Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

kommunismus neu denken

Michael Hardt über immaterielle Arbeit

Kolja Möller

prager frühling: Gemeinsam mit Antonio Negri vertrittst Du in „Commonwealth“, dass der Kapitalismus in einem Wandlungsprozess steckt. Zentral ist dabei die Hegemonie der immateriellen Arbeit.

Michael Hardt: Wir sind der Auffassung, dass die industrielle Produktion ihre dominante Rolle in der kapitalistischen Ökonomie verliert. Das heißt natürlich nicht, dass die Industrie nicht länger wichtig wäre oder dass weniger Arbeiter in der Industrie angestellt wären. Stattdessen meinen wir: In den letzten 150 Jahren hat die Industrie eine Hegemonie über die anderen Formen der Produktion ausgeübt, die gezwungen waren, den Normalarbeitstag, das Lohnverhältnis und die disziplinären Methoden zu übernehmen. Diese Hegemonie ist dabei sich aufzulösen. Das ist relativ unumstritten.

Wir fügen aber die kontroversere Hypothese hinzu, dass statt von der Industrie die Hegemonie nun von Formen der Produktion ausgeht, die auf immaterielle Güter oder Güter mit starken immateriellen Komponenten zielen, wie beispielsweise die Produktion von Ideen, Wissen, Informationen, Codes, Bildern, Sprachen, Affekten und dergleichen. Denken wir beispielsweise an den Gesundheitssektor, LehrerInnen, SoftwareproduzentInnen, KulturarbeiterInnen und den Dienstleistungssektor. In jedem dieser Bereiche stellen die ArbeiterInnen auch materielle Güter bereit, aber das Ergebnis ihrer Arbeit ist wenigstens zu einem Teil immateriell: Eine Idee, ein Sinn für das Wohlergehen, eine soziale Beziehung etc.

Unser Anspruch ist nicht zu sagen, dass ArbeiterInnen heute mehrheitlich immaterielle Güter produzieren, sondern dass die immaterielle Arbeit unter qualitativen Gesichtspunkten hegemonial wird und andere Bereiche der Produktion transformiert. Selbst die industrielle Produktion muss heute informationsbasierter und kommunikativer funktionieren. Einige Leute entgegnen dieser Hypothese, dass alle realen Werte nur aus der Industrie kommen, in Form von realen, materiellen Gütern, die man zählen kann, wenn sie auf dem Fließband die Fabrik verlassen. Immaterielle Güter, sagen sie, wie Ideen, Bilder, soziale Beziehungen und Affekte, hätten keinen ökonomischen Wert. Europa, lamentieren sie, produziert nichts mehr und alle Produktion findet jetzt in China statt. Gut, erinnern wir uns, dass die Physiokraten im 18. Jahrhundert behaupteten, dass alle ökonomischen Werte aus der Landwirtschaft stammen. Die politische Ökonomie bestand hingegen darauf, dass die Wirtschaft eine Transformation erlebt, in der die Manufaktur und die Industrie gegenüber der Landwirtschaft hegemonial wird. Ich gehe davon aus, dass wir uns gegenwärtig in einer ähnlichen Periode des Übergangs befinden.

pf: In Eurer Kapitalismusanalyse greift Ihr offensichtlich marxistische Motive auf. Es geht um Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse. Ihr kombiniert das aber mit Michel Foucaults Konzept der Bio-Politik. Wie funktioniert diese Verbindung von marxistischen und poststrukturalistischen Ideen?

Hardt: Ich halte Foucaults Konzept der Bio-Politik für nützlich, um die neuen hegemonialen Formen der Produktion zu verstehen. Der Begriff der immateriellen Arbeit kann durchaus zu Fehlschlüssen führen, da der angesprochene Produktionsprozess Körper und Geist, mentale und manuelle Aktivitäten umfasst. Einzig die Produkte haben einen immateriellen Charakter. Es ist deshalb präziser den Produktionsprozess als „biopolitisch“ zu verstehen, da wir mit der Herstellung von Ideen, Affekten, Sprachen oder Bildern letztlich ganze Lebensformen reproduzieren. Obwohl viele in den 1980er und 90er Jahren poststrukturalistische Theorien und Marxismus für gegensätzlich erachtet haben, finde ich es nützlich, poststrukturalistische Autoren wie Michel Foucault, Gilles Deleuze oder Félix Guattari so zu lesen, dass sie sich in marxistischen Debatten bewegen und ihnen dabei eine neue Richtung geben. Wenn man auf die marxistischen Debatten der 1970er Jahre zurückschaut, stellt man fest, dass viele Argumente des Poststrukturalismus den heterodoxen Marxismen der damaligen Zeit ziemlich nahe waren. Beide, Postrukturalisten und heterodoxe Marxisten, widersetzten sich den orthodoxen Marxismen.

pf: In wie weit verändert die Metamorphose des Kapitalismus die Bedingungen für emanzipatorische Kämpfe? Bei Antonio Negri und Dir ersetzt die „Multitude“ die ArbeiterInnenklasse als revolutionäres Subjekt.

Hardt: Ich habe überhaupt kein Bedürfnis danach, Begriffe wie ArbeiterInnenklasse oder Proletariat einfach zu verabschieden. Was wir offensichtlich brauchen ist eine Erneuerung dieser Begriffe unter den aktuellen Bedingungen. Der Begriff der „Multitude“ ist nützlich, um uns eine neue Perspektive auf das zu geben, was „Klasse“ heute bedeuten kann und wie revolutionäre Subjektivitäten möglich sind. Ein guter Ausgangspunkt ist das, was Marx „Klassenzusammensetzung“ nannte. Wie arbeiten die Menschen heute, unter welchen Bedingungen? Was sind rassistische und geschlechtsspezifische Spaltungslinien innerhalb der Arbeitsteilung? Und auf der Basis der aktuellen Klassenzusammensetzung haben wir die Organisierung der ArbeiterInnen und ihre Repräsentation, insbesondere durch die Gewerkschaften zu überdenken. Sie wurden meist von einem heute überholten Paradigma aus entwickelt, das industrielle Arbeiter (und hier vor allem männliche) als primäre Subjekte betrachtete.

pf: In „Commonwealth“ plädiert Ihr ausdrücklich gegen eine sozialistische und für eine kommunistische Perspektive. Wieso geht Ihr diesen Schritt?

Hardt: Der Begriff des Kommunismus wurde wie viele der Begriffe unseres politischen Vokabulars, korrumpiert, so dass er in der Standard-Verwendung sein Gegenteil meint. Statt auf die Abschaffung des Staates, meint Kommunismus hier absolute und permanente Staatskontrolle über Gesellschaft und Wirtschaft. Was für eine bizarre Umkehrung! Es wäre nötig, die Geschichte zu verfolgen, wie diese verkehrte Auffassung hergestellt und sowohl von der sowjetischen Propaganda als auch vom antikommunistischen Denken populär gemacht wurde. Um den Kommunismus neu zu begründen, schlagen Toni und ich vor, mit der Perspektive des Gemeinsamen (Common) zu starten. Es bezeichnet Formen des Wohlstands (Wealth), den wir auf offene Art und Weise teilen. Einerseits sind die Erde und ihre Ökosysteme wie Wasser, Luft und Boden Gemeingüter – oder sollten es zumindest sein. Wir teilen alle die Vorzüge dieser Elemente und teilen auch die Folgen von steigender Umweltzerstörung. Auf der anderen Seite sind die Resultate der immateriellen Produktion, wie Ideen, Sprachen und Affekte Gemeingüter, also Commons. Wir meinen mit den Commons in beiden Hinsichten Gemeingüter, die weder Privateigentum noch Staatseigentum sind. Die Gemeingüter sind die Basis dafür, den Kommunismus neu zu denken.

pf: Hast Du weitere Beispiele für diese Commons?

Hardt: Die Kämpfe um geistiges Eigentum sind ein nahe liegendes Beispiel. Wissen, Ideen, Informationen und Sprache verlieren ihr produktives Vermögen, wenn sie privatisiert sind und aufhören, Commons zu sein. Und noch immer hängt kapitalistische Akkumulation davon ab, über sie als Privateigentum zu herrschen. Die Commons stehen insbesondere in den Kämpfen um geistiges Eigentum an indigenem Wissen auf dem Spiel: Das Wissen der Amazonasvölker beispielsweise über die Heilkraft einer speziellen Baumrinde oder der indischen Bauern über Saatgut als Pflanzenschutzmittel. In den meisten Fällen beginnt die Auseinandersetzung damit, dass kollektives und gemeinsam geteiltes Wissen von einem Unternehmen übernommen und als Privateigentum verkauft wird. Bio-Piraterie ist das Wort, das oft verwendet wird, wenn nicht nur Wissen, sondern auch ganze Lebensformen, in die es eingebettet ist, dem Gemeinsamen entwendet und privatisiert werden. Zusätzlich ist es nötig das Ökosystem und die Erde als Gemeingut zu betrachten. Wir teilen offensichtlich die Auswirkungen der Umweltzerstörung und der globalen Erwärmung. Wir sollten nach Lösungen suchen, die unsere Interaktion mit der Umwelt in Formen des Gemeinsamen realisieren. Es scheint mir klar zu sein, dass Lösungen gescheitert sind, welche die Umwelt entweder als öffentliches Eigentum betrachten und deshalb auf Staatseigentum hinauslaufen, oder als Privateigentum sehen und zu neuen, fiktionalen Konstruktionen wie dem Emissionshandel führen. Wir brauchen Institutionen des Gemeinsamen, um die Gemeingüter zu gestalten.

pf: Ihr seid optimistisch: Die Transformation des Kapitalismus schafft neue Potentiale für emanzipatorische Kämpfe und die neuen Subjekte sind für demokratische und subversive Praktiken im Grunde besser vorbereitet.

Hardt: Ich muss gestehen, dass ich es hasse, wenn mich Leute als optimistisch bezeichnen, wenn sie denken, dass ich naiv bin und ignoriere, wie schlimm unsere Situation ist. Ich nehme an, dass ich positive Möglichkeiten mit kompensatorischer Absicht herausstelle. Wie oft hört man, wie unüberwindbar alle diese Kräfte der Ausbeutung, des Krieges und des Todes sind, die gegen uns sind? Wie Slavoij Zizek und Federic Jameson oft sagen: Beim Gucken von Hollywood-Filmen ist es viel leichter sich das Ende der Welt als das Ende kapitalistischer Herrschaft vorzustellen. In einer solchen Ausgangssituation ist es keine schlechte Idee, sich auf die Kräfte zu fokussieren, die wir real haben und zu sondieren, welche Art der Befreiung wir möglich machen können.

pf: Eine weitere Konsequenz ist also die notwendige Veränderung politischer Gegenstrategien. In „Commonwealth“ plädiert Ihr für eine „Revolution als Institution“. Was hat man sich darunter vorzustellen?

Hardt: Toni und ich haben die Notwendigkeit von Institutionen herausgestellt, da es ein zentraler Konfliktpunkt in den sozialen Bewegungen der letzten Jahre war. Die Spontaneität der Rebellion und Revolte muss natürlich organisiert werden. Mit Institutionen meinen wir weniger eine bürokratische Struktur. Wir meinen eher etwas, das sich an der soziologischen Definition von Institutionen anlehnt: Ein stabiles Set an Gewohnheiten und sozialen Beziehungen. Unter diesem Gesichtspunkt sollten die Gewerkschaftsstrukturen, die wir erben, überdacht werden und an die neuen Bedingungen angepasst werden, genauso die Parteistrukturen. Wir haben die Effektivität und Attraktivität der existierenden politischen Organisationsformen neu zu bewerten und vielleicht Neue zu erfinden.

pf: Wie Du weißt, beschäftigt sich unser Magazin auch mit der neuen Linkspartei in der BRD. Was könnte hier der Beitrag von „Commonwealth“ sein?

Hardt: Es ist schwer die eigenen Beiträge zu beurteilen. Oft weise ich solche Fragen aus Bescheidenheit oder Distanz zurück. Wenigstens würde ich sagen, dass „Commonwealth“ gemeinsam mit unseren Büchern „Empire“ und „Multitude“ die Möglichkeit eröffnet, nicht nur produktive Diskussionen über die gegenwärtigen Formen ökonomischer Ausbeutung, Herrschaft im globalen System und dem anscheinend permanenten Kriegszustand zu beginnen, sondern auch neue Formen der Rebellion, der politischen Organisierung und der sozialen Alternativen zu erproben. Häufig verkommt die linke Debatte und Theoriebildung einzig zu einer Frage der Kritik. Linke AnalystInnen scheinen oft darum zu konkurrieren, wer die eleganteste oder verheerendste Kritik der Warenkultur, von Hollywoodfilmen oder Markenpolitik übt. Nur die ganze Zeit Kritik kann die Linke „sour and dour“ (sauer und mürrisch – die Red.) machen. In unseren Büchern fehlt der kritische Anspruch nicht, aber wir stellen auch Überlegungen an, die neue Zugänge vorschlagen, um neue, machtvolle Subjektivitäten anzuerkennen und soziale Alternativen zu schaffen. Vielleicht mag man nicht mit uns übereinstimmen, aber wir liefern solide Argumente, die debattiert werden können. Das ist etwas, auf das ich sehr stolz bin.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Oktober 2010
Prager Frühling Oktober 2010

Kommentar abgeben

Kommentare

  • Bitte keinen "neuen" Kommunismus

    Kommentar von Geralt
    geschrieben am 30. Jan 2011 22:20

    Ich verstehe nicht was dies mit Kommunismus zu tun hat.
    Wo ist hier das tatsächlich Neue?
    Ich verstehe auch nicht, was Kommunismus mit Staatseigentum zu tun hat und wieso privates Eigentum, Privateigentum an Produktionsmitteln und Gemeinschaftseigentum neu definiert werden muss.
    Wieso benötigen wir Staatseigentum im Kommunismus? Ist tatsächlich Kommunismus möglich, wenn es Staaten mit unterschiedlichen Produktionsverhältnissen gibt? – Wenn aber, dann wäre wohl das Eigentumsverhältnis zu den Produktionsmitteln gemeint. Wenn einige, für die Menschheit lebenswichtige, „Gemeingüter“ gleichzeitig als Produktionsmittel verwendbar und vielleicht sogar notwendig sind, so werden sie im Kapitalismus auch privatisiert werden bzw. ihr Anteil an der Wertschöpfung ungerecht verteilt werden.
    Unter dieser Voraussetzung (Kommunismus und Kapitalismus existieren zur gleichen Zeit) wäre somit auch Staatseigentum notwendig, da diese Gemeingüter (im kommunistischen Teil) der möglichst gerechten Nutzung durch die Gemeinschaft zuführt werden müssen.
    Aber das setzt erst mal voraus, dass tatsächlich diese beiden Gesellschaftsordnungen nebeneinander existieren können – und dafür fehlt mir die Überzeugung.
    Ich denke, wir sollten den Kommunismus nicht tagesaktuell interpretieren sondern uns zum Einen theoretisch der Definition des Kommunismus und seiner allgemeinverständlichen und volksnahen Interpretation widmen und zum Anderen Gedanken über Wege zu diesem humanitären und doch noch so fernem Ziel machen.

  • Damit Kommunismus den Menschen weniger fern liegt ...

    Kommentar von Hans-Hermann Hirschelmann
    geschrieben am 09. Nov 2011 14:38

    ... benötigen sie (wir!) womöglich Vorstellungen, wie, bzw. in wie weit sich Kommunismus als Idee einer fernen (?) Weltgemeinde, die ihren Stoff(bedeutungs)austausch in einer weltgemeinschaftlichen Weise regelt, in der "wirklichen Bewegung, die den jetzigen Zustand aufhebt" (Marx: MEW 3:35) anbahnt. In nachvollziehbaren sozialen Prozessen, in denen sich die Menschen ein hinreichendes Wissen darüber verschaffen (wollen und können), in wie weit eine solche Bewegung /Ausrichtung in Richtung Weltgemeinde notwendig ist und was diese "Zwischenschritte" am Ende auch möglich bzw, erfolgreich machen könnten. (Und wie das dann alles konkret aussehen soll).

    Es geht also erst einmal (immer noch) um Übergänge, die sich aus der heutigen, halt (leider) weitgehend privateigentümlichen und deshalb notwendigerweise (zwischen-) staatlich vermittelten - Globalisierung HERAUS entwickeln.

    Was die vielschichtigen (und oft widersprüchlichen, sich immer auch verändernden) Rollen staatlicher Institutionen angeht, gilt es natürlich, sich vor Dogmatismus zu hüten, und alles immer wieder neu, d.h. anhand der realen Bewegung(spotenzialen) zu betrachten. Im Vordergrund sollte stets die Frage stehen: Geht da was IN RICHTUNG einer neuen (halt "kommunistischen") "Teilung" von Arbeitsmühen, Genuss, Verantwortung und Steuerungsvermögen. Was bringt diese oder jene staatliche oder nichtstaatliche Sache WOMÖGLICH ein im Hinblick auf die Schaffung (weltweit) GEMEINSAMER Verantwortung usw.?

    Was kann zum Beispiel (akut und perspektivisch) getan werden, um die pivateigentümliche Aneignung (bzw. Enteignung) von lokalem Wissen (geistigen Produktivkräften von Gemeinschaften) über im Amazonaswald wachsende Medizinalflanzen in Richtung einer weltweit gemeinsamen Verantwortlichkeit zu verwandeln, in der die Interessen der indigenen Gemeinden auch wirklich gut aufgehoben sind. Auch wenn das ersteinmal bedeutet, Staatsgesetze zum Schutz des geistigen Eigentums von indigenen Gemeinschaften durchzusetzen, die vor deren Privatisierung schützen.

    Am Ende werden wir allerdings nicht um ein weltgemeinschaftliches Nachhaltigkeitsmanagement auf Basis sich kontinuierlich weiter entwickelnder Nachhaltigkeitsstrategien (globale, regionale und lokale) nicht herum kommen. Und das bräuchte dann im Zuge seiner Entwicklung gewiss immer weniger Staat.

    Gruß hh

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.