Prager Frühling, Magazin für Freiheit und Sozialismus (www.prager-fruehling-magazin.de)

Gegen-Macht und linke EU-Kritik statt Exit-Illusionen

Bei der Durchsetzung von Alternativen zum Neoliberalismus gibt es keine Abkürzungen über die Währungsfrage

Bernd Riexinger

Die Auseinandersetzung um die Position der LINKEN zur EU hat durch den „Brexit“ neue Nahrung erhalten. Immer wieder wird die Forderung „raus aus der EU“ oder die eines Austritts aus dem Euro als eine linke Antwort formuliert. Mittlerweile ist den Meisten klar, dass die Brexit-Kampagne von nationalistischen und rassistischen Tönen dominiert wurde. Der Corbyn-Biograph Richard Seymor schrieb darüber: „Unter den meisten Umständen hätte ich einen Brexit unterstützt, aber in dieser Kampagne spielte die Linke keine Rolle. Es war ein Streit zwischen zwei rechten Lagern, aber das Votum für ‚Leave‘ war die bei weitem hässlichere Option – der Brexit macht Großbritannien zu einem rassistischen Land, ohne dass die Probleme der EU angegangen werden….“ So ist es auch nicht verwunderlich, dass Le Pen, die FPÖ oder Wilders zu denen gehörten, die das Abstimmungsergebnis als erste bejubelten. DIE LINKE darf in diesen Jubel nicht einstimmen. Eindeutig rechts dominierte Austrittskampagnen lassen sich nicht links besetzen.

Die Kritik an der EU wächst, sie wird aber in den meisten Ländern von rechts dominiert. DIE LINKE muss daher gerade in dieser Frage klar von den Rechten unterscheidbar sein. Sie sollte eine deutliche und radikale Kritik der neoliberalen, imperialen undundemokratischen Verfasstheit der EU formulieren, die sich nicht auf oberflächliche Eliten- und Währungskritik beschränkt. Linke EU-Kritik muss die Verletzung der sozialen (Überlebens-)Interessen der Mehrheit der Menschen durch die neoliberale EU und die ihr zu Grunde liegenden gegenwärtigen Klassen- und Herrschaftsverhältnisse des neoliberalen Kapitalismus in den Mittelpunkt stellen. Die Rechtspopulisten wenden sich zum Teil gegen den Euro – in der AfD ist aber umstritten, ob sie gegen den Euro ist oder in erster Linie die „deutsche“ Dominanz innerhalb der EU verstärken will. Die rechtspopulistischen Kräfte changieren zwischen Neoliberalismus und dem nationalistischen Ethnopluralismus der Neuen Rechten. Sie stehen so zwar im Widerspruch zum „kosmopolitischen Neoliberalismus“, der von Angela Merkel bis hin zu großen Teilen der Sozialdemokratie und den Grünen vertreten wird. Im Falle einer erneuten Eskalation der Krisen stehen sie aber für eine offen autoritär-neoliberale Lösung gegen die Interessen der Lohnabhängigen bereit. Für die Linke reicht es daher ebenso wenig aus, die „europäische Idee“ gegen die Rechten zu verteidigen. Vielmehr gilt es gegen die neoliberale EU und den grassierenden Rechtspopulismus und Neofaschismus in Europa einen dritten Pol zu bilden: konsequent solidarisch, internationalistisch, radikal demokratisch und klassen-orientiert für eine Neugründung Europas von unten.

Es gibt keinen Exit aus gesellschaftlichen Kräfteverhältnissen

Die Befürworter_innen einer Rückkehr zu nationalen Währungen oder eines anderen europäischen Währungssystems koordinierter nationaler Währungen - prominent vertreten von den Sozialdemokraten Heiner Flassbeck, Wolfgang Streeck sowie in der europäischen Linken u.a. von Jean-Luc Melenchon, Stefano Fassina,  Oskar Lafontaine und Sahra Wagenknecht – setzen angesichts der berechtigten Kritik an den undemokratischen Institutionen der EU auf die Stärkung des Nationalstaates. Die Rückkehr zu nationalen Währungen soll Spielräume für eine stärker nachfrageorientierte Politik der Nationalstaaten im Interesse der Beschäftigten, RenterInnen und Erwerbslosen eröffnen. Gerade Länder mit einer schwächeren wirtschaftlichen Position und geringerem Produktivitätsstandard könnten ihre Ökonomie durch Abwertungen besser schützen. Hinter der Renaissance national-keynesianischer Positionen steht die Hoffnung, dass soziale Errungenschaften am ehesten noch auf der nationalstaatlichen Ebene verteidigt werden können. Wolfgang Streek sieht es als  „wenn auch zweitbeste Lösung, die historisch gewachsenen Institutionen und die Restdemokratie in den Nationalstaaten als Bremsklötze auf dem abschüssigen Weg in den demokratiefreien Einheitsmarktstaat nutzen.“ (Streeck 2013: 256)

Was auf den ersten Blick angesichts der Verankerung der Austeritätspolitik in den Institutionen und der Verfassung der EU plausibel erscheinen mag, stellt einen gefährlichen Irrweg für die LINKE dar. Warum? Das wichtigste Argument ist leicht auf den Punkt gebracht: die EU in ihrer derzeitigen neoliberalen Gestalt ist durch die Kräfteverhältnis zwischen Kapital und Arbeit auf dem Weltmarkt und die Kräfteverhältnisse zwischen den Staaten in der imperialen Konkurrenz geprägt. Die politische Funktion der EU für die Großkonzerne und Banken liegt darin, Europa zur wettbewerbsfähigsten Region im Rahmen einer verschärften globalen Standortkonkurrenz zu machen, also günstige Bedingungen für die Profite und die Expansion des transnationalen Industrie- und Finanzkapitals zu schaffen. Es wurde eine staatliche Ebene geschaffen, zu der die Kräfte der Lohnabhängigen nur schwer Zugang haben, solange sie national organisiert bleiben. Über die Ebene der europäischen Institutionen wird die demokratische Einflussnahme auf die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen ausgehebelt.  Der Druck auf Löhne, Sozialstandards und die öffentlichen Güter ist fest im europäischen Institutionengefüge und den Verträgen verankert worden (vgl. u.a. Sablowski/Heine 2015; Fisahn 2016). Dafür gibt es viele Beispiele: die Funktionsweise der Kommission ermöglicht direkten Zugang von Großkonzernen. Die EZB handelt außerhalb effektiver demokratischer Einflussnahme und hat Griechenland finanziell stranguliert, um die Austeritätspolitik durchzusetzen. Im Fiskalpakt wurden Schuldenbremsen festgeschrieben und die Parlamente entmachtet – er kann nur durch Vertragsbrüche oder andere Mehrheitsverhältnisse in allen Mitgliedsländern aufgehoben werden. Diese Kräfteverhältnisse und die (Klassen)Kämpfe darum bestimmen die Bedingungen, unter denen sich ein „Exit“ (aus der EU wie dem Währungssystem) vollziehen lässt. Aus einem Kräfteverhältnis kann man nicht einfach aussteigen. Die Befürworter eines „Plan B“ argumentieren auch damit, dass die EU auf Grund der in den EU-Verträgen und im Fiskalpakt verankerten neoliberalen Politik und des geltenden Einstimmigkeitsprinzips nicht reformierbar sei. Damit überschätzen sie aber die Macht rechtlicher Festlegungen und unterschätzen die materiellen Kräfteverhältnisse, die den Staat und staatliche Gesetzgebung prägen.

Der Euroraum als neoliberales Projekt

Nur mit Knick in der Optik kann man Währungen für wirtschaftspolitisch neutral halten

Der Euro ist kein neutrales Instrument, sondern gehört zum harten Kern des neoliberalen Projekts unter deutscher Dominanz (vgl. Sablowski/Heine 2015; Milios/Sotiropoulus 2013). Der Euro wurde geschaffen um einen einheitlichen Wirtschaftsraums aufzubauen, der zu den wettbewerbsfähigsten der Welt gehören soll. Auf die Frage, was ihre Vision von Europa sei, soll Angela Merkel mit „Wettbewerbsfähigkeit“ geantwortet haben. Der Euro wirkt mit voller Absicht der nationalen Akteure disziplinierend. Die neoliberale Konstruktion der Eurozone erzeugt Druck auf die schwächeren Kapitalien und Volkswirtschaften und da Abwertungen der Währung ausgeschlossen werden und es keine Lohnkoordinierung und gemeinsame Sozialstandards gibt, wirkt dies auf die Löhne. „Der Druck, der von der Funktionsweise der EWU herrührt, auf den Kern der kapitalistischen Ausbeutung gerichtet ist und die Vorbedingung einer kontinuierlichen Restrukturierung der Arbeit bildet. Die EWU verwirklicht eine extreme Variante der Strategie der Öffnung zur internationalen Konkurrenz, die nur dadurch aufrechterhalten werden kann, dass die Lohnabhängigen sich ständig anpassen.“ Die deutsche Exportindustrie profitiert davon in besonderer Weise, der Euro senkt die Kosten und hat mit zur De-Industrialisierung Südeuropas beigetragen (Sablowski/Heine 2015; Milios/Sotiropoulus 2013). Aber die übrigen Nationalstaaten in der EU organisieren unter dem Einfluss des neoliberalen Projekts und dem Druck der dominanten Kapitalfraktionen dieses Projekt mit. Es ist eine Illusion zu glauben, dass dieses Kräfteverhältnis primär an der Bruchstelle des Währungssystems verändert werden könne.

Denn eine Abwertung der Währung führt nicht automatisch zu größeren Verteilungsspielräumen für eine soziale Politik. Diese Spielräume hängen in erster Linie von der Position in der kapitalistischen Weltwirtschaft ab. Es geht darum, wie die Industrie aufgestellt ist, wie stark die Abhängigkeit von Importen etwa von Lebensmitteln, Medizin und Maschinen ist. Das Beispiel England zeigt, dass Abwertungen durchaus kein Königsweg sind. Das englische Pfund wurde um über 30 Prozent abgewertet, ohne dass die deindustrialisierte Wirtschaft Wettbewerbsvorteile auf den Exportmärkten erzielen konnte. De-Industrialisierung ist nicht in erster Linie über Währungsfragen umzukehren. In Griechenland wiederum hat die Troika die demokratische Souveränität de facto außer Kraft gesetzt. Aber die Alternative des „Grexit“ würde nicht bedeuten, dass eine „nationale Souveränität“ wieder erlangt wäre: Griechenland wäre im Falle eines „Grexit“ erst recht mit der „Souveränität der realen Finanzmärkte“ (Nils Kadritzke) konfrontiert. Der Grexit hätte nicht nur Importe (z.B. von Lebensmitteln, Medikamenten und Maschinen) drastisch verteuert, sondern auch die Schuldenlast und die Zinsen an den Kapitalmärkten dramatisch erhöht. Ein „left exit“ muss auf diese wirtschaftlichen Probleme sehr konkrete Antworten geben. Ohne einen einseitigen Schuldenschnitt und drastische Eingriffe in die Verteilungs- und Eigentumsverhältnisse ließen sich die wirtschaftlichen Verwerfungen auf keinen Fall sozial abfedern. In Griechenland waren die Bedingungen dafür im Sommer 2015 nicht gegeben.

Umso weniger überzeugend ist die Position von Flassbeck und anderen, die darauf setzt, einen neuen Währungsverbund, der den bestehenden wirtschaftlichen Ungleichgewichten entgegenwirken soll,  per Übereinkunft unterschiedlicher Regierungen in Europa einzuführen. Die Auflösung der Eurozone und die Rückkehr zu nationalen Währungen wären mit einem länger anhaltenden Krisenprozess mit unklarem Ausgang verbunden. Der krisenhafte Prozess eines neuen Währungssystems würde von den Banken und Fonds auf den globalen Finanzmärkten zur Spekulation genutzt und vermutlich die Krise in den meisten europäischen Ländern noch verstärken.  Das gilt auch für die Gläubigerländer. Deutschland müsste seine eigene Währung deutlich aufwerten, was unweigerlich zu deutlichen Wohlstandsverlusten und so verschärften Verteilungskämpfen führen würde. Ein Ausstieg Deutschland als wirtschaftlicher stärkstem und reichstem Land in Europa kann aber ohnehin keine linke und solidarische Antwort auf die Krise in Europa sein. Wenn sich die Kräfteverhältnisse in einigen EU-Staaten so verschieben, dass ein koordinierter „left exit“ einiger Staaten aus dem Euro-System möglich würde – und von Deutschland ja zumindest toleriert werden müsste – dann wäre es wiederum vermutlich auch möglich, eine grundlegende Reform der EU durchzusetzen

Das notwendige Scheitern des „Keynesianismus in einem Land“

Entscheidend ist, dass die EU einem neuen Niveau der Verflechtungen des Kapitals und damit wirtschaftlicher Abhängigkeiten entspricht. Schon Anfang der 80er Jahre hat die Erfahrung der linken Regierung Mitterand die Grenzen einer keynesianischen Politik in einem Land aufgezeigt. Das bedeutet nicht, dass es auf nationalstaatlicher Ebene Spielräume für eine sozialere Politik gäbe. Diese sind in Deutschland als wirtschaftlich stärkstem EU-Land sicherlich am Größten, während sie in den Schuldnerländern nahezu gegen Null tendieren. Ein „Sozialstaat in einem Land“ ist aber auf Dauer kaum möglich, auch nicht in nordeuropäischen Ländern.

Die Durchsetzung einer sozialen und demokratischen Neugründung der EU bringt aber ohne Zweifel große Herausforderungen mit sich. Sie müsste gegen das in einer polarisierten Konstellation vermutlich u.a. vom deutschen Kapital verfolgte Gegen-Projekt eines Kerneuropas durchgesetzt werden. Vorrausetzungen dafür wären anti-neoliberale, linke Regierungen in den ökonomisch mächtigsten Ländern wie Deutschland und Frankreich. Diese reichen aber nicht, um das Kapital zu einem „Klassenkompromiss“  auf europäischer Ebene zu zwingen. Dies kann nur in Verbindung mit transnational mobilisierungsfähigen Gewerkschaften und soziale Bewegungen gelingen, die in der Lage sind, effektive Gegen-Macht aufzubauen. Es müsste zu einer Serie von Brüchen durch anti-neoliberale Strukturreformen kommen: wie z.B. einer Europäischen Arbeitslosenversicherung (s. dazu auch den Beitrag von Sebastian Dullien) und europaweiter Umverteilung und Verkürzung der Arbeitszeit, einer Reform der Währungspolitik und demokratischer Kontrolle der EZB, einer EU-weiten Besteuerung der Superreichen, Banken und Konzerne. Ein neuer Verfassungsprozess zur Demokratisierung der europäischen Institutionen müsste u.a. sozialer Rechten und der Bindung des Eigentums an das „Gemeinwohl“ Vorrang vor der „unternehmerischen Freiheit“  geben und das europäische Parlament zum eigentlichen Gesetzgeber mit Entscheidungskompetenzen gegenüber der Europäischen Kommission machen (vgl. die Vorschläge von Andreas Fisahn, 2016). Der Weg dahin ist steinig und wird im besten Fall einige Jahre in Anspruch nehmen. Die enorme Ungleichzeitigkeit der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krise in Europa und die sehr unterschiedlichen politischen Kräfteverhältnisse in Nord-, Ost- und Südeuropa geben hier Anlass zu Skepsis.

Zur Vermeidung von Sackgassen bitte hier links abbiegen

Vor den beiden Sackgassen links abbiegen

Gerade angesichts der Zunahme von Krisenprozessen im neoliberalen Kapitalismus und der Rechtsentwicklung in Europa braucht die europäische Linke eine offensive und  bündnisfähige Perspektive. Sie darf sich im Kampf um eine soziale und demokratische Neugründung Europas weder in die Sackgasse einer Vertiefung der Europäischen Integration um jeden Preis (nach dem Motto „Hauptsache mehr Europa“)  noch in die Sackgasse des Nationalkeynesianismus begeben. Das Hauptproblem für die Durchsetzung einer sozialeren Politik in Europa ist nicht der Euro und auch nicht die neoliberale Ideologie alleine, sondern dass die Kräfte der Lohnabhängigen und der sozialen Bewegungen weiter zu schwach sind. Auf dem mühsamen Weg zu anderen Kräfteverhältnissen zwischen Kapital und Arbeit in Europa und zu gesellschaftlichen Mehrheiten für ein linkes europäisches Projekt gibt es keine Abkürzungen über die Währungsfrage. Im Gegenteil: statt sich weiter entlang der Frage eines Exits aus dem Euro zu spalten, sollte diese anhand konkreter wirtschaftlicher und politischer Kräfteverhältnisse diskutiert werden. Politisch weiterführend sind Positionen, die über Grenzen hinweg gemeinsame Interessen der Lohnabhängigen formulieren und die Kräfte für ein anderes Europa stärken und bündeln:

Der Kampf gegen die Prekarisierung der Arbeit und die Massenerwerbslosigkeit könnte ein solcher Bündelungspunkt für die europäischen Gewerkschaften sein und Bündnisse mit den stark von jungen Prekären getragen neuen „Demokratie“-Bewegungen ermöglichen. Die Flüchtlings- und Migrationspolitik ist zu einem Kristallisationspunkt der verschiedenen Krisen geworden. Um Arbeitsmarkkonkurrenz und rassistischer Stimmungsmache zu begegnen, muss der Konflikt verschoben werden. Die Forderung nach einem Ende des herrschenden Migrationsregimes, das Tausende Tote an den Außengrenzen zu verantworten hat, müsste stärker mit Perspektiven des Einstiegs in eine andere „politische Ökonomie“ in Europa verbunden werden. Dafür sind die Forderungen nach einem europäischen Investitionsprogramm für den Ausbau der sozialen Infrastruktur von Gesundheitsversorgung, Pflege, Wohnen, eine erneuerbare Energiewende sowie eine Verkürzung und Umverteilung der Arbeit zentral. Ohne konkrete (!) Alternativen zur Standortkonkurrenz lässt sich keine linke Hegemonie in Europa gewinnen. Die europäische Linke muss ihre Diskussionen zur Europäischen Industriepolitik weiterführen und konkretere Vorschläge entwickeln, die an gewerkschaftliche Kämpfe, aber auch ökologische Bewegungen und Widerstand gegen zerstörerische „Investitionsprojekte“ im Dienste von Großkonzernen anschlussfähig sind. Auch die öffentliche Förderung von Initiativen solidarischer Ökonomie und Genossenschaften sollte mit dem Konzept eines Investitionsprogramms verbunden werden. Ohne Schritte in Richtung europäischer Wirtschaftsdemokratie (vgl. Urban 2013) lässt sich die Standortkonkurrenz nicht einhegen.  

Radikale Umverteilung des Reichtums ist das Herz einer solchen Strategie radikaler Transformation der EU. Für eine Lösung der Schuldenkrise, die Bekämpfung von Erwerbslosigkeit und Prekarisierung, den Ausbau der sozialen Infrastruktur, die Energiewende und sozial gerechte Antworten auf die Flucht- und Migrationsbewegungen ist eine radikale Besteuerung der Superreichen und die Enteignung der Profite des Finanzsektors zentral. Die Konzentration der Vermögen in Europa hat in der Krise zugenommen, die Macht der Banken ist ungebrochen. Alleine die Profite der zehn größten Banken Europas explodierten 2015 mit einem Plus von 73 Prozent auf insgesamt 29 Milliarden Euro. Es wird Zeit, dass die europäische Linke aufhört, verbissen über die Währungsfrage zu diskutieren und stattdessen den Konflikt verschiebt:  weg von den Frontstellungen „reicher Norden“ vs. „überschuldeter Süden“, die immer wieder nationalistisch oder rassistischen überlagert werden, hin zu einer Polarisierung gegen die Superreichen, Vermögenden und Banken.

Michael Brie hat recht, wenn er sagt: „Die Gegenüberstellung des Wirkens auf nationaler und EU-Ebene als ein Entweder-Oder macht keinen Sinn.“ In der Flüchtlingspolitik haben es Polen, Tschechien, Österreich und Ungarn quasi von reaktionärer Seite aus vorgemacht, wie die in der Krise entstandenen Risse in der neoliberalen EU genutzt werden können. Von links  können dafür unterschiedliche Strategien sinnvoll sein: je nach Kräfteverhältnis gemeinsam europäisch in bestimmten Auseinandersetzungsfeldern (wie z.B. dem Kampf gegen TTIP) oder in Ausnutzung nationalstaatlicher Spielräume. Eine stärkere Vernetzung der südeuropäischen Länder, in denen die Linke stärker ist, könnte verbunden mit gezielten Regel- und Vertragsbrüchen in der Wirtschafts- und Sozialpolitik das Kräfteverhältnis verschieben. (vgl. Fisahn 2016). Die Aufgabe der Linken in Deutschland ist es, „die deutsche Dominanz von innen her“ (Fisahn) aufzuweichen - und zu brechen. Für ein linkes Hegemonieprojekt in Deutschland können weder das Eintreten für die „europäische Idee“  noch die Ablehnung des Euros richtungsweisend sein, stattdessen müssen konkrete Alternativen zum neoliberalen Exportmodell mehrheitsfähig gemacht werden (vgl. Riexinger 2016).

Bernd Riexinger ist einer der beiden Parteivorsitzenden von DIE LINKE.

 

Literatur:

Fisahn, Andreas: Neustart der EU? In: Sozialismus 10/2016.

Milios, Jannis / Sotiropoulos, Dimitris: Eurozone. Die Krise als Chance für die kapitalistische Offensive. In: Prokla 171. 3/2013

Riexinger, Bernd: Für eine Revolution der Gerechtigkeit. Herausforderungen der LINKEN im Kampf gegen Neoliberalismus und Rechtspopulismus. In: Sozialismus 5/2016. http://www.sozialismus.de/fileadmin/users/sozialismus/Leseproben/2016/Sozialismus_Heft_05-2016_L4_Riexinger_Linke.pdf

Sablowski, Thomas / Frederic Heine: Zerfällt die Europäische Währungsunion? Handels- und Kapitalverflechtungen, Krisenursachen und Entwicklungsperspektiven der Eurozone. In: Prokla 181. 4/2015.

Streeck, Wolfgang: Gekaufte Zeit. Frankfurt 2013

Urban, Hans Jürgen: Der Tiger und seine Dompteure. Hamburg 2013

  • Mögen

  • Versenden
  • Ausdrucken

Artikel versenden

Absender

Empfänger

Nutzungsbedingungen*

Ich verpflichte mich zur wahrheitsgemäßen Angabe meiner Daten. Ich weiß sicher, dass der/die Empfänger/in mit dem Empfang der E-Mail einverstanden ist. Ich übernehme die Verantwortung, wenn dies nicht der Fall ist. Zur Entlastung des Websitebetreibers gestatte ich, dass Datum, Uhrzeit, beide E-Mail-Adressen und meine IP-Adresse gespeichert werden. Nicht gespeichert wird die Nachricht an den Empfänger.

Schließen
Artikel aus der Ausgabe Oktober 2016
Prager Frühling Oktober 2016

Kommentar abgeben

Bevor die nächste Blase platzt

In EU und Euroraum erleben wir wie der neoliberale, finanzgetriebene Kapitalismus einfach so weitermacht wie bisher. Was eine linke Antwort ist, kann als umstritten gelten: Rückzug in den nationalstaatlich organisierten Kapitalismus oder eine solidarische und demokratisierte Wirtschaftsordnung in Europa?

Wer ist das Volk?

Populismus als Kommunikationsform und Strategie

Wer ist das Volk in „Wir sind das Volk“? — Wir haben uns in Europa und den Amerikas auf die Suche nach dem Volk der rechten Wutbürger und dem Volk des Linkspopulismus begeben. Gefunden haben unsere AutorInnen populistische Elemente in der repräsentativen Demokratie und einen radikaldemokratische Impetus des Linkspopulismus. In den Beiträgen werden Fragen nach der (Un)Möglichkeit des Pluralismus innerhalb linkspopulistischer Strategien und nach der Realpolitik des Populismus an der Macht gestellt.

Angst essen Seele auf

Terror, Gewalt, Kriminalität — SicherheitspolitikerInnen behaupten darauf eine Antwort zu haben. Aber was war eigentlich noch mal die Frage? Unsere AutorInnen haben versucht herauszufinden, was das eigentlich ist: Sicherheit. Sie haben sich an Antworten darauf versucht, ob es eine linke und emanzipatorische Sicherheitspolitik geben kann und worin diese eigentlich bestehen sollte.

This is a movement

Die Neuaushandlung von Bewegungsfreiheit und Grenzregimen

Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen. … oder höchstens eine ganz kleine vielleicht oder einen Zaun aus Natodraht. Die selektive Abschottung des „Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts“ nach außen ist in seiner bisherigen Form gescheitert. Unsere AutorInnen intervenieren in diese Neuaushandlung zentraler Fragen von Nationalstaatlichkeit, globalen Rechten und Demokratie ...

Krieg und Frieden

Weltinnenpolitik und die Zukunft ziviler Konfliktbearbeitung

Putinversteherin und Faschistenfreund – in Diskussionen über den Umgang mit bewaffneten Konflikten, wird schnell auch rhetorisch scharf geschossen. In seiner neuen Ausgabe fragt prager frühling wie eigentlich linke Weltinnenpolitik geht und wie eine Neuerfindung des politischen Pazifismus ins Werk zu setzen wäre.

So nicht!

Demokratie als Praxis

Griechenland hat die Austeritätspolitik abgewählt - durchgesetzt hat dies eine linke soziale Bewegung auf den Straßen und Plätzen. Ohne die enge Verzahnung mit Syriza als parlamentarischer Verlängerung wäre dies nicht möglich gewesen. In Dresden hingegen marschiert mit Pegida eine neue APO von rechts und mit der AfD rückt eine neue Rechtspartei in die Parlamente ein. Genügend Gründe also sich mit den Formatierungen parlamentarischer Demokratie zu beschäftigen. Spielräume für emanzipatorische Kämpfe zu ergründen und Beschränkungen einer Politik im Zählverein zu analysieren.

No Future?!

Not this Future!

Elendig lange scheint es her, dass Francis Fukuyama en passant mit dem Ende der Geschichte auch das Ende des Zukunftsdenkens ausgerufen hat. Elendig ist das gegenwärtige Zukunftsdenken auch nach dem Ende dieses „Endes der Geschichte“. In Politik, Wissenschaft und Literatur ist der Bedeutungshorizont von Zukunft auf die Begrifflichkeiten der Versicherungsmathematik zusammengeschrumpft. Der Versuch einer Rettung

Common Sense?!

Von Sinn und Eigensinn der Commons

Emanzipatorische Alternative jenseits von Markt und Staat oder nur Lückenbüßer für vormals staatlich organisierte Aufgaben? Unsere Autor*innen haben sich auf die Suche nach heutigen Commons gemacht. Im ersten Teil der Ausgabe haben sie die Kontaktzonen zum Markt, Staat und Care-Ökonomien besichtigt und theoretisch vermessen. Im zweiten Teil der Ausgabe haben sie Gemeinschaftsgärten durchstreift sowie an „Energietischen“ gesessen, um Kämpfe um Commons zu dokumentieren.

Feiern, wie sie fallen?!?

Über das Verhältnis von Opponieren, Regieren und Protestieren

Die heilige Dreifaltigkeit der Linken ist die Trinität aus Protestieren, Opponieren, Mitregieren. Bei der Frage, in welcher Beziehung die drei stehen, gerät die Gemeinde oft ins Stammeln und die politischen Theologen antworten mit dürren Dogmen. Unsere AutorInnen haben zunächst gefragt, wo er ist, der ominöse Ort der Macht und sind ihm dann mit steilen Thesen auf den Leib gerückt.

Wo Strom ist, ist Widerstand

Digitaler Protest und elektronische Demokratie

Unsere AutorInnen fragen sich, ob die Schwarmintelligenz den Cybersexismus überwinden kann und wo genau die Grenzen des digitalen Medienbaukastens verlaufen. Kai van Eikels analysiert die Ideologie des „Nerds“ und Mathias Schindler erklärt, wie es mit Wikipedia weitergeht. In den Feminismen gibt Dr. Lady Bitch Ray dem Feminismus der ersten Welle einen fetten Zungenkuss, während Stefan Gerbing in der ersten Hurenzeitung der Weimarer Republik geblättert hat.

Burn-out den Verhältnissen

… oder die Revolution kommt immer zu spät

Nein, ihr habt’s wieder falsch verstanden! Entschleunigung heißt nicht Breitbandrossel, liebe Telekom. Und Du, Frankfurter Polizei: Die Entdeckung der Langsamkeit meint nicht, zehn Stunden Zwangsentschleunigung im Kessel. In der Stress-Ausgabe prager frühling geht’s, darum wie man es richtig macht.

Essen und gegessen werden

Erst so ein Fressen und dann auch noch Moral!

Der Realsozialismus ist auch auf der Speisekarte gescheitert: Als Diktatur des schlechten Geschmacks. Die Verhältnisse an kapitalistischen Tafel sind nicht weniger ungenießbar. Tausch von ökonomischem und sozialem Kapital geht vor. Wenn Renate Künast eine Flasche fairen Bio-Orangensaft kauft, geht locker das Tagesbudget eines Hartz-IV beziehenden Kindes über die Theke ...

Battlen statt Betteln.

prager frühling entwickelt die neue soziale Idee!

Die neue Ausgabe des prager frühling erscheint am 26.10.2012 und kann hier bestellt werden.Im Schwerpunkt geht es diesmal um die „Neue soziale Idee“ und damit die Frage nach emanzipatorischen Potentialen, aber auch den Grenzen einer linken Sozialpolitik.

Autoritäres Krisenregime

Deutsche Euros rollen wieder …

Und in Berlin singen die Ultras von der FDP gemeinsam mit den Polithools vom rechten Rand: „Protektorat statt Europarat!“ Wird in Griechenland bald mehr als nur Deutsch gesprochen? Unsere AutorInnen stellen sich dem Einmarsch entgegen. Lucas Oberndorfer analysiert den autoritären Wettbewerbsetatismus als Krisenbearbeitungsstrategie ...

Sex! Sex! Sex!

Über die schönsten Nebenwidersprüche der Welt

Von wegen „schönste Nebensache“ der Welt. Sex ist diesmal der Schwerpunkt unseres Heftes. Während uns die Starsoziologin Eva Illouz über den Zusammenhang von Kapitalismus und Partnerwahl aufklärt, analysiert Kathy Meßmer Intimchirurgie als widersprüchliche Praxis. Außerdem im Schwerpunkt: ...

Affentanz um Nahost

Nichts sehen, nichts hören, laut brüllen — geht die Linke über den Jordan?

Ach diese Linken! Sie wissen genau, wie es Frieden zwischen Ramallah und Tel Aviv geben kann und sie brüllen es heraus – in Düsseldorf und Frankfurt. Während die Einen schreien: „Straßenschlacht in Ramallah, die Panzer sind die Antifa“, brüllen die Anderen: „Intifada bis zum Sieg ...

Reinheitsverbot

Parallel sind immer die Anderen!

prager frühling stößt an: ein Prosit den Parallelgesellschaften! Schon klar, Integration fordert immer die Anderen. Deshalben sagen wir: "Erst wenn Efes sich ins deutsche Biersortiment eingegliedert hat und ein Hefeweizen anbietet, werdet ihr merken, dass man so etwas nicht trinken kann." Wie aber geht sozialistischer Antirassismus? Etienne Balibar, Nichi Vendola und viele andere versuchen sich in Antworten ...

Im Zweifel Dagegen!

Schwerpunktheft Dissidenz und ziviler Ungehorsam

Dissidenz und ziviler Ungehorsam sind die Hefe linker Politik. Kann Sie auch Schmiermittel des Kapitalismus sein? Wo schlägt Subversion in unpolitischen Abweichungsfetisch um? Unsere Autor_innen schauen nach, diskutieren und polemisieren.

com.munismus. komm!

Auf dem Weg zum Wissenskommunismus

Ist geistiges Eigentum Diebstahl? Stellen Raubkopien das Ergebnis von Aneignung oder eine besonders perfide Ausbeutung des Kreativproletariats dar? Darüber diskutieren in unserem Heft u.a. Michael Hardt, Cornelia Koppetsch, Sabine Nuss und Stefan Meretz. Digital Natives diskutieren die Implikationen der Digitalisierung von Demokratie ...

Crossover

Gegenmacht oder gegen Macht?

„Crossover“ ist der Versuch, eine Diskussion über politische Kooperation von sozialistischen, grünen und sozialdemokratischen Positionen in Gang zu setzen, deren Ergebnis hegemoniefähige progressive Reformprojekte werden sollen. So nahe liegend dies angesichts des Niedergangs der neoliberalen Ära ist, so blockiert ist diese Perspektive dennoch ...

Klimawandel und Gesellschaftsveränderung

System change not climate change!

Den politischen Gemütszustand unserer Welt beschreibt nichts besser als der alte Kalauer: „Öko? Logisch.“ Niemand schmunzelt mehr drüber, aber alle nehmen den Schenkelklopfer für sich in Anspruch. Dass alles irgendwie auch „öko“ sein müsse, also die Sache mit der Umwelt halt ein Problem sei, ist – logisch – Allgemeinplatz geworden ...

Die Linke und die Nation.

Hattu Nation, muttu entgrenzen

Die Linke und die Nation ist der Schwerpunkt der fünften Ausgabe des prager frühlings. Außerdem beschäftigen wir uns unter dem Motto "balkan beats" mit der Linken in Post-Jugoslawien. Mit dabei sind Thomas Seibert, Julia Bonk, Klaus Höpcke, Michel Albert, Christin Löchner, Lothar Bisky, Ringo Bischoff, Katja Kipping, Andreas Fischer-Lescano und die Band Ego-Tronic ...

Her mit dem schönen Leben!

Infrastruktursozialismus statt Hartz IV

Original sanktionsfrei: Weg mit Hartz IV! Her mit dem schönen Leben! Neben vielen investigativen und weniger investigativen Beiträgen zum Hartz IV-Regime, wollen wir Euch in dieser Ausgabe auch unseren Vorschlag vorstellen, dem Hartz IV-Regime die Forderung nach einem Infrastruktursozialismus entgegen zu setzen ...

Democracy against the machine

Radikaldemokratie statt FdGO

Februar 2009 erschien die dritte Ausgabe des prager frühling. Das Schwerpunktthema ist "Demokratie und Herrschaft" mit Beiträgen und Artikeln von Chantal Mouffe (University of Westminster, London), Jürgen Peters (IG Metall), Colin Crouch, Franziska Drohsel (Juso-Vorsitzende), die Gruppe Soziale Kämpfe, Sonja Buckel (Universität Frankfurt) und viele andere mehr ...

Auf der Suche nach der Ästhetik des Widerstandes

Alles Politur? Zum Verhältnis von Politik und Kultur

Mitte Oktober 2008 kam die zweite Ausgabe von prager frühling, dem neuem Magazin für Freiheit und Sozialismus. Das nächste Heft widmet sich schwerpunktmäßig dem Verhältnis von Politik und Kultur. Ziel der Redaktion ist es, politisches Engagement und Kultur einander näher zu bringen. Dabei geht es nicht um eine Kolonisierung des einen Bereichs durch den anderen ...

Neue Linke: Alles beim Alten?

NeuBegründung als Bruch nach vorn

Der Schwerpunkt der ersten Ausgabe des Magazins prager frühling heißt "Refound: NeuBegründung". Unsere Autorinnen erklären was der "Bruch nach vorn" ist. Mit dabei Frigga Haug, Thomas Seibert, Hans Jürgen Urban, Daniela Dahn und Michel Friedmann.

Sprungmarken: Zum Seitenanfang, Zur Navigation, Zum Inhalt.