Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Zeugenschaft ablegen, aufklären, kritisieren

Interview mit der Journalistin und Publizistin Carolin Emcke

prager frühling: Frau Emcke, „Können sie dies beschreiben?” ist eine Bitte, die ihnen als Berichterstatterin aus Kriegsgebieten immer wieder an sie herangetragen wird. Kann man das unfassbare Leid, das Ihnen berichtet wird, beschreiben, ohne Wut auf diejenigen zu äußern, die für den Krieg Verantwortung tragen?

Carolin Emcke: Das ist nicht das Erste, was mich umtreibt. Zunächst einmal hadere ich mit der eigenen Aufgabe: eben „dies“ zu beschreiben. Die Gewalt, die diejenigen, die sie erdulden müssen, oftmals verstummen lässt, präzise zu beschreiben. Die Geschichten derer, die unterdrückt und unsichtbar gemacht, die negiert werden, hörbar zu machen. Das ist schwer genug. Aber ich versuche Texte so zu schreiben, dass Leserinnen und Leser sich darin bewegen können. Dass sie eingeladen werden, mit zu denken oder zu fühlen. Natürlich können Verzagtheit und auch Zorn in solchen Texten aufscheinen — aber sie sollten niemals die Erfahrungen der Menschen vor Ort überlagern. Die müssen im Fokus bleiben.

pf: Sie sind in verschiedenen Kriegsregionen unterwegs, beobachten, schreiben. Sogar eine Tagung „Krieg erzählen” haben Sie kuratiert. Ist es nicht zum Verzweifeln, wenn trotz soviel Mut und Risiko zur Aufklärung, weiterhin unzählige Kriege in der Welt stattfinden — in der oftmals auch „wir“, also westliche Demokratien, ihren Anteil haben?

Emcke: Ja, natürlich ist das zum Verzweifeln. Die Trauer darüber lässt auch nie nach. Aber ich bin Publizistin. Ich verstehe meine Aufgabe dreifach: Zeugenschaft ablegen, aufklären, kritisieren.

pf: Das sind wichtige journalistische Grundsätze, die in solchen Ausnahmesituation nur schwer durchzuhalten sein dürften.

Emcke: Doch. Die sind immer möglich. Wenn ich auf Reisen in Kriegsgebieten unterwegs bin, geht es primär um Zeugenschaft, darum, denen, die als Subjekt, als menschliches Wesen negiert werden, eine Stimme zu geben, zu versichern: „Was Dir geschieht, ist unrecht“, und so nach und nach an dem universalen Wir zu arbeiten. Ein Wir, das es in der Praxis noch zu wenig gibt, schreibend gleichsam mit herzustellen. Wenn ich Tagungen organisiere, Vorträge halte oder Bücher schreibe, dann geht es ums Aufklären und Kritisieren, um den eigenen Blick, die ideologischen blinden Flecken darin. Es geht dann auch um die Art und Weise wie geschrieben über manche Konflikte wird, wer darin übersehen wird, welche Sorte von Gewalt verdrängt oder übersehen wird.

pf: Reicht das als publizistische Intervention?

Emcke: Nein, natürlich nicht. Bin ich zufrieden mit dem, was ich bewirken kann? Nein. Aber da bin ich demütig geworden.


pf: Wenn wir von der Ebene der Möglichkeiten einer einzelnen Autorin oder Journalisten auf das System der Medien und ihre Ökonomie der Aufmerksamkeit wechseln, dann stellen wir fest, dass uns vielleicht spontan zwei oder drei Kriege einfallen. Syrien und Ukraine sicherlich als erste. Aber von den 424 politischen Konflikten, die das Heidelberger Institut für internationale Konfliktforschung auflistet werden 46 als „hochgewaltsam” eingestuft, 21 davon kriegerisch. Wie schafft man es überhaupt Aufmerksamkeit für Krieg und seine Folgen zu generieren, wenn diese in Vergessenheit geraten?

Emcke: Das ist eine schwere und berechtigte Frage: Es gibt ungeheure Asymmetrien in der Aufmerksamkeit. Leider spielen bei der Frage, welche Kriege und Konflikte in Europa oder Deutschland wahrgenommen werden, Nähe und Distanz eine so große Rolle wie Ähnlichkeit und Fremdheit. Die Ukraine liegt an der Sollbruchstelle Europas – und der Krieg dort wird als Bedrohung empfunden. Ob die Menschen auf den Bildern vom Krieg „uns“ ähnlich sehen, spielt leider auch eine Rolle. Wenn man an Bosnien denkt und das Lager von Trnopolje, dann war es gewiss nicht unbedeutend, dass die ausgemergelten Menschen in dem Lager blond und blauäugig waren.

pf: Reichen Ähnlichkeit und Nähe wirklich als Erklärung?

Emcke: Sicherlich nicht alleine. Aber die Bilder evozierten nicht nur die Lagerbilder des Zweiten Weltkriegs (und damit Gefühle von Schuld und Verantwortung), sondern die Menschen sahen auch noch europäisch und weiß aus … der Bezug mag mir nicht gefallen, aber ich fürchte, diese optischen Faktoren sind nicht zu leugnen. Wie erklären Sie sich sonst, dass die exzessive Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik so wenig Aufmerksamkeit erhält.

pf: Wenn Ähnlichkeit und Nähe alleine als Erklärung nicht hinreichend sind, welcher Aspekt fehlt dann noch?

Emcke: Sicherlich fällt es dem heutigen Journalismus schwer, sich mit Entwicklungen zu befassen. Es gibt einen banalisierenden und depolitisierenden Fokus auf Ereignisse. Es fehlt die Bereitschaft, auch lange hinzuschauen, durchzuhalten, auch wenn es keinerlei gute Nachrichten gibt, Prozesse der Destabilisierung, der strukturellen Exklusion, der sozialen Ausgrenzung von Individuen, die nur noch in Kollektiven gedacht werden - all das, was Kriegen und entgrenzter Gewalt VORAUSgeht, auch zu begleiten. Ebenso übrigens wie die Bereitschaft fehlt, nach einem Krieg noch genau hinzuschauen.

pf: Was ist beispielsweise aus Libyen geworden? Das weiß kaum noch jemand.

Emcke: Da hat niemand mehr wirklich hingeschaut. Nach dem Sturz von Ghaddafi haben sich viele gemütlich zurückgelehnt oder dem nächsten Schauplatz zugewendet. Und erst jetzt, wo Tausende Flüchtlinge die Route über Libyen nehmen und der zerfallene Staat als Grenzposten zu Europa relevant geworden ist — da schauen wieder viele hin.


pf: Aufmerksamkeit für Krieg und gewaltsame Konflikte ist oftmals sehr kurzfristig und auf besonders Spektakuläres oder Grausames fokussiert. Als Journalistin sind Sie den Gesetzen der Aufmerksamkeitsökonomie, die die Medien leiten, auch ausgesetzt. Wie würden Sie diese Gesetze beschreiben?

Emcke: Es lässt sich nicht über Aufmerksamkeits-Ökonomie sprechen ohne auch die Ökonomie der Verlage selbst zu thematisieren. Reisen in entlegene Regionen sind aufwändig und kostenintensiv. Verlage müssen sich eigene Korrespondenten-Netze, eigene Reporter, gute Reisebedingungen (mit Übersetzer im Zweifel und mit Wagen) auch leisten können. In Zeiten der Krise, in Zeiten, in denen immer mehr Leserinnen und Leser erwarten, dass Journalismus im Netz umsonst angeboten wird, wird zu fragen sein, was für internationale Berichte überhaupt noch möglich sein werden. Guter, ernsthafter, kritischer Journalismus braucht sehr viel Zeit — und er braucht Leserinnen und Leser, die das auch honorieren.

pf: Führen dieser Mangel an Zeit, dieser Zwang, Aufmerksamkeit zu generieren am Ende nicht dazu, dass in den Medien das Grausame, die Gewalt, dominiert?

Emcke: Nur um das deutlich zu sagen: Ich bin noch nie, von keiner Redaktion und keinem Verlag aufgefordert worden, besonders das Grauen zu thematisieren. Und ich konnte auch immer in Regionen fahren, die niemanden außer mir interessierten. Ich glaube auch nicht, dass wirklich das Grausame in der Berichterstattung dominiert. Das ist ein Mythos. Es wird „den Medien“, wer immer das sein soll, unterstellt, wir dramatisierten, wir ästhetisierten die Gewalt und es gäbe eine Art Spirale des Grauens, die durch die Berichterstattung inszeniert würde.

pf: Wenn das ein Mythos ist, was ist Ihre Erfahrung?

Emcke: Aus meiner Erfahrung würde ich sagen: Gewalt in Kriegen ist unendlich viel schlimmer als alles, was hier gezeigt wird. Es mag auch gute, vernünftige Gründe für Zurückhaltung geben. Nicht jeder Leichnahm, nicht jede Verstümmelung, nicht jede Versehrung muss bildlich auch transportiert werden. Es ist auch wichtig, das Empfinden für selbst geringe Menschenrechtsverletzungen aufrecht zu erhalten. Aber es ist jedenfalls wichtig, nicht diesem Irrglauben anheimzufallen, Journalisten betrieben eine Dramatisierung der Gewalt.

Ansonsten: Ich vermute, Empathie braucht Übung. Es gibt auch Routinen der Einfühlung. In Frankreich — wie in den meisten früheren Kolonialstaaten — gibt es andere Aufmerksamkeit für die Zustände in beispielsweise Algerien oder Marokko. Sowie Belgien ganz anders Anteil nimmt an dem, was im Kongo geschieht.

pf: Können Sie das erläutern?

Emcke: Empathie setzt Wissen voraus. Einfühlung hat es leichter, wenn sie ankoppeln kann an bekannte Gefühle oder vertraute Bilder und Geschichten. Es ist einfacher, sich um die Menschen im Libanon oder Syrien zu sorgen, wenn ich auf ein Reservoir an Wissen oder Assoziationen zurückgreifen kann. Je mehr ich über eine Region weiß, umso leichter fällt es mir, die neuen Informationen einzufügen, anzuschließen. Das ist von Vorteil oder aber auch von Nachteil. Über bestimmte Gegenden wird wenig berichtet (Latein- und Zentralamerika beispielsweise) und diese Regionen bleiben dadurch immer weit entfernt. Über bestimmte Gegend kursieren aber auch nur bestimmte Bilder, die sich wieder und wieder reproduzieren.

pf: Aber Wahrnehmung liegt ja nicht nur bei den Rezipienten begründet.

Emcke: Sicherlich nicht. Aber auch Berichterstatter sind ja erst einmal Rezipienten. Was mich aber regelrecht anwidert sind diese live-Ticker, die inzwischen regelmässig bei Kriegen und Krisen auftauchen und Gewalt-Junk-Food produzieren. Was, bitte, erfahren Sie denn, wenn es einen Minuten-Ticker gibt, in dem aus Kobane oder Misrata oder Aleppo berichtet wird. Da steigt dann Rauch auf oder es gibt eine Explosion oder jemandem wird ein Bein abgerissen. Das ist so dumm wie geschmacklos - und letztlich ein Füllen von innerer Leere. Da unterbietet Journalismus (aber auch die Leserschaft) sich selbst.

pf: Die Perspektive und die Erzählung von Krieg können nie wirklich neutral sein, sie sind interessengeleitet. Wie gelingt es Ihnen zu vermeiden, die Interessen und Perspektive einer Kriegspartei zum Erzählstrang Ihrer Berichterstattung werden zu lassen?


Emcke: Ehrlich gesagt, so oft diese Frage auch gestellt wird, so absurd finde ich sie doch. Lassen sie mich etwas ausholen: Ich habe eine ganz klare Parteilichkeit: Menschenrechte und internationale Konventionen. Wenn sie verletzt werden, dann bezeuge ich das. Ich kann und muss ausweisen, woher ich meine Eindrücke nehme: eigene Beobachtung oder die von Zeuginnen und Zeugen. Ich kann und muss deren potentielle Widersprüchlichkeit oder Parteilichkeit mit bedenken und transparent machen wie ich meine eigenen Grenzen des Wissens markieren kann.

Aber mir ist es nicht schwer gefallen, serbische oder albanische Opfer von Gewalt wahrzunehmen, Angriffe gegen jüdische Israelis oder Palästinenser als Menschenrechts-Verletzungen zu markieren und wenn junge Männer vergewaltigt werden schreibe ich ebenso darüber wie wenn junge Frauen vergewaltigt werden.

Ob meine Eindrücke einer offiziellen Erzählung nutzen oder schaden, muss mir dabei egal sein. Aber das ist auch nicht so schwer: ob die Folterer amerikanische Soldaten oder Milizionäre des IS sind - das kann ja nicht wirklich relevant sein für meine Kritik. Ich muss natürlich präzise sein, die Strukturen, die Ideologie, die soziale oder religiöse Grammatik anschauen - aber ob das bestimmten Leserinnen und Lesern besser ins ideologische Passepartout passt als anderen – das ist für mich nicht relevant.

Es gibt nur ein ganz anderes, mich ethisch enorm umtreibendes Problem: seit Kriege als „humanitäre Interventionen“ legitimiert werden, kommt Berichten über Menschenrechts-Verletzungen oder Vertreibungen auf einmal eine ganz andere Bedeutung zu. Wer über ethnische Vertreibungen schreibt, läuft Gefahr, dass diese Berichte instrumentalisiert werden für militärische Interventionen. Das ist ein moralisches Dilemma, auf das es keine einfache Antwort gibt. Nicht zu berichten, nicht über das zu schreiben, was an Verbrechen geschieht, die Opfer von Gewalt und Vertreibung allein zu lassen - das kann keine Lösung sein. Aber es liegt auf den eigenen Texten eine andere Last.

pf: Frau Emcke, ich bedanke mich für das Gespräch.



Carolin Emcke ist Publizistin und Philosophin. Als Reporterin berichtete sie fünfzehn Jahre lang aus Kriegs- und Krisengebieten. Im Fischerverlag erschienen u.a. „Von den Kriegen“, „Weil es sagbar ist – Zeugenschaft und Gerechtigkeit“, für die Wochenend-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung schreibt sie eine wöchentliche Kolumne. Das Interview führte Thomas Lohmeier.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2015
Prager Frühling Juni 2015

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.