe an Entwicklungen, gerade jenseits des politischen Systems, basieren maßgeblich auf solchen „normativen“ Ressourcen: Seien es die utopischen Überschüsse der Kooperation im Web 2.0, die starken Bewegungen für Post-Wachstum und ein bedingungsloses Grundeinkommen, die Kritik an der Globalisierung, die aktuelle Erneuerung des Feminismus und der Kampf für „globale soziale Rechte“. Linksparteien können solche konkreten Utopien in der öffentlichen Diskussion wenigstens präsent halten, indem sie ihnen Raum geben und sie auch symbolisch (mit-) repräsentieren.

Diese Frage bleibt immer am Ende.

Anmerkungen

[1] Damit steht und fällt auch die Macht, die sie in einer Regierungskoalition ausüben kann. Ist der Weg zurück versperrt, schwindet die Durchsetzungsfähigkeit gegenüber den anderen Koalitionspartnern.

[2] Teile diese Vorschläge werden gegenwärtig übrigens auch in der aktuellen Parteireformdiskussion der Parti Socialiste in Frankreich aufgerufen, vgl. Gaël Brustier/David Djaïz, Les outils du combat culturel. Dix propositions pour le Parti socialiste, Les Notes des Observatoires, Fondation Jean-Jaurès 2013.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Februar 2014
Prager Frühling Februar 2014

Kommentar abgeben

Kommentare

  • Der politische "Gott" ist schon immer zigmal schlimmer als die schlimmste Teufelsphanatsie.

    Kommentar von Dre. rer. nat. Harald Wenk
    geschrieben am 17. Feb 2014 23:00

    Das NEUE unter den Auspitzien des Alten. Uranus, Chronos, Zeus bringen ihre Kinder um und werden von Überlebenden jeweils (bis auf den dauresiegreichen Zeus) entammnt und auch die menschliche Ödipustragöduie spielt es durch, noch in der Bibel beim Töten der unte 2jährigen bei Jesus Geburt aufgenommen. Auch Kidr erschlägt im Koran einen "Kronprinzen frühzeitig". dEshgalb werfe die paar, due Es gewchaft haben Buddha, Kepler, Spinoza, Einstein, Marx zu recht as falst "göttlich" verehrt - selbsat die,es es erst "posthum" ("zerstückelt" geschafft haben - was erheblich leichter ist. Neben der ontologischen sozialen "Trägheit" ist es die in den Geschichten ausgedrückte raffinierte Herrschaftstechnik, die da extrem perfide und alt-eintrainiert bis zu Fast-Instinkten (wieviel "vorauseilender Gehorsam" überall EINGEFORDETT wird!!!) effektiv konservativ wirksam ist. Bei Kautilya gibts das auch schon alles.

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.