Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Der Eric-Cantona-Effekt

Thesen zu populistischer Repräsentation

Redaktion *prager frühling

1. What’s the news?

Populismus ist ein spezifischer Politikstil in modernen Massendemokratien: Der Name des Volkes wird verallgemeinernd in Anspruch genommen und gegen die herrschenden Eliten gewendet. In Regel verkörpert sich das „Volk“ des Populismus in einer Person, einer Kampagne oder einer politischen Organisation.

2. We the people?!

Dass dies möglich ist, liegt am Doppelcharakter des Volkes. Das Volk  umfasst alle Staatsbürger eines Territoriums: Das Volk  ist Staatsvolk. Es bezeichnet aber auch das „bas-peuple“, also das niedere, das einfache Volk . Daraus ergibt sich eine grundlegende Unbestimmtheit wie die Formel „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ zu verstehen ist.

Liberale Demokratiekonzeptionen bestehen auf den fiktiven Charakter eines Volk es freier und gleicher Bürger. Das Volk wird zu einer bloßen Argumentationsfigur, die rückblickend die Einsetzung der Demokratie als Verfassungsordnung rechtfertigt. Die Verfassung legitimiert sich „im Namen des Volkes“, danach tritt aber ein Bilderverbot ein. Tritt das Volk  als Bezugsgröße danach im „normalen“ (d.h. nicht-verfassungsgebenden) politischen Prozess auf, handelt es sich um einen Kategorienfehler. Jeder Versuch „im Namen des Volkes“ zu sprechen stellt ein höchst prekäres Unternehmen dar, da so das Volk  als Ganzes stets Gefahr läuft von seiner Gründungsmacht enteignet zu werden. Das Volk  wird zu einer rechtlichen Argumentationsfigur (und verliert damit das Recht auf Revolution). Das „bas-peuple“ hat keine originäre Rolle mehr.

3. Das populistische Moment

Normalerweise wandert der Name des Volkes in den Konflikt zwischen Regierung und Opposition und zwischen links und rechts. Hier lassen sich dann „populistische“ Ansprachen ausmachen. Die Auseinandersetzung findet darum statt, wer den Mehrheitswillen am besten repräsentiert. Es gibt Situationen, in denen sich dieser Kampf um die Repräsentation nicht mehr horizontal zwischen unterschiedlichen politischen Kräften vollzieht, sondern sich zunehmend vertikalisiert. Dies ist der Fall, wenn die Funktionseliten nicht mehr in der Lage sind, den Konflikt zwischen Eliten und „bas peuple“ in politische Alternativen zu kanalisieren und zu einem „Machtblock“ gerinnen zu lassen.[1] Das eröffnet die Möglichkeit einer Artikulation, die der „bas-peuple“ wiederum gegen die Eliten in Stellung bringt, die Codierung Regierung/Opposition klassischer Reformauseinandersetzung wird dann mit einem „oben/unten“-Code überschrieben.

Demokratie kaputt oder nur ein kleines Repräsentationsproblem?

4. Paradox des Populismus

Dabei wird der grundlegende Mechanismus demokratischer Repräsentation genutzt. Das Volk wird repräsentiert, um die bestehende Repräsentation infrage zu stellen: Ihr wird abgesprochen die „wahren“ Interessen des Volkes zu vertreten. Insofern ist der Populismus eine paradoxe Grenzfigur des politischen Systems: Er durchkreuzt das Wechselspiel aus Regierung und Opposition sowie die Trennung zwischen Verfassungspolitik und normaler parlamentarischer Repräsentation. Der Populismus steht somit außerhalb des Systems und gleichzeitig in dessen Zentrum. Er wendet die „Gesellschaft“ gegen die „Politik“ und macht sich dabei einen zentralen Mechanismus der „Politik“, nämlich die Logik demokratischer Repräsentation, zu nutze. Er kommt deshalb in der Regel auf die etablierten Mechanismen des politischen Systems (Wahlen, Charisma, Medien) zurück — das ist seine Stärke und gleichzeitig seine Schwäche.

5. Populismus als negative Machtstrategie

Die Hauptfunktionsweise dieses Politiktyps ist dabei negativ: Es geht darum, dem Machtblock Angst vor Machtverlust zu machen, ihm seine Legitimationsgrundlage zu berauben und so politische Verschiebungen zu bewirken. Deshalb gehen Kritiken am Populismus, die ihm mangelnde Sachorientierung, Professionalität und Vereinfachung vorwerfen, am Phänomen vorbei. Es gehört zu demokratischer Politik, dass sie nicht wie eine Verwaltung funktionieren muss.

6. There is no alternative?!

Dass der Populismus im Zuge eines globalisierten Finanzmarktkapitalismus an Fahrt gewinnt, ist nachvollziehbar: Der genannte „negative“ Mechanismus ist die einzige Form überhaupt noch politische Veränderungen zu denken, wenn Reform und Revolution als Veränderungsstrategien ausfallen, also die bewusste „Gestaltung“ der Gesellschaft als Option unrealistisch wird.[2] Dann kehrt das Wechselspiel aus gouvernementaler Verwaltung und „Angst“ vor dem Mob zurück, das historisch eigentlich der dominante Modus war.

Das TINA-Prinzip ist nur glamourös, wenn man eine Alternative hat.

7. Fragilität des Populismus an der Macht …

Sind Populisten an der Regierung müssen sie zwangsläufig zur „Verwaltung“ werden. Das kann populistische Bewegungen, die sich entlang der Unterscheidung Volk /Machtblock gebildet haben, leicht pulverisieren. Nimmt man den gefühlten Mehrheitswillen zum Maßstab aller Dinge, kippt der Populismus in einen umfragetechnokratischen Opportunismus. In der Regel kommen linkspopulistische Bewegungen, wenn sie an der Regierung sind, auf einen sozialdemokratischen Ansatz (Lateinamerika), rechtspopulistische auf einen konservativ-liberalen Ansatz zurück (Rechtspopulisten in Europa, z.B. FPÖ).

Die möglichst unmittelbare „Verkörperung“ des „bas-peuple“ beinhaltet eine Geringschätzung von institutioneller Vermittlung. Dies kann zu einem Stabilitätsproblem populistischer Bewegungen führen, die darauf beruhen Komplexität massiv zu reduzieren, dabei aber aus dem Auge verlieren, dass sie Wege im Umgang mit Komplexität ausbilden müssen, um dauerhaft lebensfähig zu sein.

8. Linker und rechter Populismus

Populismus wurde von einer Vielzahl an politischen Kräften und Projekten eingesetzt. Die Liste reicht vom amerikanischen Agrarpopulismus im 19. Jahrhundert über den lateinamerikanischen Linkspopulismus bis zum europäischen Rechtspopulismus. Es gibt aber einen zentralen Unterschied zwischen demokratischem und rechtem Populismus. Ein demokratischer Populismus zieht die Grenze einzig im Hinblick auf den Machtblock. Ihm liegt ein Verständnis des Volkes als „bas peuple“ zu Grunde, d.h. das Volk wird nicht auf der Grundlage kultureller Gemeinsamkeiten oder ethnischer Herkunft, sondern einzig auf der Grundlage des Unterworfen-Seins bestimmt.

Linkspopulismus ist selbst dann, wenn er die Interessen einer spezifischen Gruppe in den Mittelpunkt stellt offen gegenüber anderen Unterdrückungsverhältnissen. Die Flüchtlinge bspw. sind nicht das „Andere“ des Volkes, sondern essentieller Bestandteil des Volkes in einem linken Populismus. Damit übersteigt das Volk  des Linkspopulismus notwendig das Volk  des Nationalstaats.

9. Check yourself before you wreck yourself!

Jede linkspopulistische Artikulation ist daran gebunden eine Art „Universalisierungstest“ zu vollziehen. Selbst wenn sie spezifische Interessen in den Mittelpunkt stellt, muss sie die Folgen für die Nicht-Repräsentierten und Nicht-Repräsentierbaren mitdenken. Das heißt gerade nicht (wie es ja seit einigen Jahren im Zuge einer vulgären Repräsentationskritik in Mode gekommen ist) auf Repräsentation zu verzichten, es führt aber zu einer „responsiven Repräsentation“, die ihre Grenzen variabel hält.

10. Völkischer Vorsprung

Vor diesem Hintergrund wird klar, wieso es Rechtspopulisten in kapitalistischen Gesellschaften leichter haben als Linkspopulisten: Sie können sich aufs etablierte Staatsvolk beziehen. Sie müssen nicht mühsam ein Volk  der Unterdrückten herbei organisieren und die unsolidarischen Verhaltensweisen gegen andere Beherrschte für sich nutzbar machen. Damit schreiben sie die Thematisierung der Beherrschungsverhältnisse der politischen Linken völkisch um. Das erklärt den massiven Erfolg der Rechtspopulisten und ist gleichzeitig ein Grund, wieso der politischen Linken der Rechtspopulismus nicht egal sein kann.

Mehr "Volk" wagen? Der rostbraune Volksbegriff der Rechten mit seinem Flagen-Stuff hat leider einen Vorsprung

11. Linksrechte Missverständnisse

Der Versuch von Leuten, wie Georges Marchais (KPF-Vorsitzender 1972 bis 1994) bis Lafontaine eine populistische Ansprache zu entwickeln, krankt daran, dass sie deren Themen, Stil und deren „Volkskonzeption“ aufgreifen. Damit stärken sie die Rechten und nicht die Linken. Es handelt sich hier nicht um linken oder demokratischen Populismus.

12. Linkspopulismus ist mehr als demokratische Klassenpolitik

Linkspopulismus folgt als Grenzfigur einer Logik der Überschreitung, er kann deshalb nicht nur auf einfacher Betroffenheit aufbauen, sondern muss über die Betroffenheit und die unmittelbaren Interessen hinweg ein „populares“ Projekt - d.h. kommunikativ anschlussfähiges Projekt – entwickeln. Er funktioniert wie Pop-Musik und nicht wie Indie-Subkultur. Diese Anschlussfähigkeit im Hinblick auf das politische System und das Mediensystem (was rein „gewerkschaftliche“ Ansprachen ausschließt), ist dabei einerseits „grenzüberschreitend“, andererseits aber nicht „universell“. Denn faktisch gruppiert sich das Volk  des Populismus um spezifische Sozialfiguren, die in ihrer Spezifik das allgemeine Anliegen transportieren: In der römischen Republik waren es die verschuldeten Soldaten, bei Hartz IV der ALG-Beziehende, die 40-Jahre eingezahlt haben, die Geflüchtete, die etablierten deutschen Bürger, die um ihre Lebensweise fürchten. Diese notwendige Konkretisierungsleistung macht Ansprachen vom Typ „Das ist gut für alle“ schwer, weil sie nicht kommunikationsfähig sind. Mit Gramsci gesprochen: „Die Geschichte einer Gesellschaftsformation ist immer die Geschichte einer sozialen Gruppe“. … und eben nicht aller unterdrückten sozialen Gruppen.

13. Linkspopulismus ist keine Antwort auf die „Organisationsfrage“

Populistische Repräsentation zehrt nicht nur vom politischen System, sondern ist von „nicht-populistischen“ Rahmenbedingungen abhängig: Ohne die organisierte (nicht-populistische) Rechte würden die PEGIDA-Demonstrationen nicht funktionieren, ohne das Eingreifen der radikalen Linken hätte die Hartz IV-Bewegung nicht an linkspopulistischer Fahrt aufgenommen. Linkspopulismus kann linke Organisierungsansätze nicht ersetzen. Zwar stellt linkspopulistische Repräsentation relativ leicht und schnell eine Handlungskoordinierung her und suggeriert damit „Organisation“, sie ist es aber nicht. Auch das wäre eine Lehre aus der Ära Lafontaine.

14. Populismus bedeutet nicht zwingend Selbstermächtigung

Linker Populismus ist keine unmittelbare Selbstermächtigung der Betroffenen, auch wenn in seinem Fahrwasser solche Ansätze fruchtbar gemacht werden können. Populistische Bewegungen verkörpern sich in Führungsfiguren, die eben explizit nicht einfach dem bas-peuple entspringen, sondern „Dissidenten“ der Funktionseliten sind. Populismus zielt darauf populare „Verkörperungen“ subalterner Anliegen in Gang zu setzen. Insofern sind Bemühungen um zivilgesellschaftliche Selbstermächtigung, assoziativ-lebensweltliche Politikansätze usw. zwar absolut notwendig. Sie sind aber keine direkte Antwort auf die populistische Herausforderung.

15. Der Cantona-Effekt: Looking for Eric

Eric Cantona is looking for Eric

Ein linker Populismus kann einen selbstermächtigenden Effekt haben. Wie dies vorzustellen ist, lässt sich am Film „Looking for Eric“ von Ken Loach beschreiben. Im Mittelpunkt steht der depressive Busfahrer Eric aus Manchester, der sein Leben eigentlich aufgegeben hat: Die Frau ist weg, der Sohn tanzt ihm der Nase herum. Plötzlich erscheint ihm Fussballstar und Manchester United-Stürmer Eric Cantona. Zwischen dem Busfahrer Eric und Eric, dem enfant terrible des Profifußballs, setzt dann gerade kein therapeutisches Gespräch ein, sondern ein vorgängiger Identifikationsmechanismus: Cantona brabbelt irgendwas auf Französisch und gibt dem Busfahrer Eric damit Anweisungen, was zu tun sei. Cantona klappt seinem Kragen hoch und empfiehlt Eric „grenzsetzende“ Verhaltensweisen: Man muss nicht alles mit sich machen lassen. Damit induziert der eine Eric, dem anderen Eric eine Art von grundlegender „Aktivierungsenergie“, die ihm schließlich hilft kollektive Handlungsstrategien im Umgang mit seinen Problemen zu erkunden.

Populistische Repräsentation haben das Potential diesen asymmetrischen und oft vorsprachlichem „Cantona-Effekt“ zu zeitigen. Die Identifikation mit einer Person ermöglicht, sich an ihr festzuhalten und an ihr „hochzuziehen“, um zumindest kurzzeitig aus Scham und Entwürdigung herauszutreten. Linkspopulistische Repräsentation sollte mit genau diesem Identifikationsmechanismus arbeiten und auch von dort aus funktionalisiert werden.

16. Podemos als Beispiel …

Am Beispiel der spanischen Bewegung PODEMOS können wenigstens Eckpunkte einer solchen Strategie nachvollzogen werden. Die Führungsgruppe besteht aus jungen Politikwissenschaftler_innen, denen man die Fähigkeit, um die „Macht“ zu kämpfen, abnimmt. PODEMOS ist kommunikativ anschlussfähig: Sie speisen einen systemkritischen Diskurs in die bestehenden Formen des politischen Systems ein und erzählen dabei nicht nur die allgemeine Geschichte der kapitalistischen Krise, sondern sind noch spezifischer auf das Schicksal junger, gutausgebildeter Leute als „Sozialfigur“ ausgerichtet.

PODEMOS zehrt dabei auch von nicht-populistischen Politikformen: Der Selbstorganisation der Wohnungslosen etc. pp.. und kann damit an eine etablierte „linke“ Tradition des Landes (Anarchosyndikalismus, dezentrale Selbstorganisation, Regionalismus) anknüpfen.

17. … und Vorbild?

Daraus resultieren die Fragen: Was wäre eine solche „Gegen-Eliten“ in der Bundesrepublik? Was wäre die passende „Sozialfigur“? Was wären Anknüpfungspunkte für nicht-populistische „linke“ Organisationsformen in der BRD, zu denen man ein positives Verhältnis aufbauen kann? Der Vorschlag populistische Politik als Typ politischer Repräsentation zu verstehen macht erst einmal vieles einfacher: DIE LINKE könnte zunächst daran arbeiten die bestehenden Mechanismen der Repräsentation umzugestalten, umzuarbeiten oder neue Typen der Repräsentation zu erfinden. Sowohl der Ansatz maximaler als auch der Ansatz minimaler Distanz zum „etablierten“ Politikbetrieb werden der Herausforderung nicht gerecht. Populismus ist nicht primär eine Organisationsfrage, sie ist auch keine rein programmatische Frage der „Forderungen“; vielmehr geht es um einen spezifischen Typ politischer Repräsentation. Man kann dann durchdeklinieren, was das bedeuten könnte: Vom Habitus der Repräsentanten, über die inhaltliche Zuspitzung bis zum Charakter politischer Kampagnen.

Anmerkungen

[1] Damit ist die populistische Konstellation nicht nur eine Entfremdung zwischen „Politischer Klasse“ und „Volk“ geprägt, sondern verweist in der Regel auch auf das Fehlen von alternativen Funktionseliten, die in der Lage wären, das System in seinem Normalbetrieb am Laufen zu halten.

[2] Eine solche bewusste „Gestaltung“ war natürlich schon immer illusionär, aber man kann wohl sagen, dass der keynesianische Wohlfahrtsstaat wenigstens ansatzweise in der Lage war Machtmittel zu konzentrieren, die schließlich auch für eine solche Gestaltung eingesetzt werden können.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2016
Prager Frühling Juni 2016

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.