Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Guter Sex und schlechte Zeiten

Thesen der Redaktion Redaktion *prager frühling Magazin

Die Thesen leiten den Schwerpunkt des Heftes ein und situieren die folgenden Beiträge. Sie umreißen Kontroversen und markieren Diskussionen der Redaktion. Die folgenden Thesen gehören zum Heft 12 mit dem Schwerpunkt Sexualität.

1. Die sexuelle Revolution frisst ihre Kinder

Wir leben in postrevolutionären Zeiten. Während in den 1970er Jahren die Frauenbewegung für das Recht am eigenen Körper kämpfte, die Schwulenbewegung eine erste Reform des § 175, der männliche Homosexualität unter Strafe stellte, erstritt und die „Befreiung der Sexualität“ als Teil einer gesellschaftlichen Utopie verstanden wurde, scheint es heute keine heiß umkämpften Utopien und nur noch wenige politische Kämpfe um den Sex zu geben. Stattdessen widmet sich zumindest die urbane, finanziell unabhängige Mittelschicht dem je nach Geschmack hetero- oder homosexuellen Normalvollzug. Relativ unbelästigt von strafrechtlicher Verfolgung wird gefickt, gevögelt, geleckt, gefistet und auch einsame Herzen erfreuen sich und ihre Körper an der Darstellung und Vermittlung von Sex an den kleinteilig kategorisierten Begehren auf YouPorn oder GayRomeo. Es scheint, als wäre A-Sexualität das letzte Tabu. Gibt es für ein politisches Magazin also nichts Langweiligeres als über Sex zu schreiben?

2. Wir hatten Sex in den Trümmern und träumten …

Wir meinen: Nö. Gesellschaftliche Aufbrüche waren wie angedeutet immer auch mit sexualpolitischen Revolten verknüpft. Revolutionärinnen wie Rosa Luxemburg oder Olga Benario waren auch Kämpfende in Sachen sexueller Selbstbestimmung. Autoren wie Karl Kraus waren auch vor über hundert Jahren schon engagierte Streiter gegen Moralismus und die Lakenschnüffelei von Sittenpolizei und Sensationspresse. In seinem Buch „Sittlichkeit und Kriminalität“ benennt er, ohne den Begriff des Patriarchats zu kennen, wessen Herrschaft die „Hetzjagd auf das Weib“ und die Nachstellerei gegen die gleichgeschlechtlich Liebenden und Fickenden zementierte. Der Kampf gegen die AIDS-Epidemie achtzig Jahre später, aus dem maßgeblich die Queer-Bewegung hervorging, war eben anders als von manchem Traditionslinken behauptet kein Kampf um Nebenwidersprüche. Abgesehen von der Unsäglichkeit einer solchen Hierarchisierung von Kämpfen, ging es hier um die handfesten, tödlichen Auswirkungen einer (medial vorangetriebenen) Hetzjagd auf Schwule in der BRD und deren Zusammenwirken mit heteronormativer Politik und einer gesellschaftlichen Gleichgültigkeit gegenüber den Deklassierten und Kriminalisierten.

Kurz nach der emanzipatorischen Aufbruchstimmung der Lesben- und Schwulenbewegung in den 1970er Jahren, sahen sich Schwule nun mit dem Kampf ums eigene Überleben konfrontiert – sowohl faktisch als auch gesellschaftlich.

Die Verweigerung der Behandlung und Pflege von an AIDS-Erkrankten war in westdeutschen Krankenhäusern an der Tagesordnung und wurde in ihrer Schärfe nur durch die Internierungspolitik Schwedens oder das deregulierte und marktförmig organisierte Gesundheits- und Sozialsystem in den Vereinigten Staaten getoppt. Dies schuf ein gesellschaftliches Arrangement, das für die infizierten Junkies und Fixer, die Tunten, Stricher und Sexarbeiter, die Knastbrüder und infizierte GhettobewohnerInnen tödlich war. Die Kehrseite dieser Polarisierung von Aufklärung und Ausgrenzung war eine Öffnung des Diskurses über Sex. Wer von HIV und AIDS sprach, konnte über's Vögeln nicht schweigen.

Nur: Wie sehen die sexualpolitischen Kämpfe des 21. Jahrhunderts aus?

3. Sex and Drugs and Politics!

Auch wenn das Diktum von Karl Kraus, dass sich der Gesetzgeber darauf beschränken solle, „die Vergewaltigung zu strafen, die Unmündigkeit und die Gesundheit“ zu schützen oberflächlich gesehen in Deutschland verwirklicht scheint, es gibt immer noch genug Gründe den Sex nicht nur im Bett, sondern auch im Kopf stattfinden zu lassen. Denn Sex ist immer politisch. Sowohl als Ware als auch als Anrufung an die Subjekte ist er allgegenwärtig. Es lohnt sich daher Kritik von Macht und Herrschaft auch in diesem Feld zu verfolgen. Die Herausforderung dabei ist fortgeschrittenes Kamasutra, schließlich gilt es eine gleich dreifache Frontstellung einzunehmen.

4. Gegen Neovernagelte und Frühverdummte

Zum einen gegen jene Kräfte, welche die Rücknahme der emanzipatorischen Effekte der sexuellen Revolution und einen neokonservativen Rollback wollen. Das sind neovernagelte Pop- und Altchristen, denen alles nicht heterosexuell, monogam, innerehelich und vaginalverkehrt erlebte Sex-Glück satanisch erscheint. Kritik gilt es also sowohl an den als SozialarbeiterInnen verkleideten MoralpredigerInnen à la Bernhard Siggelkow zu üben, die in Bild und Stern die sexuelle Verwahrlosung der Unterschicht beklagen als auch an den rastagelockten fundamentalistischen Jung-Evangelikalen, die mit der Bibel herumziehen, um Homosexuelle zu heilen. Heilt Euch selbst! Genauso gilt es sich mit jenen zu verbünden, die sich gegen die Anhänger eines konservativen Islam und VertreterInnen eines Islamismus erwehren. Selbstverständlichkeit und doch hohe Kunst ist dabei nicht mit den rechtspopulistischen Neo-Rassisten, die auf einmal Frauen- und Schwulenrechte für sich entdecken, im Bett zu landen.

5. Gegen die LinksmoralistInnen

Es gilt auch gegen die Frauen, Männer und andere Geschlechtscharaktere in den eigenen Reihen zu diskutieren, die bereit sind, emanzipatorische Kämpfe zu verraten, wenn sie glauben, dass sie hegemonialen Moralvorstellungen widersprechen. Mag sein, dass es Ängste auslöst, wenn die sexuelle Revolution symbolisch auch an die eigene Schlafzimmertür klopft. Ihnen sei gesagt: Seid furchtlos! Die letzte Kissenschlacht ist erst geschlagen, wenn der DGB und DIE LINKE auch außerhalb der BAG Queer so selbstverständlich für die Rechte von SexarbeiterInnen, also von Nutten, Strichern, StripperInnen, Nachtclub-TänzerInnen sowie Pornokings und –queens eintreten, wie für andere Berufsgruppen.

6. Gegen die falschen Befreiungsversprechen

Die dritte Front gilt es gegen jene zu halten, die in einer analytischen Verkürzung die Befreiung der Gesellschaft vulgärpsychologisch oder mit einem naiven Freudomarxismus begründet über die Beendigung einer vermeintlichen Triebunterdrückung erreichen wollen, und die sich dabei in den Fallstricken modernisierter Machtverhältnisse verfangen oder von der eisernen Hand der anonymen Domina Neoliberalismus fesseln lassen. … und die in der Regel noch nicht einmal mehr die Begriffe kennen, die ihre Vorstellungen prägen. Hier gilt es nicht nur bei den sich vermeintlich als unpolitisch verstehenden Polyamourösen kritisch nachzufragen, sondern auch verschiedene Praktiken queeren Aktivismus solidarisch auf ihren emanzipatorischen Gehalt zu prüfen. Denn sexualpolitische Kämpfe bewegen sich in einem knisternden Spannungsverhältnis. Die Infragestellung von Heteronormativität, also der Orientierung an heterosexuellen Beziehungen als Norm und Ideal, erfordert immer auch Kämpfe um Repräsentation. Also sowohl die Sichtbarmachung nichtheterosexueller Lebensentwürfe als auch die Organisierung von Interessen. Auf der anderen Seite ist die Neuzeit, wie Michel Foucault u. a. in seiner bahnbrechenden Studie Sexualität und Wahrheit feststellte, gerade dadurch gekennzeichnet, dass in der Reflektion über Sexualität, als Kreuzungspunkt von Wünschen, Begehren, individueller und gesellschaftlicher Reproduktion die einzelnen Subjekte in ein Machtregime eingebunden sind. Sie erarbeiten sich in der Reflektion über die Kategorisierung des eigenen Begehrens eine anrufbare Identität als von Herrschaftsinstitutionen ansprechbare Subjekte. Sexualität ist darüber hinaus ein Ansatzpunkt für Strategien von Biomacht und Bevölkerungspolitik, die auf die Regulierung, Vermehrung und Beschränkung von Bevölkerungen zielen. Das von Foucault historisch nachgezeichnete Regime von Institutionen und Praktiken, die vermeintlich repressiv wirken, tatsächlich aber in erster Linie eine Anreizung zum Diskurs und des beständigen Sprechens über den Sex sind, haben sich modernisiert. Zwar gibt es die klassischen Institutionen Beichte, Psychiatrie, Psychoanalyse und das pastorale Gespräch noch immer. Doch der Geständniszwang ist mittlerweile noch radikaler in die Individuen hinein verlagert. Die Preisgabe und Selbstkategorisierung von Wunsch und Begehren ist noch viel stärker selbstorganisiert und selbstreguliert. So erfinden sich die postmodernen Subjekte im Medium selbstgedrehter Pornographie oder in der permanenten Reflektion des eigenen Begehrens mit Hilfe der allgegenwärtigen Ratgeber-Literatur, den magazinförmigen Lebensführungsanweisungen und im Medium des Beziehungsgesprächs.

7. PorNo? PornYes? Porn yes, but …!

Damit werden aber auch die Gewissheiten einer einst durchaus emanzipatorischen Bewegungsrichtung brüchig. PornYes- und sex-positiver Feminismus waren einst eine notwendige Gegenbewegung gegen einen Feminismus à la Alice Schwarzer und Andrea Dworkin. Schwarzer erklärte in EMMA und mit ihrer PorNo-Kampagne selbstbewusste Frauen und feministische Künstlerinnen wie Grace Jones zu Opfern und hirngewaschenen Zombies eines Patriarchats, das sie in ihren schwächeren Texten nur als Männerverschwörung zu analysieren im Stande war. Der sexpositive Feminismus formulierte eine andere Antwort auf die sexistischen Darstellungen der sexuellen Kulturindustrie. Nicht Porno ist das Problem, sondern die Art und Weise wie Pornos gemacht werden und wie sie aussehen, so dachte man in den 1980er Jahren. Im Zeitalter der übers Internet hergestellten absoluten Sichtbarkeit und Transparenz stellt sich die Frage, welchen emanzipatorischen Gehalt die weitere Proliferation von Bildern und vermeintlichen Gegenbildern noch haben kann. Vielleicht stellt sich der paradoxe Effekt ein, dass das subversive Potential queerer Pornofilm-Festivals, das Spiel mit Burlesque und Slutwalks sich möglicherweise langsam verbraucht. Waren die Statements von Pro-Sex-FeministInnen wie Gayle Rubin oder Annie Sprinkle Teil eines feministischen Diskurses, verändert sich der Status in Zeiten, in denen dem sexpositiven Feminismus sein PorNo-Pendant abhanden gekommen ist. Die Irritation, die in Zeiten des Patriarchat 1.0 mit der selbstbewussten Zurschaustellung von weiblicher oder gerade eben auch nicht weiblicher Sexualität von Frauen erreicht werden konnte, funktioniert so nicht mehr. In neoliberalen Zeiten und dem Patriarchat 2.0 dürfen Frauen nicht nur Spaß an Sexualität haben. Sie müssen Sex haben, der muss aufregend sein, sie müssen dabei glücklich, fit und gesund sein. Aktuelle queere und feministische Politik darf sich daher nicht im Abfeiern vermeintlich devianter Sexualität erschöpfen.

8. No Queen, no King — Quing!

Die Instrumente hierfür stehen bereit. Denn queere Politik streitet nicht für die Installation besserer oder neuerer hegemonialer Normen. Sie ist der Geist, der stets verneint — die institutionalisierte Normkritik. Erfunden wurde „queer“ als Kampfbegriff und die Verweigerung, sich auf eine eindeutige Identität festzulegen. Anders als frühere Emanzipationskämpfe wie die der Frauen- oder der Schwulenbewegung will „queer“ sich einer Festschreibung auf einen Körper (Frau) oder sexuelle Identität (schwul) verweigern. Neben den „klassischen“ Kämpfen abweichende sexuelle Orientierungen vor Diskriminierung zu schützen und gleiche Rechte einzufordern, macht queere Politik eine weitergehende Kritik an herrschenden Normalitäts- und Identitätszwängen.

9. (Not so)Fucking different?! Gegen Identitätsgelaber!

Eine normalisierte Partei kann nur schwer Normalisierungskritik üben. Will DIE LINKE ein Ort für normalisierungskritische Initiativen sein, darf sie Geschlechter- und Sexualitätsfragen nicht als Nebenwidersprüche behandeln. Normalisierungskritik in die Normalität einschreiben, bedeutet auch feministisches und queeres Wissen im Bereich der parteilichen Bildungsarbeit zu verbreitern. Inhaltlich bedeutet dies stärkere Bezugnahme der Partei auf Anti-Diskriminierungspolitik. Innerparteilich muss Identitätsgelaber und positive und negative Sanktionierung aufhören. Leute dürfen nicht abgewählt werden, weil sie SM-Studios besitzen (Wir nennen keine Namen), als Prostituierte (Nein, immernoch nicht) arbeiten oder ihr Geschlecht wechseln (Immernoch nicht). Statt neuer linker Moral gilt es, im Feld der Geschlechterpolitik Kritik an allen moralisierenden Argumentationen zu leisten.

10. Die Wahrheit ist immer konkret

Queere Politik muss sich nicht im Gender-Studies-Seminar beweisen, sondern in der Realität. Das gute alte „Staat raus aus unseren Betten“ muss rechts-, gesundheits-, familien- und sozialpolitisch ausbuchstabiert werden. Jede Diskriminierung von nichtheterosexuellen und nichtmonogamen Allianzen gilt es zurückzudrängen. Kategorien wie Geschlecht oder sexuelle Orientierung haben weder im Meldewesen noch im Sozialgesetzbuch oder andernorts etwas zu suchen. Der einzige Ort, an dem sie eine Berechtigung haben, sind in Antidiskriminierungsgesetzen und in Artikel 3 des Grundgesetzes, wo sie unumgänglich sind, um Diskriminierungen zu beschreiben, die an diesen Kategorien andocken. Deutschland sollte in der Verfassungspolitik Ländern wie Südafrika, Ecuador und den Fiji Inseln endlich folgen und das Verbot der Diskriminierung auf Grund sexueller Identität in die Verfassung aufnehmen. Sexualpolitik ist auch Kampf für reproduktive Rechte. Dieser richtet sich nicht nur auf ein Gesundheitssystem, das sichere Abtreibungen ermöglicht, sondern auch auf eine Gesellschaft, die allen Menschen, die dies wollen, die Reproduktion ermöglicht und nicht in lebenswertes- und lebensunwertes Leben unterteilt. Der Schutz vor Risiken wie AIDS oder ungewollter Schwangerschaft hat auch eine Dimension, die über Aufklärung hinausgeht. Dort wo DIE LINKE mitregiert, sollte sie ihre sozialdemokratischen Koalitionspartner an gute Ideen erinnern, die sie selbst einmal eingeführt hatten. Die längst abgeschaffte kostenfreie Pille für (damals noch Sozialleistungsbeziehende) in Brandenburg wäre dann durch den Zugang zu Analkondomen, Flutsche und Latextuch zu ergänzen.

11. Warum wir (in diesem Heft) zu sexualisierter Gewalt schweigen ...

Sexualisierte Gewalt ist keine gewalttätige Form von Sexualität, sondern eine sexualisierte Form von Gewalt. Auch wenn die Grenzen mitunter fließend sind, ist diese Abgrenzung wichtig. In diesem Heft geht’s um Sex, nicht um Gewalt.

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Februar 2012
Prager Frühling Februar 2012

Kommentar abgeben

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.