Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

peace is not a four-letter-word

Redaktionsthesen: Antisemitismus, Nahostkonflikt und die deutschen Linke

Antisemitismus ist die Feindschaft gegenüber Jüdinnen und Juden. Er sieht in der Existenz der Juden, ob religiös, kulturell, biologisch oder geografisch begründet, die Ursache von gesellschaftlichen Problemen. Als Weltbild mit Welterklärungsanspruch lässt sich Antisemitismus aber nicht auf die Diskriminierung von jüdischen Menschen beschränken. Antisemitismus ist wandlungsfähig. Zunächst baute er — als Antijudaismus — religiöse Mythen („Christusmörder”, „Hostienschänder”) und angeblich „jüdische“ Charaktereigenschaften auf („Schacherer“, „Wucherer“, „verschlagen“, „hinterlistig“, „Silberlinge raffend“, „heimatlos vagabundierend“). Mit Einzug der kapitalistischen Gesellschaft wurden gesellschaftliche Effekte von Warenproduktion und Ware-Geld- Beziehung durch Rückgriff auf angeblich negativ handelnde Personen erklärt. Diese angeblich negativ handelnden Personen wurden wiederum „den Juden“ zugeschrieben. Hierdurch verband sich der klassische Antijudaismus mit einer falschen Kritik kapitalistischer Phänomene (z. B. Ausbeutung, Konflikte zwischen Besitzenden und Besitzlosen, Abstraktheit des Geldes, Funktion von Kapital, Kredit und Zins für die Warenherstellung) zum modernen Antisemitismus. Der nationalsozialistische Versuch einer vollständigen Ermordung der europäischen Juden hat das öffentliche Aussprechen antisemitischer Ressentiments in Deutschland nach 1945 tabuisiert. Stattdessen entstand ein sekundärer Antisemitismus, der die Verbrechen des Nationalsozialismus relativiert oder Jüdinnen und Juden eine Mitschuld an ihrer Verfolgung unterstellt. Antisemitische Aussagen werden in einem Antisemitismus mit Anspielungscharakter (Alexander Pollak) verborgen, der mit älteren antisemitischen Bildern arbeitet, aber nicht offen über Jüdinnen und Juden spricht.

Let’s talk about capitalism

Antisemitismus darf daher keinen Platz in der Linken haben. Weil der moderne Antisemitismus nicht lediglich kulturell, sondern auch in der (Kritik der) politischen Ökonomie Anknüpfung sucht, ist es nicht verwunderlich, dass (auch) linke Politik in argumentative Nähe zu antisemitischen Positionen geraten kann. Schließlich hat die Linke den Antikapitalismus nicht gepachtet. Der Unterschied linker Kapitalismuskritik gegenüber antisemitischen Erklärungsmustern ist jedoch, dass Linke das Handeln der Akteure als systemisch rational und ihre Ursache in den ökonomischen Verhältnissen des Eigentums und der Warenproduktion selbst liegend kritisiert, nicht hingegen in den subjektiven Charaktereigenschaften von Personen bei der Warenproduktion und beim Warentausch. Kapitalismuskritik ist daher keine Frage der Moral, sondern der Erkenntnis. Sie sollte vielmehr die Grenzen zum Ressentiment aufzeigen, ohne in eine neue Form moralischer Überlegenheit zu verfallen, die jede verkürzte Kapitalismuskritik mit dem Antisemitismusvorwurf überwältigt.

that's all just a little bit of history repeating

In der Vergangenheit ist diese Grenzziehung zwischen Ressentiment und Kritik der politischen Linken nicht immer gelungen. Die Vorstellung, dass wer „gegen das Judenkapital aufruft“ schon eine unbewusste Kapitalismuskritik habe, war in den 1920er Jahren bei Teilen der KPD verbreitet. Eine Reflexion der Shoah setzte auch in der deutschen Linken erst spät ein. Acht Jahre nach dem Sieg über das Land, welches die Shoah ins Werk gesetzt hatte und nicht mal ein Jahr, nachdem in der Tschechoslowakei Rudolf Slánský nach einem antisemitischen Schauprozess mit zehn weiteren überwiegend jüdischen Mitangeklagten erhängt wurde, war es die KPD, die sich als einzige Partei gegen die sogenannten „Wiedergutmachungszahlungen“ an Israel aussprach. Ein Argument: Die Zahlungen kämen nur einem Außenposten der amerikanischen Imperialisten zu Gute. An einer Projektion der nationalsozialistischen Mordtaten und einer projektiven Schuldumkehr beteiligten sich in den 1970er und 1980er Jahren auch Linke. Es waren Stadtguerillagruppen wie die Revolutionären Zellen, die Bewegung 2. Juni und die RAF und eben nicht Rechtsextreme, die Anschläge auf israelische und jüdische Einrichtungen und Personen planten. Wahllos gegen Israelis wie beim Versuch, eine Maschine der israelischen Fluggesellschaft El AL mit einer Rakete abzuschießen. Explizit gegen Juden wie 1976 in Entebbe, als sie die jüdischen von den nicht-jüdischen Geiseln selektierten und als „Rache“ für das Eingreifen des israelischen Militärs die Ermordung von Heinz Galinski, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde Berlins, und Ignaz Lipinski, Vorstandsmitglied der Jüdischen Gemeinde Frankfurt, planten. Antisemitismus gab es jedoch nicht nur in der paramilitärischen Linken. Auch in der Friedensbewegung und den Gruppen wurde Israel als „faschistischer Staat“ imaginiert und die israelische Politik mit jener der Nationalsozialisten gleichgesetzt. Autonome diffamierten im Nahostkonflikt auf Verhandlungslösungen setzende Vertreter der PLO als „Rechtsabweichler“.

Wir sind nicht „die Guten“?

Dass Antisemitismus keinen Platz in der Linken habe, ist also zunächst vor allem ein richtiges, aber eben ein normatives Postulat. Dies gilt auch für die Partei DIE LINKE. Als Teil der Gesellschaft wird sie auch von AntisemitInnen gewählt, auch von Parteimitgliedern werden mitunter antisemitische Positionen vertreten. Bei den Wählenden übrigens nicht überdurchschnittlich: Nach einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung aus 2006 betrug der Anteil der AntisemitInnen unter den westdeutschen Unions- WählerInen 9,8 Prozent. 10,2 Prozent der SPD-WählerInnen stimmten explizit antisemitischen Aussagen zu, 9,4 Prozent der Grünen-WählerInnen, bei der FDP waren es 5,1 Prozent und bei der damaligen PDS/WASG 4,8 Prozent. Es geht also nicht darum (was medial suggeriert wird), dass AntisemitInnen in der LINKEN ihr Unwesen treiben und es DIE LINKE nicht schaffen würde, sich von diesen zu distanzieren. Denn — mindestens verbal — geschieht das ohne jeden Zweifel. Wichtig ist jedoch, was konkret hieraus folgt.

Kontext entscheidet

Konkret kulminiert die Frage des Antisemitismus immer wieder an der Haltung der Linken (und der LINKEN) zum Nahostkonflikt. Geschichtlicher Fakt ist: Trotz der Bemühungen, sich zu assimilieren, trotz der Bedeutung, die Juden in der Gesellschaft hatten, waren sie mit verbreitetem Antisemitismus in der Bevölkerung und organisierten anti-jüdischen Pogromen konfrontiert. Die Shoah bildete den Höhepunkt antisemitischer Verfolgung. Das britische Mandatsgebiet Palästina und später der Staat Israel wurden zum Ziel derjenigen, die vor antisemitischer Verfolgung fliehen konnten. Er ist bislang der einzige Staat der Welt, in dem Juden vor Antisemitismus aus der Bevölkerung sicher sein können. Unabhängig von der konkreten Politik der israelischen Republik bedeutet dies eine politische Zäsur im Kampf gegen Antisemitismus: Israel ist ein Zufluchtsort für Juden und Jüdinnen und damit ein Fortschritt. Diese historisch-konkrete Sonderstellung des Staates Israel muss Berücksichtigung finden. Nicht jede Kritik an israelischer Regierungspolitik stellt die Existenz Israels in Frage. Oft kommt es daher auf den Kontext einer Äußerung an, ob eine Kritik antiisraelisch, antisemitisch oder nur regierungskritisch ist.

Willkommen auf der Projektionsfläche

Wegen dieses Spannungsverhältnisses und der Kontextgebundenheit eignet sich der Nahostkonflikt besonders als Projektionsfläche der deutschen Linken. Hier kann mit moralischen Ausschließlichkeiten und Gewissheiten von Recht und Unrecht operiert werden, die auf anderen Konfliktfeldern fehlen. Das liegt daran, dass der Nahostkonflikt nicht ohne die Shoah behandelt, aber auch nicht auf diese reduziert werden kann. Das erhöht die moralische Fallhöhe und damit die Möglichkeit, ein positives eigenes Selbstbild in Abgrenzung vom politischen Gegenüber zu erwerben. Kaum ein anderes Thema ist geeignet, in realpolitisch meist völlig konsequenzlosen Diskussionen den Gegenüber als RassistIn, als MenschenrechtsverletzerIn, als (verkappte) HolocaustrelativiererIn und BombenbauerIn, als TerroristIn (oder wenigstens: -UnterstützerIn) oder als KriegstreiberIn zu bezeichnen. Wo lässt sich so einfach bildlich dargestellt das gesammelte Unrecht der anderen Seite ob als steinewerfende Flüchtlingslager- Kinder gegen israelische Panzer oder aber Attentatsopfer in belebten Innenstädten — zusammenfassen? Bilder dieser Art sollen nicht aufklären, sondern sind im schlechten Sinne agitatorisch. Aktuell werden am Nahostkonflikt und an der Frage der Haltung zur Existenz eines israelischen, also explizit jüdischen Staates in der Linken und der LINKEN drei weitere strittige Felder linker Politik mitverhandelt: Erstens die Frage der Imperialismusanalyse, zweitens die Frage der Faschismusanalyse und drittens die Frage der Demokratieanalyse. Diese Fragen haben mit israelisch-palästinensischen Lebensrealitäten wenig zu tun. Ein Indiz ist, dass in der LINKEN bei der Diskussion über den Nahostkonflikt häufig innenpolitische Argumente eingeführt werden. Wenn gegen eine Kritik an Bündnissen mit der Hamas entgegnet wird, diese diene nur dazu, DIE LINKE regierungsfähig zu machen, verweist das auf eine Orientierung entlang von innerparteilichen Konfliktlinien. Auch die Frage der Analyse des Nationalsozialismus wird häufig projektiv in den Nahen Osten verlegt. Statt den Nahen Osten in den Kategorien Deutschlands in den 1930er und 1940er Jahren zu analysieren, sollte vielmehr kritisch geprüft werden, wo es um politische Kämpfe und wo es um die Verhandlung der eigenen Familiengeschichte geht. Weder Israelis noch PalästinenserInnen sind die „neuen Nazis“. Was die deutsche Arbeiter_innenbewegung in den 1920er Jahren versäumte, lässt sich nicht andernorts nachholen.

Positionsabgleich statt Pyrrhussieg

Die Besonderheit des Nahostkonflikts stellt die Partei DIE LINKE vor besondere Probleme: DIE LINKE ist eine junge Organisation und eine Sammlungspartei verschiedener linker Strömungen — von solchen, die ein solidarisches Verhältnis zu Israel pflegen wie von jenen, die sich explizit pro-palästinensisch und israelkritisch positionieren. Eine nicht zu unterschätzende Aufgabe der neuen Parteibildung war und ist es, hier nicht bloß die Zersplitterung linker Fraktionierung zu reproduzieren, sondern sich in einen Austausch zu begeben. 51:49 Prozent-Beschlüsse lassen nur Verlierer zurück. Die Verpflichtung aller auf die gemeinsame Agitation einer nicht breit getragenen, sondern nur ertragenen Mehrheitsposition beschädigt die Partei. Methodisch kann hierbei nur der ständige Abgleich von politischen Gemeinsamkeiten der bestehenden linken Pluralität erfolgreich sein, um die gegenwärtig grassierende Über-Identifikation mit einer Konfliktpartei zu vermeiden.

Erst tanzen, wenn man weiß, wer singt

DIE LINKE sollte dabei auf folgende Grundsätze aufbauen: friedliche Konfliktlösung, Achtung der Menschenrechte, Zwei-Staaten-Lösung und Bündnisarbeit mit friedensorientierten Kräften in beiden Gesellschaften. Daher kann sie also beispielsweise eine Politik, die auf militärischen Sieg setzt, niemals unterstützen oder auch nur verteidigen. Das gilt für militärische Aktionen der israelischen Armee in den besetzten Gebiete, wie gleichermaßen für Guerilla-Aktionen militanter Palästinensergruppen. Ebenso wenig kann DIE LINKE Verletzungen von Menschenrechten bis hin zu gezielten Tötungen durch die israelische Armee befürworten, genausowenig wie sie Selbstmordattentate oder Raketenangriffe auf israelische Grenzstädte als eine Art fehlgeleitete Notwehr der Unterdrückten bagatellisieren kann. Zwei Staaten mit Friedensvertrag kann es nur geben, wenn in beiden Gesellschaften der Gedanke hegemonial wird, dass ein solcher Status auf Dauer unumgänglich ist, militärische Siege dagegen keinen dauerhaften Frieden bringen können. Deshalb kann im Übrigen auch weder die israelische Rechte noch die palästinensische Rechte, also weder Israel Beitenu noch Hamas, ein Bündnispartner für DIE LINKE sein. Beide sind explizite Gegner einer Friedens- und einer Zwei-Staaten- Lösung. DIE LINKE sollte vielmehr — etwa durch die ihr nahestehenden Parteien und Gruppierungen in der Region, ob Meretz oder Chadasch, und durch regelmäßige Kontakte über die ihr nahestehenden Stiftungsbüros der Region — aktiven Austausch mit fortschrittlichen Kräften betreiben.

Interesse statt Identifikation

Die Erarbeitung einer fortschrittlichen linken Nahostposition durch die Partei DIE LINKE wird ein schwieriger Weg. Nicht zuletzt anhand dieses Themas ist erkennbar, ob die neue Linke tatsächlich in der Lage ist, dialogorientierte politische und weiterführende Willensbildung in Mitgliedschaft und Anhängerschaft zu organisieren. Deshalb müssen in der innerparteilichen Diskussion Räume zur Verfügung stehen — auch, wenn dies angesichts der politischen Differenzen mitunter schwer erträglich erscheint. Dennoch führt kein Weg daran vorbei. Dies ist letztendlich sogar ein praktischer Beitrag gegen Antisemitismus. Er wäre zugleich Teil der linken Solidarität mit Israel und mit einem künftigen Staat Palästina. Eine solche Solidarität würde zudem die Identifikationshoheit mit einer Konfliktpartei nicht den jeweils aggressiven NationalistInnen und ihren ideologischen deutschen FreundInnen überlassen.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Oktober 2011
Prager Frühling Oktober 2011

Kommentar abgeben

Kommentare

  • Landraub bleibt Landraub

    Kommentar von Ani-Metaber
    geschrieben am 22. Okt 2011 22:40

    Neben unhistorischen Behauptungen ist eines hervorzuheben:
    Eine neue Größe wird eingeführt, dies ist der "geografische" Antisemitismus.

    Damit wird jeder - auch der Palästinenser - der das Vorrangrecht auf Palästina bei der indigenen Bevölkerung sieht, zum angeblichen "Antismiten".

    Dieses Ansinnen aber ist nichts anderes, als ein Angriff auf die Menschen-, wie auch auf das Völkerrecht.
    Wer die staatliche Existenz des Staates Israel für unberechtigt hält, ist deshalb kein Antisemit und dies bedarf keiner weiteren Erklärung

  • "Rote Zellen"?

    Kommentar von klaus
    geschrieben am 23. Okt 2011 04:12

    ...Sollte es nicht " Es waren Stadtguerillagruppen wie die Revolutionäre Zellen, die Bewegung 2. Juni und die RAF..." heißen?

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.