Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

ich weiß, in welchem land ich lebe …

Gespräch mit Andrej Hermlin

Lena Kreck und Stefan Gerbing
Andrej Hermlin

An dieser Stelle wollten wir zwei gegensätzliche Positionen ins Gespräch bringen. Statt übereinander sollte miteinander geredet werden. Als Diskutanten hatten wir Stefan Hermlin, LINKSPARTEI-Mitglied und Swing-Musiker und die Menschenrechtspolitische Sprecherin der LINKSFRAKTION im Bundestag, Annette Groth, eingeladen. Andrej Hermlin hatte in einem Interview mit der Jüdischen Allgemeinen von einer „feigen Spielart des linken Antisemitismus“ gesprochen, die „antisemitische Positionen als legitime Kritik an Israel zu verkaufen“ suche. Annette Groth nahm im vergangenen Jahre an der Gaza-Flottille teil und spricht sich nicht grundsätzlich gegen den Boykott von Produkten aus Israel bzw. den besetzten Gebieten aus. Das Gespräch fand statt, leider erhielten wir trotz des Angebots, eventuell missverständliche Äußerungen zu korrigieren, keine Freigabe des Gesprächs von Annette Groth. Stattdessen erscheint an dieser Stelle ein Interview mit Andrej Hermlin.

prager frühling: Was verstehst Du unter Antisemitismus und worum ging es bei der Antisemitismus-Debatte im Sommer diesen Jahres?

Andrej Hermlin: Zunächst einmal: Ich bin Mitglied der LINKEN. Ich befinde mich aber nicht in der parteiinternen Debatte, die zwischen Funktionsträger_innen in der Fraktion und im Vorstand geführt wird. Ich will mich daran auch nicht beteiligen. Ich möchte mich auch an Definitionsdiskussionen nicht beteiligen. Wir wissen alle was Antisemitismus meint. Man kann einen Stuhl einen Tisch und eine Lampe ein Flugzeug nennen. Ich verwende den Begriff Antisemitismus wie ihn fast alle verwenden und möchte darüber auch nicht diskutieren. Die Linke ist ein Teil dieser Gesellschaft und deswegen hat sie das Problem Antisemitismus auch. So zu tun, als wäre die Linke der Hort des Antisemitismus, wohingegen alle anderen Teile der Gesellschaft davon frei wären, geht aber an der Realität vorbei. Es ist ebenfalls absolut lächerlich zu behaupten, dass eine Kritik an Israel nicht möglich oder eine Kritik an den politischen Entscheidungen in Tel Aviv automatisch antisemitisch sei.

pf: Gibt es im Kontext von Positionierungen im Nahostkonflikt bei der LINKEN eine Nähe zu antisemitischen Positionen?

Hermlin: Es gibt bei manchen, die sich an Israel abarbeiten – ich drücke es vorsichtig aus – ein gewisses Ressentiment gegenüber jüdischen Menschen und gegenüber dem jüdischen Staat Israel. Was mich erstaunt, ist die Emotionalität. Es geschieht in der Welt – ich komme gerade aus Kenia —ungeheures Unrecht. Es gibt am Horn von Afrika dramatische Umstände. Ich kenne eine Reihe von Menschen — auch in unserer Partei — die enorm emotional werden, wenn es um den Nahostkonflikt geht, die gleichen Emotionen aber vermissen lassen, wenn es sich um grauenhafte, wesentlich schlimmere Entwicklungen in anderen Regionen dieser Erde handelt. Dann frage ich mich: Warum ist das so? Diese Frage muss auch dem Sohn eines Juden erlaubt sein. Es ist eine Frage! Ich behaupte nicht, dass jeder, der große Emotionen für den Nahostkonflikt und keine Emotionen für Kenia hat, automatisch Antisemit ist.

pf: Wenn in der LINKEN von einem Antisemitismusproblem die Rede ist, dann wird das meist an konkreten Vorkommnissen diskutiert: der Gazaflotte und dem Boykott von israelischen Waren.

Hermlin: Wer sich in Deutschland hinstellt mit so einem Boykott-Plakat, also das muss man sich doch überlegen! Vor zehn Jahren wäre das undenkbar gewesen und heute muss man sich schon rechtfertigen, wenn man das attackiert. Hier geht es um das Symbol, dass Deutsche sich mit Schildern vor Geschäfte stellen. Da steht zwar nicht drauf: „Kauft nicht beim Juden.“ Da steht drauf: „Kauft nicht bei Juden.“ Das ist vollkommen indiskutabel.

pf: Die Befürworter solcher Boykottaufrufe betonen, dass es um Waren aus den besetzten Gebieten geht.

Hermlin: Das ist nicht ganz richtig, es wird auch zum Boykott israelischer Waren allgemein aufgerufen. Es gibt das Eine und das Andere. Aber mir ist diese Trennung auch egal. Dass man sich heutzutage in Einzelheiten verliert, ob die Waren jetzt aus diesem oder jenem Gebiet kommen, zeigt wie sich die Gesellschaft verändert hat. Warum stellt sich niemand hin und sagt: „Kauft nicht kenianische Rosen!“ Ungefähr 90 Prozent der Rosen, die in Deutschland verkauft werden, kommen aus Kenia.

pf: … und bei der Gaza-Flottille?

Hermlin: Ich finde die Gazaflotte keine tolle Sache. Wenn Annette Groth meint, dass sie da mitfahren muss, dann muss man darüber diskutieren. Bloß wenn ich mich hinstelle und sage: „Wenn du da mitfährst, gehörst du aus der Partei ausgeschlossen.“ — Das geht mir zu schnell. Wenn andersherum gesagt wird: „Wenn du Israel verteidigst, bist du ein Rechter.“ – Das geht auch nicht. Man hat ja die Leute, die auf der Gazaflotte mitgefahren sind, beglückwünscht und wie Helden in Empfang genommen. Jetzt stellen sich die selben Leute hin und vertreten etwas Anderes. Da kann ich die Leute verstehen, die sich verarscht vorkommen. Ich habe allergrößte Zweifel an der Gazaflotte, weil da Leute mitmachen, mit denen man sich nicht gemein machen sollte. Und weil ich glaube, dass es andere Mittel und Wege gibt, sich mit dem Nahostkonflikt zu befassen. Wenn jemand eine andere Meinung vertritt, dann muss man das diskutieren. Da hätte man bereits vor einem Jahr sagen müssen: Das ist nicht richtig.

pf: Befürworter_innen der Gaza-Flottille argumentieren, dass sie von jüdischen Israelis aufgefordert würden, sich zu engagieren, weil deren eigener Spielraum immer enger werde.

Hermlin: Wir haben in Israel im Sommer Demonstrationen von dreihundertausend Menschen für soziale Veränderung erlebt. In den meisten arabischen Ländern wäre das nicht möglich oder würde unglaublichen Terror von Polizei und Geheimdiensten auslösen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern kann man in Israel seine Meinung sagen. Dass manchmal andere Leute anders darüber denken, ist klar. Aber man landet nicht in Folterkellern oder wird von der Polizei zusammengeschossen. Mir geht es nicht darum, die israelischen Verhältnisse zu diskutieren. Mir geht es darum: Wie denken und fühlen Menschen in Deutschland und in unserer Partei über Juden? Antisemitismus wird offener und in Kreisen geäußert, die bisher scheinbar davon verschont waren. Ich erwähne nur Möllemann und Hohmann. Die haben Diskussionen angestoßen, wie z. B.: „Jetzt muss doch mal Schluss sein mit dem Holocaust…“; „Die Juden haben doch überall ihre Finger drin“; „9/11 – das ist doch alles eine jüdische Verschwörung — das war doch der Mossad, der das eingetütet hat.“ Dann natürlich ganz allgemein: „Weißt Du, mit den Juden – die sind schon komisch“. Das hör ich ganz oft.

pf: Das ist jetzt aber in erster Linie ein persönlicher Eindruck.

Hermlin: Mein Eindruck wird durch diverse Statistiken bestätigt. Statistiken geben keine exakte Zahl wieder, aber eine Tendenz. Statistiken zeigen, dass zwischen 40 und 60 Prozent der Deutschen antisemitische Ressentiments haben. Mit anderen Worten: Wenn Du zehn Deutsche in einem Raum triffst, dann musst du davon ausgehen, dass die Hälfte antisemitische oder antijüdische Ressentiments hat. Nun ist die Frage, was versteht man darunter? Wenn man sagt, die Juden müssen vergast werden, da wird man von einer Million vielleicht zwei Personen finden,die das glauben. Aber wenn sie Judenwitze erzählen oder sagen: „Die Juden haben überall ihre Finger drin, beherrschen die Welt.“ Das ist Antisemitismus und das ist etwas, das sich verbreitet.

pf: Das beobachtest du tatsächlich auch in der LINKEN?

Hermlin: Eine meiner ersten politischen Erfahrungen in der PDS: Ich traf auf einer Veranstaltung Thomas Fritsche, den damaligen stellvertretenden PDS-Vorsitzenden von Berlin, bis heute Mitglied der Kommunistischen Plattform. Er nahm mich zur Seite: „Eins muss ich dir sagen, das Schlimmste, was den Juden in zweitausend Jahren Geschichte widerfahren ist, ist die Gründung des Staates Israel.“ Nicht die Shoah! Die Gründung des Staates Israel! Ich war damals in der Arbeitsgruppe Rechtsextremismus beim Parteivorstand der PDS. Wir hatten eine Studie zu Antisemitismus ausgewertet und in dieser Studie wurde den Probanden die Frage gestellt: „Sind sie der Meinung, dass die Juden einen zu großen Einfluss haben und dass dieser Einfluss beschnitten werden muss?“ Das war 1992. Wir diskutierten, dann meldete sich ein Mitglied unserer Partei von der Kommunistischen Plattform, Klaus Meinel, und sagte: „Das stimmt doch ooch. Die Juden die ham doch überall ihre Finger drin, dit muss ma doch ma aussprechen dürfen.“ Das waren Momente, wo ich mir überlegt habe: Wo bin ich eigentlich hier hingeraten? Das hätte ich auch haben können, wenn ich in die CDU eingetreten wäre. Und wenn heute Leute von einem „läppischen Existenzrecht Israels“ sprechen, dann ist das absolut inakzeptabel! Man kann Israel kritisieren, niemand hat gesagt, dass das verboten ist. Aber wenn ich mich irgendwo hinstelle und so was sage —als Deutscher! — dann ist das Tischtuch zuschnitten. Mir tut das weh und ich denke an meinen Vater. Er ist 1931 in diese Partei eingetreten, meine Familie ist von den Nazis verfolgt worden, mein Vater war im Widerstand in Berlin. Was würde er sagen, wenn er diesen Dreck im Neuen Deutschland lesen müsste?

pf: Gibt es eine unterschiedliche Wahrnehmung des Problems in Ost- und in Westdeutschland?

Hermlin: Das ist kein Ost-West-Problem. Die Umfragen zeigen, dass die Ressentiments in der Bevölkerung ungefähr gleich verteilt sind. Es macht keinen Sinn, das gegeneinander zu stellen. Ich weiß, in welchem Land ich lebe. Es ist das Land der Mörder.

pf: Und dennoch gab es in Ost- und West nach 1945 ja eine sehr unterschiedliche Geschichte …

Hermlin: Da wird ein Fehler begangen, den die DDR auch gemacht hat. Hitler haben 60 Prozent unterstützt – 40 Prozent waren gegen Hitler. Seine Anhänger landeten scheinbar automatisch im Westen. Nun gibt es die Umkehrung: Wir im Westen haben das alles bewältigt. Das sind Milchmädchenrechnungen! Man ist im Schwabenland genauso antisemitisch wie in Mecklenburg Vorpommern. Mittlerweile ist mir das egal. Wenn ihr hier die Scheiße soweit bringt, dass sie überkocht, bin ich in Kenia. Dann bleibt ihr hier und ich sitze in meinem Garten und helfe meinem Dorf. Wir haben in Ungarn einen faschistischen Staat, da werden Juden aus den Orchestern geworfen und keiner regt sich auf.

pf: Kommen wir zu der ganz praktischen Frage, wie man mit den unterschiedlichen Positionen in der Partei umgehen sollte.

Hermlin: Ich halte den Fraktionsbeschluss für ganz großen Quatsch. Mit Beschlüssen löst man das Problem nicht. Entweder man führt eine offene Debatte. Dann hat man aber auch die Gefahr, dass man die verlieren kann. Mit Fraktionsbeschlüssen kann man die Ansichten von Menschen nicht ändern. Ich hätte vorgeschlagen, dass man einen Aufruf mit einigen Persönlichkeiten schreibt, die sich dazu äußern und damit eine Debatte anstößt. Wir haben in unserer Partei mehrere zehntausend Mitglieder. Über Israel wird diskutiert, aber über viel wichtigere Debatten leider nicht. Innerhalb unserer Mitgliedschaft spiegelt sich das wieder, was diese Gesellschaft denkt, fühlt und worüber sie streitet. Auch bei uns gibt es Menschen, die Ausländerfeinde sind, die gegen Sinti und Roma sind und die antirussisch oder antijüdisch eingestellt sind. Es ist aber unsinnig, zu behaupten, dass die Linke einen riesigen Ballast mit sich herumtragen würde, auf dem steht: Antisemitismus. Es ist kein Linksparteiproblem, sondern ein gesellschaftliches Problem. Wer ersteres behauptet, beginnt schon wieder damit, eine neue Lebenslüge zu stricken und die Entschuldung eines Großteils der Bevölkerung zu vollbringen. Die andere Sache ist aber, dass wir uns in unserer Partei um viele entscheidende Fragen gedrückt haben. Wir haben uns vielen Fragen nicht gestellt. Zum Beispiel: Was war mit dem Putsch gegen Gorbatschow? Warum waren alle Leute so glücklich, dass Gorbatschow gestürzt wurde und was hat das mit dem Selbstverständnis unserer Partei zu tun? Oder die Frage, was wollen wir eigentlich? Wollen wir den Kapitalismus ein klein bisschen besser machen oder wollen wir über eine andere Gesellschaft nachdenken? Und geht das beides zusammen? Aber auch: Was macht es für die ganzen Leute im Westen aus, dass sie 40 Jahre völlig unbedeutend waren? Früher in kleinen Zirkeln und nun plötzlich im Bundestag sitzen. Umgekehrt: Was macht es für die Leute im Osten aus, dass sie plötzlich ihr Land und ihre Ideologie verloren haben und als die Verlierer der Geschichte dastehen. Was ist, wenn das Objekt meiner Liebe oder meines Hasses oder mein zu Hause einfach über Nacht verschwindet. Alles Fragen, die die Partei hätte aufnehmen müssen. Stattdessen haben wir Wahlkämpfe geführt und alle möglichen Intrigen gesponnen.

pf: Wie müsste die Debatte denn geführt werden?

Hermlin: So wie ich die Debatte wahrgenommen habe, ist das Tischtuch zerschnitten. Ich will nicht darüber sprechen, wer daran schuld ist. Aber jetzt, nachdem alles gelaufen ist, man übereinander geredet hat, ist es schwer miteinander zu reden. Ich finde es im Übrigen auch fatal, wenn sich die Linkspartei nur noch mit Israel beschäftigt. Sie kann sich das auch nicht leisten. Man muss darüber diskutieren, aber wenn man darüber die Diskussion über die Finanzkrise und über den Afghanistankrieg vergisst, hat die Partei gar keinen Gebrauchswert mehr. Wir hatten eine Diskussion in der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, VVN/BdA. Ich bin mit meiner Schwester mit der Intention hingegangen: Da trete ich aus, weil da auch solche sehr anti-israelischen Tendenzen waren. Ich war ganz überrascht — in der Diskussion wurden ganz unterschiedliche Meinungen geäußert, aber sie verlief recht ordentlich. Es gab die Position: Die Israelis sind ganz allein Schuld am Nahostkonflikt. Und ich hab dann gesagt: „Das stimmt nicht, wenn schon sind es beide Seiten.“ Aber es war eine vernünftige Diskussion und anschließend ist man auseinander gegangen, hat sich die Hand gegeben und denkt jetzt weiter nach. Wenn wir nicht umkehren und anfangen uns mit offenem Visier zu begegnen, dann ist diese Partei dem Untergang geweiht. Sie muss sich entscheiden.

pf: Ein schönes Schlusswort. Vielen Dank für das Gespräch.

Andrej Hermlin ist Swing-Musiker. Mit seinem Orchester spielt er Swing im Stil der 1930er Jahre. Er trat 1990 in die PDS ein und war zeitweilig Mitglied im Berliner Parteivorstand. Hermlin lebt mit seiner Frau Joyce in Pankow und in Thumaita in Kenia. Sein Vater Stephan Hermlin zählte zu den bekanntesten Schriftstellern der DDR.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Oktober 2011
Prager Frühling Oktober 2011

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.