Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

das leben der anderen anderen

Staatlicher Rassismus und migrantische Subversion in der DDR

Stefan Gerbing

Sechshundert Algerier streiken in der DDR! Diese Schlagzeile wäre 1975 so brisant gewesen, dass sie in der staatlich gelenkten Presse nicht gedruckt wurde. Die LeserInnen von Neuem Deutschland und Junger Welt erfuhren nicht, dass in acht Betrieben algerische VertragsarbeiterInnen für höhere Löhne, die Erhöhung der sogenannten Trennungszulage, bessere Lebensbedingungen in den Heimen sowie für die Absetzung der algerischen BetreuerInnen in den Ausstand traten — dem in der DDR geltenden Streikverbot zum Trotz. Zumindest bezüglich der Trennungszulagen war der Streik erfolgreich. Zwar blieb die DDR bis zu ihrem Ende eher ein Auswanderungs- denn ein Einwanderungsland. Migrantische Kämpfe gab es aber auch hier. Zwischen Anklam und Zeitz wird heute jedoch eher der Mythos von realsozialistischer „Völkerfreundschaft“ und „Internationaler Solidarität“ gepflegt, als an diese Auseinandersetzungen erinnert.

Vertrackte Verträge

Mit einem Prozent Nichtdeutscher am Anteil der Gesamtbevölkerung war die DDR quasi „ausländerfrei“. Fast die Hälfte aller MigrantInnen waren VertragsarbeiterInnen aus Ungarn, Polen, später auch aus Algerien, Vietnam und Mosambik. Sie sollten in den Volkseigenen Betrieben arbeiten, aber gleichzeitig möglichst wenig kosten und vor allem nach spätestens vier Jahren das Land wieder verlassen. Beziehungen zwischen DDR-BürgerInnen und VertragsarbeiterInnen waren nur begrenzt vorgesehen — für Eheschließungen gab es hohe Hürden. Beim MfS wurden in den 1980er Jahren sogar Dissertationen verfasst, die sich der Verhinderung binationaler Ehen widmeten. Eheersuchen von Menschen aus asiatischen oder afrikanischen Ländern wurden häufig abgelehnt. Bis 1989 heirateten lediglich sechs Mosambikaner, zwei Angolanern und 323 VietnamesInnen. Zum Teil hatte die Verweigerung der Ehe und das damit mögliche, aber nicht automatisch daran geknüpfte Aufenthaltsrecht tragische Folgen. Eine junge Frau, deren mosambikanischer Freund sich selbst getötet hatte, nachdem trotz eines gemeinsamen Kindes die Eheschließung verweigert wurde, schrieb in den 1980er Jahren in einem resignierten Brief an den Leiter der mosambikanischen Delegation: „Beide Regierungen, unsere und Ihre Regierung, müssen sich in Zukunft gut überlegen, wenn junge Leute zum Arbeiten zu uns kommen, dass es auch Liebe unter den Menschen gibt. Ob schwarz oder weiß. Warum kann man nicht zusammenleben?“ Die Antwort war auf Seiten der DDR: Kostenkalkül. Die VertragsarbeiterInnen sollten den Arbeitskräftemangel in der DDR beheben, aber nach Möglichkeit keine staatlichen Leistungen wie Kinderbetreuung oder knappen Wohnraum in Anspruch nehmen. Dies war einer der zentralen Gründe, warum z.B. vietnamesische Frauen, die während ihres Aufenthalts in der DDR schwanger wurden, zum Schwangerschaftsabbruch gedrängt oder zurück geschickt wurden. Die Kosten des bisherigen Aufenthalts mussten sie in diesem Fall selbst übernehmen. Noch im Juli 1989 wird in einem Bericht des Rates der Stadt Halle mit Bezug auf die vietnamesischen Angestellten argumentiert, dass eine Versorgung von Kindern die ohnehin schon an der Kapazitätsgrenze arbeitenden Krippen überfordern würde.

Heim statt Daheim

Der Alltag von MigrantInnen in der DDR war stark reglementiert, die kasernierte Unterbringung in Heimen erleichterte Überwachung und Sozialkontrolle. Wie stark dies in das Leben von VertragsarbeiterInnen eingriff, variierte allerdings stark. In manchen Heimen gab es tägliche Zimmerkontrollen, in anderen konnte eine gewisse Freizügigkeit ausgehandelt werden. Dennoch: Informationen wurden sowohl von den lokalen Dienststellen des MfS, aber auch durch die zentrale „Arbeitsgruppe Ausländer“ der Staatssicherheit und die sogenannten BetreuerInnen aus den Herkunftsländern gesammelt. Spektakuläre Proteste wie der bereits erwähnte algerische Massenstreik blieben zwar die Ausnahme. Allerdings wurden in den Wohnheimen viele Kontakte geknüpft, die kollektives Handeln begünstigten. Im Vergleich zu den deutschen ArbeiterInnen galten die ausländischen Arbeitskräfte daher auch als streikfreudig. Schätzungen zu Folge ging fast ein Drittel der Arbeitsniederlegungen in der DDR von ausländischen Arbeitskräften aus. Häufig geschah dies spontan, z. B. nach der Auszahlung des ersten Lohns. Dieser fiel auf Grund von Abzügen oft deutlich geringer aus als erwartet. Nicht immer waren Arbeitsniederlegungen so erfolgreich wie der Streik der AlgerierInnen von 1975. In Leipzig kam es 1987 nach einem Streik von 54 kubanischen ArbeiterInnen zu Abschiebungen und der Streichung der Trennungszulage, deren Erhöhung die algerischen Beschäftigten mit ihrem Arbeitskampf erfolgreich durchgesetzt hatten. Widerständiges Handeln von MigrantInnnen fand häufig auch wesentlich diskreter statt. Eigensinnige Praktiken bestanden darin, sich der Regulierung zu entziehen. Einige entstammen dem gängigen Arsenal proletarischer Subversionsstrategien. Selbstzeugnisse wie das des Kubaners Leonel Fuentes, der u.a. in Leuna und Zeitz arbeitete, zeigen, dass auch VertragsarbeiterInnen recht gut wussten, wie man Krankheiten simuliert oder sich der Aufsicht von Vorgesetzten erfolgreich entzieht. Es gab aber auch spezifische Praktiken, wie die Realisierung von so nicht vorgesehenen Migrationsprojekten, z. B. durch die Bestechung von FunktionärInnen im Herkunftsland. Für viele MigrantInnen bot der Aufenthalt in der DDR trotz der vielen Reglementierungen die Aussicht auf Verbesserung der Lebensbedingungen. Hierfür bezahlten einige beträchtliche Summen, um auf die Liste der entsandten ArbeiterInnen zu kommen. In den Akten der Erfurter Stasi ist die Rede davon, dass einige VietnamesInnen bis zu 8000 Mark an Bestechungsgeld gezahlt hätten, um auf die Listenplätze zu gelangen. Das Geld wurde oft geliehen und z. T. mit Sätzen von bis zu 80 Prozent verzinst. Das war die Kehrseite der selbstorganisierten, beschränkten Reisefreiheit. Auch die Besuchsverbote in Heimen wurden immer wieder erfolgreich unterlaufen. Besonders die vietnamesischen aber auch schwarze VertragsarbeiterInnen machten sich zu Nutze, dass die meisten DDR-BürgerInnen sie nur schlecht unterscheiden konnten. Gegenseitige Besuche von VertragsarbeiterInnen aus unterschiedlichen Städten, die eigentlich nicht vorgesehen waren, fanden daher, so legen Zeitzeugenberichte, aber auch Stasiakten nahe, in großem Ausmaß statt. Bei Kontrollen kam es zu Handgreiflichkeiten und lautstarken Auseinandersetzungen. Einigen VietnamesInnen gelang es sogar, sich zum Teil über mehrere Jahre illegal in der DDR aufzuhalten. Sie tauschten hierfür Ausweispapiere oder nutzten solche von längst ausgereisten FreundInnen.

Markenpiraten der Planwirtschaft als Blitzableiter der Nomenklatura

Zur Unterstützung von Familien und zur Rückzahlung der bereits genannten Kredite, versuchten VertragsarbeiterInnen ihre Löhne aufzubessern. Da die DDR Mark im Ausland als Tauschmittel wertlos war, mussten VertragsarbeiterInnen, die Geld an ihre Familien schicken wollten, dieses in US-Dollar oder andere westliche Währungen konvertieren. Eine Alternative war der Export von Mopeds, Fahrrädern und Fernsehern, die sich auch im Ausland gut weiterverkaufen ließen. Mit den mageren Löhnen, war eine nennenswerte Unterstützung nur durch informelle ökonomische Aktivitäten möglich — zumal die genannten Konsumgüter verhältnismäßig teuer waren. Während viele VietnamesInnen in ihrer Freizeit Jeanshosen nähten und westliche Markenkleidung kopierten, nutzten andere Kontakte ins sozialistische oder ins westliche Ausland, um knappe Waren entweder auf dem Schwarzmarkt aber auch über die staatlichen An- und Verkaufsstellen zu veräußern. Der Umfang, den diese irregulären ökonomischen Aktivitäten annehmen konnten, spiegelte sich in einer Reihe von Ermittlungsverfahren wieder, die der Zollfahndungsdienst in den Jahren 1986 und 1987 aufnahm. Eine Gruppe aus VertragsarbeiterInnen und DDR-BürgerInnen wurde verdächtigt, Computer- und Tontechnik im Wert von beachtlichen 8,5 Millionen Mark ins Land geschmuggelt zu haben. Zoll und Stasi waren allerdings wegen mangelnder Sprachkenntnisse oft hilflos, so dass man Ende der 1980er Jahre versuchte, befreundete Geheimdienste in die Überwachung der MigrantInnen mit einzubeziehen. Diese irregulären ökonomischen Aktivitäten wurden von vielen DDR-BürgerInnen einerseits zum Erwerb prestigeträchtiger Konsumgüter genutzt. Anderseits wurde der Kauf von Konsumgütern in den letzten Jahren der DDR zunehmend kritisch beäugt und in gewisser Weise als Blitzableiter für Spannungen genutzt. So wurde die Knappheit von hochwertigen Konsumgütern oder die regional durchaus existierende Unterversorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs von einigen DDR-BürgerInnen als Resultat des Konsumverhaltens von VertragsarbeiterInnen interpretiert. Unzutreffende, Neid und Mißgunst befördernde Gerüchte, z.B. dass die ausländischen Arbeitskräfte mit Devisen bezahlt würden, machten die Runde. Der Unmut, der aus Versorgungsengpässen resultierte, traf im Alltag eben nicht die – oft selbst hilflosen – PlanerInnen der staatlich Ökonomie, sondern die VertragsarbeiterInnen. Ernsthafte Anstrengungen, Gerüchten zu begegnen, gab es nicht. Rassistische Übergriffe, die allerdings genauso wenig öffentlich wurden wie migrantische Streiks, häuften sich gerade in den letzten Jahren der DDR.

Aufbruch, Umbruch, Enttäuschung

Mit dem Niedergang der DDR im Jahr 1989 schien es für kurze Zeit, als gäbe es die Chance eines radikalen Bruchs mit den Traditionen staatlicher Kontroll- und Regulierungszumutungen gegenüber MigrantInnen. Das kommunale Wahlrecht für Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft wurde eingeführt, allerdings nur, um nach dem Beitritt zum Geltungsbereich des Grundgesetzes mit einer unrühmlichen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes wieder gekippt zu werden. In der Wendezeit wandte sich die Arbeitsgruppe Ausländer des Runden Tischs gegen eine Übernahme des als restriktiv kritisierten bundesdeutschen Ausländergesetzes. Auch dies bekanntlich ohne Erfolg. Als die Diskussionen über eine neue Verfassung liefen, schlug der Runde Tisch ein Asylrecht mit Rechtsanspruch und ohne Gesetzesvorbehalt vor. Etwas, dass es in der DDR, die Asyl immer nur als Gnadenakt für politisch nahestehende Bewegungen gewährte, nie gegeben hatte. Aber auch diese „Revolution“ scheiterte. Erst lehnte die Volkskammer die Vorschläge ohne Debatte ab und dann schaffte die schwarz-gelbe Bundesregierung auch das bundesdeutsche Asylrecht als Reaktion auf die Pogromme von Rostock faktisch ab. Oskar Lafontaine und Björn Engholm sorgten für die Zustimmung der SPD. Ein Großteil der VertragsarbeiterInnen wurde gezwungen, Deutschland zu verlassen und in den folgenden Jahren zündeten in Ost und West RassistInnen Wohnstätten von Migrantinnen und Migranten an. Die migrantischen Kämpfe wurden für viele Akteure mit dem Ende des Landes, in dem sie stattfanden, abrupt unterbrochen. Eine Beschäftigung mit migrantischen Kämpfen und Subversionsstrategien gegen staatliche Kontrollansprüche lohnt. Sie steht jedoch auch zwanzig Jahre nach Ende der DDR, abgesehen von einigen wissenschaftlichen Publikationen, weitgehend aus.


  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Juni 2011
Prager Frühling Juni 2011

Kommentar abgeben

Stadion, Serien, Sozialismus

Welche Serien sehen Linke, und warum? Warum gehört Beckenbauer aus dem DFB geschmissen und was machen Feine Sahne Fischfilet in Paris? Was haben Soccer und Sozialismus miteinander zu tun und welche Musik würde der klassische Pianist Igor Levit gern bei einer Demo hören? Diese Fragen beantwortet die neue Ausgabe des Magazins für Freiheit und Sozialismus.

Verteidigung des Unabgegoltenen

Die Gegenwart ist reich an Mythen: Die Linke interessiere sich nicht mehr für die Arbeiterklasse und der globale Aufbruch von `68 sei ein Aufstand der ohnehin Privilegierten. Dieser grassierenden Geschichtslosigkeit entgegen rekonstruieren wir das Unabgegoltene des Aufstands im Mai `68 und fragen nach den Folgen der Niederschlagung des Prager Frühling für die Linke in Ost- und Westeuropa ...

Klasse mit Gedöns!

Die politische Linke habe sich die letzten Jahrzehnte zu viel mit Gedöns und zu wenig mit Klassenpolitik beschäftigt, so ist im politischen Feuilleton derzeit häufiger zu lesen. Nur: Stimmt das überhaupt? Und was hieße Klassenpolitik auf der Höhe der Zeit?

Tod der alten Dame?

Ob PASOK in Griechenland oder die Parti Socialiste in Frankreich, in vielen Ländern sind die Sozialdemokraten zu Kleinstparteien geworden. Auch hierzulande geht’s der SPD alles andere als gut. Was bedeutet die Schwäche der SPD für die Linke? Was für eine sozialistische Europapolitik? Eine Ausgabe über Glanz und Elend der realexistierenden Sozialdemokratie.

Versteckte Gemeinsamkeit

Sie hassen und sie brauchen sich. Die völkische Rechte nutzt islamistischen Terror und neo-salafistische Ideologie zur Selbstermächtigung und zur geistigen Aufrüstung beim Kampf um die Straße. Unsere Autor*innen gehen der Frage nach, woher sich diese „autoritären Revolten” speisen, wie ihnen zu begegnen ist und welche Rolle eine emanzipatorische Linke dabei spielen sollte.

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.