Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Trump: Trickster der Nation

Lukas Daubner

Viele Menschen fragen sich, wie Donald Trump trotz seines Auftretens Kandidat der Republikaner im US-Wahlkampf werden konnte. Die Antwort ist: nicht obwohl, sondern gerade wegen dieses Verhaltens.

Was als Fußnote in den Wirren des US-amerikanischen Vorwahlkampfs begann, wird zu einer Zerreißprobe der US-Gesellschaft: Donald J. Trump ist zum Präsidentschaftskandidat_innen der Grand Old Party, der Republikanischen Partei der USA gewählt worden. Diese Entwicklung erzeugt in Europa ungläubiges Kopfschütteln. Die Reaktionen in den USA sind unterschiedlich. Viele derjenigen, die über Trumps politischen Erfolg empört sind, teilen mit dessen Anhängern die Enttäuschung über das politische Establishment. Kritiker_innen auf beiden Seiten des Atlantiks sind sich einig, dass allein die Möglichkeit, dass Trump Kandidat werden konnte, eine innen- und außenpolitische Gefahr darstellt. Die Frage, die sich vielen stellt, ist: Wie konnte es dazu kommen? Warum kommt Trump mit seinen rüden, teils rassistischen Attacken und wirren Forderungen davon? Eine mögliche Antwort lautet: Weil er ein Trickster ist. Mit Hilfe dieses Konzepts wird gezeigt, welche tricksterhaften Eigenschaften Trump besitzt, und was dies über den Zustand der US-amerikanischen Gesellschaft aussagt.

Trickster sind mystische Wesen, die in unterschiedlicher Form in fast allen Stammesgesellschaften existieren. Die Anthropologen Edward E. Evans-Pritchard und Paul Radin gehören zu den ersten westlichen Wissenschaftlern, die sie beschrieben haben. Mal sind es Götter, mal werden sie durch Kojoten, Füchse, Raben oder Spinnen verkörpert. Die Protagonisten der Trickstergeschichten werden gefeiert und zugleich gefürchtet. Sie werden verehrt, weil sie die Komplexität des Daseins in sich vereinen und auflösen. Sie bringen die Menschen zum Lachen und bieten Unterhaltung. Gleichzeitig zeigen sie auf, was geschieht, wenn sich die Gesellschaft über kulturelle und physische Grenzen hinwegsetzt. Trickster sind Spiegel einer Kultur: Sie sind chaotisch, brutal, lustig und wandelbar zugleich. Sie symbolisieren die gesellschaftlichen Grenzen und Tabus und das Spiel mit diesen. Der Trickster überschreitet lustvoll die Konventionen und stellt Normen in Frage. Die Geschichten spiegeln die Sehnsüchte der Menschen, die den Trickster erschaffen. Trump durch die Brille eines Trickster zu betrachten hilft dabei, nicht nur seine politische Karriere besser zu verstehen, sondern auch das politische System, in dem er sich bewegt.

Vorhang auf

Dass schillernde Figuren bei den Republikanern erfolgreich sein können, ist seit Ronald Reagan und Arnold Schwarzenegger bekannt. Insbesondere in Zeiten, in denen nicht wenige der konservativen Wähler glauben, Barack Obama wäre nicht in den USA geboren und von mächtigen islamischen Illuminaten eingesetzt, verwundert es nicht besonders, dass jemand wie Trump in den politischen Vordergrund gespült wird.

Dass die USA von einem Trickster heimgesucht werden, hängt auch mit den Konditionen des Wahlkampfs zusammen: Der Vorwahlkampf beider Parteien findet in allen Bundesstaaten, mit teilweise sehr unterschiedlichen Regularien statt. In beiden Parteien können sich so viele Kandidat_innen aufstellen, wie sich finden lassen. Das heißt, es gibt eine Vervielfachung der Debatten. Die Selektion erfolgt in einem Massenritual aus lokalen Kampagnen, Händeschütteln, Reden und Prognosen. Das große und unübersichtliche Bewerber_innenfeld begünstigt solche Kandidat_innen, die wissen, wie sie auf sich aufmerksam machen.

Die US-Gesellschaft wandelt sich

Trickster entfalten ihr ganzes Potential in Zeiten drastischen sozialen Wandels. Sie ziehen ihre Macht aus der Unsicherheit der Menschen: Gewissheiten stehen zur Disposition, wirtschaftliche und kulturelle Krisen erschüttern das soziale Gefüge.

Die Gesellschaft der USA ist gespalten. Den politischen Eliten beider Parteien wird in Teilen der Gesellschaft zutiefst misstraut. Die soziale Mobilität, lange Garant für eine gesellschaftliche Einheit, hat stark abgenommen. Die Einkommen sind extrem ungleich verteilt. Die früher lukrativen Industriejobs sind längst ins Ausland abgewandert. Dagegen florieren IT-Firmen mit technischen Lösungen für Probleme, die die Menschen (noch) gar nicht haben. Die Konfliktlinien verlaufen durch beide Parteien und können durch die Begrenztheit des Zweiparteiensystems nicht mehr produktiv abgefedert werden. Ein Teil der weißen Mittel- und Unterschicht sieht sich durch Liberalismus, politische Korrektheit und wirtschaftlichen Niedergang bedrängt. Sie verabscheut das aus ihrer Sicht zu liberale und unamerikanische Establishment genauso wie lateinamerikanische sowie muslimische Einwander_innen und sehnt sich nach einem starken Heilsbringer, der wieder für klare Verhältnisse sorgt.

In diesen Zeiten sind Figuren wie Donald Trump vermeintliche Sinnstifter in Mitten des Chaos. Sie werden zu Dirigenten eines „kollektiven Aufbrausens“ wie der Soziologe Emile Durkheim es einmal nannte. In politisch ruhigeren Zeiten wäre Trump – wie zunächst erhofft – im Vorwahlkampf untergegangen. Er hätte einige Lacher geerntet, wäre aber als das, was er ist, enttarnt worden: ein Clown und Possenreißer. In Zeiten des Wandels dagegen gewinnt der Trickster eine große Anhängerschaft.

Der 69-jährige überzeugt vor allem, weil er ein politischer Außenseiter ist. Die Position des Antiestablishmentvertreters ist wertvoll: Einem Außenseiter wird obwohl oder gerade weil er keine politische Erfahrung hat eine besondere Form des Vertrauens geschenkt. Er ist nicht mit politischen Altlasten belastet und seine Geschichten und Versprechen sind frisch und nicht überprüfbar. Spielt er seine Karten richtig, kann der Trickster aus seinem dreisten und ungewöhnlichen Verhalten einen Vertrauensvorschuss herausschlagen und so Macht erlangen.

Sieht süß aus, ist aber ungenießbar.

Ohne Rücksicht auf Verluste

Trickster gelten als intelligent. Sie schlagen schlaue Volten, spielen sich dabei allerdings auch oft selbst an die Wand. Legitimität beziehen sie nicht durch Expertenwissen oder formale Bildung. Auch Trump wird für seine Bauernschläue geliebt. Das Publikum feiert ihn für sein loses Mundwerk. Er beleidigt Gegner als dumm, arm,  bescheuert oder verrückt. Die Beleidigungen häufen sich so sehr, dass die New York Times im Internet eine Sammlung angelegt hat. Weder Vertreter der Medien, der Demokraten noch der Republikaner sind vor seinen Attacken sicher. Selbst seine Unterstützer, etwa den Ex-Konkurrenten Chris Christie, macht er vor laufender Kamera zum Hampelmann. Da er keiner traditionellen politischen Gruppe angehört, braucht er sonst übliche Grenzen oder Konventionen nicht zu beachten.

Trumps politischen Forderungen sind davon geprägt, dass sie sich oft widersprechen und keine einheitliche politische Strategie erkennen lassen. Seine Position zu Folter hat er etwa innerhalb eines Tages komplett geändert. Positionen zu verändern ist in der politischen Kommunikation nichts Ungewöhnliches. In diesem Fall sind die Widersprüche aber besonders deutlich und würden anderen Kandidat_innen wohl zum Verhängnis. Wie der Trickster jongliert Trump mit Worten. Seine direkte und freche Art, gepaart mit seinem Witz sind wichtige Voraussetzungen für Erfolge in einer Mediendemokratie. Sind politische Inhalte kompliziert und hängen von kaum zu beeinflussen Faktoren ab, wird die Personalisierung von Politik immer wichtiger. Solange er noch nichts entscheiden muss, kann Trump sagen und fordern, was ihm gerade in den Sinn kommt. Seine Anhänger finden das gut: Endlich sagt es mal jemand!

Im Gegensatz zu den meisten anderen Politikern ist Trump unvorhersehbar und unterhaltend. Wer hätte nicht gerne einen Präsidenten, der schon mal bei einem Wrestlingmatch mitprügelt? Was ist Volksnähe, wenn nicht sich auf offener Bühne an den Haaren ziehen zu lassen, um zu beweisen, dass sie echt sind? Doch wir nehmen den Trickster nicht ernst, wenn wir ihn nur für einen Clown halten. Das Lachen bleibt einem im Hals stecken, wenn Trump etwa eine Mauer gegen mexikanische Migrant_innen (“Das ist eine Trump-Mauer. Eine wundervolle Mauer. Und Mexiko wird dafür bezahlen!“) und Sippenhaft für Familien von Terrorverdächtigen fordert.

Zunehmend kommt es bei Trumps Auftritten außerdem zu gewalttätigen Übergriffen auf dessen Kritiker_innen. Über diese Protestier_innen sagt er: „Diese Leute sind so schlecht für unser Land.“ Fast wehmütig fügt er bei einem Auftritt in St. Louis hinzu: „Niemand will sich mehr gegenseitig verletzten.“ Die Gewalttäter nimmt Trump in Schutz. Sie seien leidenschaftliche Menschen, die ihr Land liebten.

Anstatt politische Lösungen für Probleme wie die eklatante Einkommensungleichheit anzubieten, preist Trump Scheinlösungen wie die Grenzmauer. Mit den geschätzten 25 Milliarden Dollar Baukosten könnten Bildungsprogramme aufgelegt, die marode Infrastruktur der USA erneuert oder sinnvolle Werkzeuge gegen Armutsbekämpfung wie die Lohnauffüllung (EICT) finanziert werden. Aber erstens ist die Mauer ein gelungener PR-Coup und zweitens lehnen viele Menschen aus der Mittel- und Unterschicht wohlfahrtsstaatliche Maßnahmen ab, obwohl sie davon maßgeblich profitieren würden.

Making America Great Again

Tricky. Irgendwas ist schief an diesem Bild

Trump schafft es besser als jede_r andere, amerikanische zeitgenössische Politiker_in glaubhaft zu machen, dass er für alle Probleme eine Lösung hat. Seine unabhängige Position macht es ihm möglich, flexibler als andere Politiker_innen auf Wünsche und Stimmungen des Publikums reagieren zu können. Das lustvolle Überschreiten der Grenzen stellt für Trump wie für den Trickster eine Machtquelle dar. Sein Publikum sehnt sich danach, von den vermeintlichen Fesseln der politischen Korrektheit und der liberalen Zagheit erlöst zu werden. Der Schriftsteller Ilja Trojanow stellt fest, dass die wichtige Erkenntnis über Trump ist, dass er nicht die Meinungen der Massen lenke, sondern vielmehr deren Produkt sei. Es wirkt gerade so, als würde das Publikum von ihm angelogen werden wollen.

Politische Verantwortung oder gar Vernunft ist Trump, ebenso wie vielen seiner Anhänger_innen, fremd. Komplexe Beziehungen werden ausgeblendet. Wie sonst ist es zu verstehen, dass sich eine Bewegung aus Absteiger_innen und Verlierer_innen einen Anführer sucht, der zu den reichsten Menschen der USA zählt? Gleichzeitig schafft er es glaubhaft zu vermitteln, dass er einer von ihnen ist und nicht zum politisch korrekten, Washingtoner Establishment gehört.

Ein Schlüssel zu dieser Frage ist die seit Jahrzehnten kultivierte Marke 'Trump', die Reichtum und Erfolg symbolisiert. Deutlich sichtbar stehen dafür die fünf Trump-Hochhäuser. Trotz verschiedenster Skandale, Verbindungen zur Mafia und massiver Fehlinvestitionen glauben viele US-Amerikaner_innen, dass Trump ein genialer Geschäftsmann ist. Dabei scheiterte er vielfach: Trump-Steaks, Trump-Shuttle, Trump-Vodka, Trump-Magazin, Trump-University oder Trump-Mortgage sind einige Beispiele für gescheiterte Unternehmungen. Nicht alles, was 'The Donald' anfasst, wird zu Gold. Aber seine Anhänger_innen projizieren ihre Hoffnung auf Aufstieg und Reichtum auf ihn. So kann der extravagante Milliardär zum Anwalt der Absteiger_innen werden.

Neben den beschriebenen Parallelen gibt es noch eine weitere Überschneidung zwischen Trump und dem Trickster – und damit ist das Bild dann komplett: die starke Sexualisierung. Tricksterwesen tragen schon mal ihren Penis über der Schulter oder können sich selbst befruchten. Das kann Trump wohl nicht. Allerdings spielte bereits die Größe seines Geschlechtsteils eine prominente Rolle im Vorwahlkampf. Auch das öffentliche Ausleben seiner Beziehungen mit vorwiegend (Ex-)Modells passt in diese Kategorie.

Der Vorhang fällt

Trickstergeschichten erschließen sich erst auf den zweiten oder dritten Blick. Und so ist es auch bei der Analyse Donald Trumps. Er ist mehr als nur ein Clown. Er ist das Produkt eines ernsthaften politischen und demokratischen Prozesses. Dass die USA von einem Trickster heimgesucht wird,  haben sich demnach die Bevölkerung sowie die Eliten des Landes selbst zuzuschreiben. Nicht nur in Stammesgesellschaften, auch in der modernen Gesellschaft dient der Trickster als metasozialer Kommentar: Er sagt viel darüber aus, wie es um eine Gesellschaft gestellt ist.

Der gefühlte oder tatsächliche Niedergang der Weltmacht, starke demografische Veränderungen bei gleichzeitigem wirtschaftlichem Wandel sind eine gesellschaftliche Herausforderung. Viele – insbesondere Weiße – wollen die Veränderungen nicht wahrhaben. Sie stemmen sich mit aller Macht dagegen. Der Trickster Trump schwingt sich auf, die alte Ordnung wiederherzustellen. Deutlich wird dabei, dass Trump nicht trotz, sondern wegen seines Verhaltens und seinen Forderungen gewählt wird. Es geht dabei nicht um Radikalität. Der radikalste Kandidat in diesem Vorwahlkampf war der erzkonservative Ted Cruz, dem Trump zu liberal und kompromissbereit ist. Trump schafft es vielmehr die Hoffnung vieler US-Amerikaner_innen nach einem einfachen, weißen und mächtigen USA zu kanalisieren.

Lässt man sich auf das Experiment ein, Trump als einen Trickster zu beschreiben, erlebt man Überraschungen. So ist  Trump – trotz allem – vielleicht ein Gewinn für die US-amerikanische Parteienlandschaft. Zwar wird der Bruch der Republikaner, der durch die Nominierung Trumps noch verstärkt wurde, vorerst vordergründig überspielt. Längerfristig könnte das Abenteuer Trump aber zu einer Spaltung der Partei führen. So würde das traditionelle Zweiparteiensystem aufgebrochen. Dank Trumps gleichzeitiger Opposition gegen die (etablierte) Opposition und gegen die Regierung, könnte sich so die Möglichkeit eines Mehrparteiensystems öffnen.

Vielleicht verändert er zudem den Umgang der politischen Eliten mit ihrer Macht. Denn auch wenn Trump verliert, die Menschen die ihn gewählt haben, bleiben. Vielleicht ist Trump der Weckruf, den das Establishment benötigt, um sich auch um den abgeschlagenen Teil der Gesellschaft zu kümmern. Und das wäre doch ein wirklicher Trick, wenn die Kandidatur Trumps dies ermöglichte. Denn er selbst, und dass ist ein weiteres Kapitel in diesem Drama, wird seinen Anhänger_innen nicht zu ihrem ersehnten Aufstieg verhelfen.

Und sollte Trump im November entgegen aller Wetten tatsächlich Präsident der USA werden, besteht eine leise Hoffnung: Trickster haben einen Hang zur Selbstzerstörung. Sind sie einmal in einer machtvollen Stellung, schaffen sie es – das Chaos liebend – kaum stabile Verhältnisse aufrecht zu halten. Sein Scheitern wäre vorprogrammiert.

 

Lukas Daubner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Politische Soziologie der Universität Bielefeld und engagiert sich u.a. für Was bildet ihr uns ein? e.V.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2016
Prager Frühling Juni 2016

Kommentar abgeben

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.